Lead
Mittelalterliche Notare in den Kommunen Norditaliens waren nicht nur Funktionäre und Verwalter von bürokratischen Institutionen. Mit Poesie, Musik, Gebeten und visueller Kunst, Quellen, die sich nicht nur physisch an den Rändern notarieller Register befinden, sondern die auch von der bisherigen Forschung zu Bürokratisierungsprozessen marginalisiert worden sind, nahmen sie konkret Einfluss auf die Bedeutung vertraglicher Beziehungen.

Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojektes

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts sind Notare vor allem in den südlichen Teilen des heutigen Europas im Zuge der Verstädterung und der Kommerzialisierung zu einer wichtigen professionellen Gruppe geworden. Als berufliche Schreiber verfassten sie Gerichtsakten, Verträge und arbeiteten für zahlreiche kommunale Ämter.

Ziel meiner Arbeit ist es, anhand kultureller Tätigkeiten der Notare zu untersuchen, wie Notare die bürokratischen Institutionen nicht nur verwalteten, sondern aktiv mit gestalteten. So lassen sich Parallelen zwischen vertraglichen Beziehungen und Beziehungen der Akteure in Liebespoesie beobachten, die Notare in ihre Register mit eingeschrieben haben. Dieses und andere Beispiele zeigen, dass Notare den vertraglichen und bürokratischen Beziehungen eine moralische Dimension verliehen, in der sie Emotionen nicht als Gegenteil der Rationalität ausgeschlossen, sondern als konstitutive Bestandteile menschlicher Beziehungen im Medium der Schrift mit einbezogen haben.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Im Sinne eines medien- und emotionsgeschichtlichen Ansatzes kombiniert meine Arbeit Quellen, Methoden und Untersuchungen der Kunst-, Musik-, Religions- und Literaturgeschichte mit traditionelleren Studien der Wirtschafts-, Sozial- und Rechtsgeschichte zu einer Untersuchung der Kultur und des Selbstverständnisses von Notaren in norditalienischen Kommunen. Dadurch eröffnet sie neue Perspektiven auf das Verständnis des Bürokratisierungsprozesses und der Ausbildung von Vertragsgesellschaften im mittelalterlichen Europa.