Lead
Ziel des Forschungsprojekts ist es, die Rolle von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bei der demokratischen Entwicklung in Post-Konflikt-Ländern zu untersuchen.

Lay summary
Über 100 Entwicklungsländer werden entweder als Konfliktländer oder als post-Konflikt-Länder bezeichnet. Post-Konflikt-Länder werden als Übergang vom (gewaltsamen) Krieg zur Friedenskonsolidierung beschrieben, leiden jedoch unter politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit, mangelnder Strafverfolgung, verringertem Kapitalzufluss, und Abhängigkeit von ausländischer Hilfe. Diese Konflikte betreffen nicht nur die Mitglieder der Gesellschaft, sondern auch die Aussichten der Länder auf eine wirtschaftliche, politische und soziale Entwicklung - geschweige denn auf Stabilität und Demokratie. Das Risiko einer Konfliktrückkehr ist in Post-Konflikt-Ländern im Vergleich zu anderen Ländern viermal höher. Wenn es darum geht, die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr von Gewalt in diesen Ländern zu verringern, betonen Wissenschaftler die Bedeutung des Wirtschaftswachstums. KMU sind eine wichtige Quelle für Wirtschaftswachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen und Innovation. Die Rolle der KMU in Entwicklungsländern ist umso wichtiger, als ihre Geschäftstätigkeit für die wirtschaftliche Entwicklung und den Ausweg aus der Armut  von entscheidender Bedeutung ist. KMU sind besonders wichtig für den post-Konflikt Kontext. Im Gegensatz zu multinationalen Unternehmen, die die Möglichkeit haben, sich bei Bedarf von Konflikt- oder Nachkriegsgebieten zu trennen, haben KMU häufig keine andere Wahl, als im (Nach-) Konfliktgebiet (Land) zu bleiben, da ihr Kerngeschäft und Leben dort liegt. Dies gilt insbesondere für lokale und familiengeführte KMU. KMU haben daher ein starkes Interesse daran, wirtschaftliche, politische und soziale Stabilität und Demokratie (wieder) herzustellen, damit ihr Unternehmen gedeihen kann.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Rolle von KMU bei der demokratischen Entwicklung in Post-Konflikt -Ländern zu untersuchen. Das Projekt besteht aus zwei empirischen Studien, die aufeinander aufbauen und sich ergänzen. In Studie 1 werden die Triebkräfte und die Motivation von KMU zum Aufbau von Demokratie untersucht. In Studie 2 werden die Auswirkungen solcher Aktivitäten auf demokratische Entwicklungen im Detail untersucht und die Faktoren, die den Erfolg solcher Aktivitäten zur Entwicklung von Demokratie beeinflussen. Die beiden Studien werden dringend benötigte Daten zu den  Managementpraktiken für die Entwicklung von Demokratie und deren Auswirkungen liefern.