Project

Back to overview

Politische Ikonographie des Föderalismus in der Schweiz und in Deutschland

English title Political iconography of federalism in Switzerland and Germany
Applicant Weichlein Siegfried
Number 138606
Funding scheme Interdisciplinary projects
Research institution Departement für Historische Wissenschaften - Zeitgeschichte Universität Freiburg
Institution of higher education University of Fribourg - FR
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.06.2012 - 30.09.2016
Approved amount 239'436.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Swiss history
Visual arts and Art history

Keywords (9)

Federalism; Political Iconography; Swiss History; German History; Cultural transfer; History of the 19th Century; Cultural History; History of Art; Iconic turn

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Dieses Subprojekt im Rahmen des Gesamtprojektes „Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert: Transfers und Verflechtungen“ analysiert die politische Ikonographie des Föderalismus im deutschsprachigen Mitteleuropa anhand von Karikaturen, Plakaten und Illustrationen. Es ist neben den bereits vom Nationalfonds finanzierten Subprojekten zum Transfer der Federalist Papers und Pierre-Joseph Proudhons das dritte Subprojekt im Rahmen des Gesamtprojekts. Sein Untersuchungszeitraum ist ebenfalls das lange 19. Jahrhundert, d.h. sowohl die Zeit vor den Nationalstaatsgründungen als auch danach bis zum Ersten Weltkrieg. Die populären Medien Karikatur, Plakat und Illustrationen werden als visuelle Interventionen in den Raum des Politischen gelesen. Politische Bilder arbeiten dadurch, dass sie andere – zumeist ältere – Bilder zitieren, umdeuten und politischen Sinn durch das Arbeiten mit Bildwissen generieren. Dieses Bildwissen ist ein Vorrat an visuellen Motiven, die aus der Geschichte, dem Tierreich, der Mythologie, der Religion u.a.m. stammen Die bildliche Verfremdung des Föderalismus versetzt ihn in einen zeitlich und sachlich unterschiedenen Kontext und gibt ihm ein neues Narrativ. Politische Bilder wie Karikaturen, Plakate und Illustrationen generieren politischen Sinn und intervenieren visuell in ihrer Gegenwart durch ihre inhaltliche Ebene, aber auch durch ihre Einbindung in politische Handlungen wie Protest und Wahlkampf, was bei Plakaten besonders deutlich wird. Dieses Subprojekt analysiert die politische Ikonographie des Föderalismus synchron und diachron:

-          Auf einer ersten synchronen Ebene werden die föderalen Bildprogramme in der Schweiz und in Deutschland in den visuellen Medien untersucht. Welche Bildprogramme, Bildnarrative und föderal konnotierte Vergangenheiten werden visuell zum Thema? Deren Entstehungskontext und Verbreitung sowie die Rezeption der föderalen Bildprogramme stehen im Zentrum der Analyse. Gegenstand sind dabei auch die Referenz-Bildprogramme in französischen und britischen Karikaturen. Auf dieser Ebene rekonstruiert das Subprojekt die transnationale Bildsprache des Föderalismus und ihre Nationalisierung.

-          Auf einer zweiten diachronen Ebene fragt dieses Projekt nach dem Wandel und den Wendepunkten in den föderalen Bildsemantiken. In welcher Weise änderten sich die föderalen Bildprogramme mit der Revolution von 1848, vor allem aber mit den Nationalstaatsgründungen 1848 bzw. 1871? Welche neuen Motive und politischen Sinnfiguren drängten in den Vordergrund, welche verschwanden? Wie änderte sich das föderale Bildgedächtnis?

 

 

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Publications

Publication
Die Ikonographie des bundesstaatlichen Föderalismus in der Schweiz. Metaphern, Denkfiguren und Referenzräume (1848-1914)
Haas Elisabeth (2016), Die Ikonographie des bundesstaatlichen Föderalismus in der Schweiz. Metaphern, Denkfiguren und Referenzräume (1848-1914), in Hausteiner Eva Marlene (ed.), Nomos, Baden-Baden, 153-180.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Forschungsstelle für Politische Ikonographie, Univ. Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Kommission für die Geschichte des Parlamentarismus, Berlin Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Panel "Bilder der geteilten Macht: zur Ikonographie eines politischen Programms", 4. Schweizerische Geschichtstage Talk given at a conference Bilder der geteilten Macht: der eidgenössische Wappenkranz 10.06.2016 Lausanne, Switzerland Haas Elisabeth;
Politische Ikonographie zwischen produktiver Differenz und Konsens. Transformationen politischer Ausdrucksmittel seit der Antike Talk given at a conference Bilder der (geteilten) Macht: die Eidgenossenschaft im Bild (1798-1914) 03.12.2015 Berlin, Germany Haas Elisabeth;
E pluribus unum. Modelle und Präzedenzen des Föderalen Talk given at a conference Ikonographie des bundesstaatlichen Föderalismus. Metaphern, Denkfiguren, Referenz-räume (1848-1914) 10.12.2014 Berlin, Germany Haas Elisabeth;
Doktorandenkolloquium des Bereichs Zeitgeschichte, Universität Fribourg Talk given at a conference Politische Ikonographie des Föderalismus im 19. Jahrhundert. Ein Panorama durch die Quellen 16.05.2014 La Ferrière, Switzerland Weichlein Siegfried; Haas Elisabeth;
Kolloquium von Prof. Dr. Birgit Aschmann, Lehrstuhl für Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts Individual talk Föderalismus im Bild. Motive und Diskurse (1789-1914) 12.05.2014 Berlin, Germany Haas Elisabeth;
Freiburger Forum für Zeitgeschichte Individual talk Visuelle Argumente im Föderalismusdiskurs des 19. Jahrhunderts: Motive und Diskurse 27.11.2013 Fribourg, Switzerland Haas Elisabeth;
Methodenkurs "Visual History" Individual talk Die politische Ikonographie des Föderalismus in der Schweiz des 19. langen Jahrhunderts: Mittel der nationalstaatlichen Selbstinszenierung oder Argumentarium im Oppositionsdiskurs? 27.09.2013 Fribourg, Switzerland Haas Elisabeth;
Doktorandenkolloquium des Bereichs Zeitgeschichte, Universität Fribourg Talk given at a conference Bild und Geschichte 30.05.2013 Fribourg, Switzerland Haas Elisabeth;
Vortragsreihe am Institut für Zeitgeschichte (IfZ) München-Berlin Individual talk Geschichtsbilder und politische Ikonographie des Föderalismus 20.09.2012 Berlin, Germany Haas Elisabeth;


Self-organised

Title Date Place
Die politische Ikonographie des Föderalismus im deutschsprachigen Mitteleuropa des 19. Jahrhunderts: Zwischen nationalstaatlicher Selbstinszenierung und Argumentarium im Oppositionsdiskurs. 05.11.2013 Berlin, Germany
Föderale Raummetaphern. Zur (Bild-)Semantik intermediärer Räume des Politischen 09.02.2013 Fribourg, Switzerland
Workshop Föderalismus transnational 12.10.2012 Fribourg, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Schwerpunkt: Bilder der geteilten Macht: Schweizer Selbstdarstellungen NIKE-Bulletin 1-2/2017 Rhaeto-Romanic Switzerland German-speaking Switzerland Western Switzerland Italian-speaking Switzerland 2017

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
140276 Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert: Transfers und Verflechtungen 01.04.2012 Project funding (Div. I-III)
129888 Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert: Transfers und Verflechtungen 01.04.2010 Project funding (Div. I-III)
129888 Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert: Transfers und Verflechtungen 01.04.2010 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Dieses Subprojekt im Rahmen des Gesamtprojektes „Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert: Transfers und Verflechtungen“ analysiert die politische Ikonographie des Föderalismus im deutschsprachigen Mitteleuropa anhand von Karikaturen, Plakaten und Illustrationen. Es ist neben den bereits vom Nationalfonds finanzierten Subprojekten zum Transfer der Federalist Papers und Pierre-Joseph Proudhons das dritte Subprojekt im Rahmen des Gesamtprojekts. Sein Untersuchungszeitraum ist ebenfalls das lange 19. Jahrhundert, d.h. sowohl die Zeit vor den Nationalstaatsgründungen als auch danach bis zum Ersten Weltkrieg. Die populären Medien Karikatur, Plakat und Illustrationen werden als visuelle Interventionen in den Raum des Politischen gelesen. Politische Bilder arbeiten dadurch, dass sie andere - zumeist ältere - Bilder zitieren, umdeuten und politischen Sinn durch das Arbeiten mit Bildwissen generieren. Dieses Bildwissen ist ein Vorrat an visuellen Motiven, die aus der Geschichte, dem Tierreich, der Mythologie, der Religion u.a.m. stammen Die bildliche Verfremdung des Föderalismus versetzt ihn in einen zeitlich und sachlich unterschiedenen Kontext und gibt ihm ein neues Narrativ. Politische Bilder wie Karikaturen, Plakate und Illustrationen generieren politischen Sinn und intervenieren visuell in ihrer Gegenwart durch ihre inhaltliche Ebene, aber auch durch ihre Einbindung in politische Handlungen wie Protest und Wahlkampf, was bei Plakaten besonders deutlich wird. Dieses Subprojekt analysiert die politische Ikonographie des Föderalismus synchron und diachron:-Auf einer ersten synchronen Ebene werden die föderalen Bildprogramme in der Schweiz und in Deutschland in den visuellen Medien untersucht. Welche Bildprogramme, Bildnarrative und föderal konnotierte Vergangenheiten werden visuell zum Thema? Deren Entstehungskontext und Verbreitung sowie die Rezeption der föderalen Bildprogramme stehen im Zentrum der Analyse. Gegenstand sind dabei auch die Referenz-Bildprogramme in französischen und britischen Karikaturen. Auf dieser Ebene rekonstruiert das Subprojekt die transnationale Bildsprache des Föderalismus und ihre Nationalisierung.-Auf einer zweiten diachronen Ebene fragt dieses Projekt nach dem Wandel und den Wendepunkten in den föderalen Bildsemantiken. In welcher Weise änderten sich die föderalen Bildprogramme mit der Revolution von 1848, vor allem aber mit den Nationalstaatsgründungen 1848 bzw. 1871? Welche neuen Motive und politischen Sinnfiguren drängten in den Vordergrund, welche verschwanden? Wie änderte sich das föderale Bildgedächtnis?
-