Lead
Bakterielle Krankheitserreger injizieren oftmals sogenannte Effektorproteine in infizierte Wirtszellen. Das Projekt trägt dazu bei besser zu verstehen wie diese Effektorproteine gezielt die Physiologie infizierter Wirtszellen zum Vorteil der Erreger reprogrammieren.

Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts

Die nah verwandten bakteriellen Erreger Bartonella und Brucella verursachen chronische Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier. Bedeutsam für die Infektionsprozesse dieser Krankheitskeime sind jeweils Effektorproteine - bakterielle Proteine die mit Hilfe einer molekularen Spritze - dem sogenannten Typ IV Sekretionsapparat - in infizierte Wirtszellen injiziert werden. Das Projekt trägt dazu bei auf molekularer Ebene zu verstehen wie diese Effektorproteine infizierte Wirtszellen zum Nutzen der Krankheitskeime manipulieren. Im Rahmen unserer bereits fortgeschrittenen Studien zu den Effektorproteinen von Bartonella werden wir detailliert deren Struktur-/Funktionsbeziehung in der Wechselwirkung mit Zielstrukturen in Zellen des Immunsystems untersuchen und deren Rolle bei der Manipulation der Immunantwort erforschen. Unsere jüngeren Studien zu den Effektorproteinen von Brucella zielen primär darauf ab deren Bedeutung für die intrazelluläre Lebensweise dieser Erreger besser zu verstehen. Hierbei gilt unser besonderes Augenmerk der Untersuchung wie Brucellen nach deren Aufnahme in Wirtszellen mit Hilfe dieser Effektorprotein ihre intrazelluläre Replikationsnische in einer speziellen Zellorganelle – dem sogenannten endoplasmatischen Retikulum - erreichen.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Das Projekt umfasst Grundlagenforschung in einem medizinisch relevanten Kontext. Die Entschlüsselung der molekularen Wirkung von Effektorproteinen in infizierten Wirtszellen trägt bedeutsam zum Verständnis des bakteriellen Infektionsprozesses bei und könnte neue Ansatzpunkte für die Entwicklung innovativer Anti-Infektiva offenlegen.