Lead
Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Heimweg. Durch Ihre Routine können Sie zügig fahren und zugleich die Nachrichten hören. Auch das rechtzeitige Bremsen vor einer roten Ampel stellt kein Problem dar. Wenn Sie nun aber die Sirene eines Krankenwagens hören, dann sind Sie in der Lage, sowohl die Ampel als auch die Nachrichten zu ignorieren, um Ihr Auto zur Seite zu fahren. Die kognitiven Prozesse, die in solchen Konfliktsituationen ins Spiel kommen, werden als Kontrollprozesse bezeichnet. Ziel dieses Forschungsprojekts ist es zu verstehen, wie diese Kontrollprozesse implementiert werden und wie sie interagieren.

Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojektes

Im vorliegenden Projekt werden die Kontrollprozesse anhand der Stroop- und Simon-Aufgabe untersucht. In der Stroop Aufgabe werden die Probanden gebeten anzugeben in welcher Farbe ein Farbwort gedruckt ist (z.B. das Wort „rot“ in grün geschrieben), gleichzeitig aber die Bedeutung des Wortes zu ignorieren. In der Simon Aufgabe sollen die Probanden die Farbe eines Reizes durch Drücken einer linken oder rechten Taste anzeigen, die Position des Reizes auf dem Bildschirm aber ignorieren. Es konnte gezeigt werden, dass wenn beide Aufgaben kombiniert werden (z.B. wenn das Farbwort links oder rechts präsentiert wird), die Kontrollprozesse, die durch jede Aufgabe induziert werden, interagieren. In diesem Projekt wird anhand von Verhaltens- sowie Elektroenzephalographie (EEG) Experimenten untersucht, wie diese Interaktion zustande kommt.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Dieses Projekt befasst sich mit einem Kernproblem der menschlichen Kognition: Wie schaffen wir alltäglich, mehrere Konflikte gleichzeitig zu lösen? Dies zu erforschen ist wichtig, da in unserer Gesellschaft Multitasking eine immer grössere Bedeutung zugeschrieben wird.