Lead
Phosphor (P) ist ein essentieller Nährstoff für Pflanzen. In Waldböden ist jedoch nur ein kleiner Anteil, das freie gelöste Phosphat, direkt pflanzenverfügbar. Der grösste Teil liegt in schlecht verfügbaren Formen vor, entweder ist es an Minerale gebunden oder es liegt als organischer Phosphor vor. Ein kleiner Anteil dieses organischen Phosphors wird im Bodenprofil verlagert und ausgewaschen, entweder als Phosphat oder als „dissolved organic phosphorus“ (DOP). Obwohl der P-Fluss gering ist, kann er langfristig zur P-Verarmung von Böden führen. Allerdings ist bisher noch wenig über quantitative Bedeutung und steuernden Faktoren der P-Flüsse in Böden bekannt.

Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Das Forschungsvorhaben hat zum Ziel, zu klären, welche Mechanismen und Faktoren die Mobilisierung und Auswaschung von P in Waldökosystemen steuern. Im Rahmen des Schwerpunktprograms der Deutschen Forschungsgemeinschaft ‚Ökosystemernährung‘ werden in diesem Projekt (1) in einem Düngungsexperiment mit Phosphor und Stickstoff im Wald, die gelösten P-Formen sowie deren Bioverfügbarkeit gemessen, (2) in Mikrokosmenversuchen mit organischen Substanzen unterschiedlicher Qualität die steuernden biotischen und abiotischen Faktoren identifiziert und (3) mittels 13C-markierter Komponenten der Umsatz von niedermolekularem DOP bestimmt.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Dieses Projekt soll die Bedeutung von Phosphorflüssen im Nährstoffkreislaufs von Waldökosystemen ermitteln. Da viele Ökosysteme zunehmend durch Phosphor limitiert sind, können die Erkenntnisse über ein verbessertes Prozessverständnis zu einem nachhaltigen und zukunftsorientierten Waldmanagement beitragen.