Lead
Im Alltag erklären wir die Handlungen anderer Menschen unter Verweis auf die Gründe, aus denen sie handeln. Ziel dieses interdisziplinären Projekts ist es zu erforschen, wie genau die Natur der Gründe beschaffen sein muss, mittels derer wir Handlungen verstehen, wie die kognitive Architektur zu beschreiben ist, welche unseren Handlungserklärungen zugrunde liegt und wie Kinder schrittweise lernen, Handlungen anderer unter Verweis auf deren Gründe zu verstehen.

Lay summary

An der Universität Zürich wird das Teilprojekt verfolgt, eine philosophische Konzeption von Handlungsgründen und -erklärungen zu entwickeln, mittels derer sich die Ontogenese und Struktur von Handlungserklärungen erfassen lässt. Im Zentrum steht hier die Unterscheidung von objektiven Gründen – Tatsachen, aufgrund derer jemand handelt – und subjektiven Gründen – bloß vermeintlichen Tatsachen, die eine Person zum Handeln bewegen. Es wird außerdem untersucht, wie sich ‚rationale‘ Handlungserklärungen, die sich auf Gründe berufen, mit ‚teleologischen‘ Erklärungen verbinden lassen, die das Handlungsziel in den Mittelpunkt stellen. Schließlich wird untersucht, wie die vorgeschlagene Konzeption von Handlungsgründen begreiflich machen kann, dass unsere Gründe auch in einem gewissen Sinn Ursachen unserer Handlungen sind.

Das interdisziplinäre Projekt, in dem Forscher und Forscherinnen aus Zürich, Salzburg und Bochum zusammenarbeiten, vereint philosophische, kognitionswissenschaftliche und entwicklungspsychologische Ansätze. Sein Ziel ist es, eine umfassende Theorie der Struktur und Entwicklung der menschlichen Fähigkeit, die Gründe und Handlungen anderer zur verstehen, aufzustellen.