Project

Back to overview

The Value of Normative Powers

English title The Value of Normative Powers
Applicant Schaber Peter
Number 200749
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Ethik-Zentrum Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Philosophy
Start/End 01.04.2021 - 31.01.2024
Approved amount 320'529.00
Show all

Keywords (9)

normative power; value; relationships ; request; consent; normative explanation; reductive explanation; non-reductive explanation; limits of consent

Lay Summary (German)

Lead
"Normative Fähigkeiten" üben wir aus, wenn wir zum Beispiel durch Versprechen, Einwilligung, Bitten, Befehle und andere sprachliche Handlungen auf gezielte Weise Veränderungen in den wechselseitigen Pflichten und Rechten von Personen herbeiführen. Das Projekt erforscht den Wert, den solche Fähigkeiten für unsere moralische Praxis und insbesondere für unterschiedliche Arten von Beziehungen zwischen Menschen haben.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Das wesentliche Ziel ist es, am Beispiel von zwei exemplarischen normativen Fähigkeiten - Einwilligung und Bitten - zu erklären, weshalb bestimmte zunächst sehr unscheinbare Handlungen wie das Äußern eines Satzes regelmäßig weitreichende Folgen für die Beziehungen zwischen Menschen haben. Eine Einwilligung schafft eine Erlaubnis, sie macht eine andernfalls verbotene oder rechtsverletzende Handlung zulässig. Eine Bitte schafft für andere Menschen Gründe und manchmal sogar die Pflicht, etwas zu tun, wozu sonst kein Anlass bestanden hätte. Anstatt diese weitreichenden Folgen beispielsweise durch die psychologische Wirkung zu erklären, die eine solche Mitteilung auf die Adressatin haben mag, verfolgt das Projekt die Hypothese, dass Einwilligungen und Bitten deshalb diese Folgen haben, weil der Besitz der Fähigkeit, auf genau diese Weise Erlaubnisse, Gründe und Pflichten zu Schaffen, zum Wert zwischenmenschlicher Beziehungen beiträgt. Der Beitrag, den normative Fähigkeiten zu von uns wertgschätzten Arten on Beziehungen leisten, erklärt zugleich die Reichweite und Grenzen dieser Fähigkeiten. Er erklärt zum Beispiel, weshalb wir durch Einwilligung nicht alles erlaubt machen können und weshalb uns nicht jede Bitte einen Grund liefert, ihr nachzukommen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Projekt verbindet Wert- und Moraltheorie und erhellt einen zentralen Aspekt unserer moralischen Praxis und unserer Vorstellung von wertvollen zwischenmenschlichen Beziehungen. Es trägt auch zur Klärung grundlegender Fragen der angewandten Ethik bei, vor allem im Hinblick auf den Grund und die Grenzen gültiger Einwilligung.

Direct link to Lay Summary Last update: 31.03.2021

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

We are familiar with a range of common ways in which persons can intentionally change the normative situation by way of communicative acts. Philosophers have come to discuss this type of phenomenon under the label “normative power”. People exercise normative powers when they change the normative situation by making promises and agreements, by giving permission, issuing orders, making request, and transferring property, to name some important instances. It is widely agreed that our ability to deliberately shape the normative situation in these and similar ways calls out for explanation.To advance our understanding of normative powers, and thereby of a core aspect of our moral practice, the research project addresses four central and interconnected questions: (1) What distinguishes exercises of normative powers from other ways of intervening in the normative situation? (2) How is the existence of those powers best explained? (3) Which values are served by persons’ having and exercising normative powers, and can these values contribute to explaining them? And (4) what determines the scope of the normative changes that can be brought about through the exercise of normative powers? The research project aims to make progress on these questions by addressing them in an integrated way. It pursues the hypothesis that the possession and exercise of normative powers enable persons to realize and engage with a variety of goods, and that their existence, scope, and distinctiveness are best explained by reference to those goods. Appreciating the axiological significance of normative powers is central to understanding their irreducible role in our practical life and thought. In particular, the research project will focus on the constitutive role of normative powers for different kinds of valuable interpersonal relationships. By explaining normative powers along these lines, the research project will contribute more generally to illuminating the complex interrelation between the theory of value and the study of deontic phenomena. Developing the guiding hypothesis of the project will also yield a principled and informative way of thinking about the respective scope of particular normative powers, and will thereby benefit debates in practical and applied ethics.
-