Project

Back to overview

Ammen am Fürstenhof. Körperlichkeit, Maternität und dynastische Reproduktion (17.-18. Jahrhundert)

English title Wetnurses at Princely Courts: Bodies, Maternity, and Dynastic Reproduction (Seventeenth to Eighteenth Centuries)
Applicant Amsler Weber Nadine
Number 178415
Funding scheme Early Postdoc.Mobility
Research institution Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit Historisches Seminar Goethe Universität Frankfurt am Main
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.07.2018 - 31.12.2019
Show all

Keywords (7)

Geschlechterbeziehungen; Körperlichkeit; Ammen; Geschichte der Kindheit; Maternität; Höfische Gesellschaft; Dynastische Reproduktion

Lay Summary (German)

Lead
An frühneuzeitlichen Fürstenhöfen war es üblich, die Umsorgung des Nachwuchses während der ersten Lebensjahre einer Amme zu anzuvertrauen. Aufgrund ihrer Tätigkeit hatte diese trotz ihrer niederen Abstammung Zugang zu inneren Zirkeln der Macht.
Lay summary

Das Projekt verfolgt das Ziel, mithilfe eines Fokus auf die Ammen die Geschichte frühneuzeitlicher Fürstenhöfe aus einer sozial-, geschlechter- und körpergeschichtlichen Perspektive ausleuchten. Es nimmt drei Fallbeispiele in den Blick: den französischen Hof, den Kaiserhof in Wien sowie den württembergischen Hof in Stuttgart. Die Untersuchung konzentriert sich einerseits die Stillarbeit der Ammen. Wie wurde dieses in der medizinisch-moralischen Traktatliteratur verhandelt? Wie gestaltete sich die Arbeit der Ammen, wer entschied in schwierigen Situationen? Andererseits wird die Position der Amme im höfischen Sozialgefüge untersucht. Wie wurden die Grenzen zwischen Ammenschaft und Mütterlichkeit gezogen? Wie partizipierten die Ammen an höfischen Netzwerken? Um diese Fragen zu beantworten, stützt sich das Projekt auf ein breites Quellenkorpus, das Schriftdokumente und materielle Zeugnisse umfasst.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Durch die Verbindung von körper-, diskurs- und verflechtungsgeschichtlichen Ansätzen leistet das Projekt einen Beitrag zur Hof- und Dynastiegeschichte und wirft neues Licht auf Maternitätskonzeptionen und -praktiken an frühneuzeitlichen Fürstenhöfen. Mit dem Fokus auf das Ammenwesen, einer Institution, welche sich stark von den in unserer Gesellschaft vorherrschenden Praktiken frühkindlicher Sorge unterscheidet, leistet das Projekt einen Beitrag zur Reflexion gegenwärtiger Konzeptionen von Familie, Maternität und Care.

Direct link to Lay Summary Last update: 09.02.2018

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Rezension von Caroline zum Kolk und Kathleen Wilson-Chevalier (Hrsg.), Femmes à la cour de France: Charges et fonctions (Villeneuve d’Ascq: Presses universitaires du Septentrion, 2018)
AmslerNadine (2019), Rezension von Caroline zum Kolk und Kathleen Wilson-Chevalier (Hrsg.), Femmes à la cour de France: Charges et fonctions (Villeneuve d’Ascq: Presses universitaires du Septentrion, 2018), in Francia-Recensio , 19(3), 1-3.
Allaiter des princes: Les carrières volatiles des nourrices à la cour de Vienne vers 1700
Amsler Nadine, Allaiter des princes: Les carrières volatiles des nourrices à la cour de Vienne vers 1700, in Solfaroli Camillocci Daniela, Dasen Véronique, Foehr-Janssens Yasmina, Maffi Irene (ed.), Brepols, Turnhout.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Dr. Katrin Keller, INZ, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien Austria (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Dr. Francesca Arena, Universität Genf Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Sommerkurs "Körperlichkeit und Sexualität im Zentrum der Macht. Neue Ansätze zur Erforschung des Fürstenhofs" Talk given at a conference Ammenwesen und Milchverwandtschaft 23.09.2019 Frankfurt a.M., Germany Amsler Weber Nadine;
Sommerkurs "Körperlichkeit und Sexualität im Zentrum der Macht. Neue Ansätze zur Erforschung des Fürstenhofs" Talk given at a conference Einleitung II: Körpergeschichtliche Zugänge zum Fürstenhof 23.09.2019 Frankfurt a.M., Germany Amsler Weber Nadine;
Workshop zur Geschichte der Frühen Neuzeit (organisiert von Prof. Dr. Kim Siebenhüner, Univ. Jena) Talk given at a conference Ammen am Fürstenhof: Milchbeziehungen und dynastische Reproduktion 11.06.2019 Pössneck, Germany Amsler Weber Nadine;
Panel „Stillarbeit zwischen Prekarität und Reichtum: Ökonomien der Frauenmilch (17.–19. Jahrhundert)“ an den 5. Schweizerischen Geschichtstagen Talk given at a conference Durch Stillarbeit zu Reichtum? Ammen an frühneuzeitlichen Fürstenhöfen 07.06.2019 Zürich, Switzerland Amsler Weber Nadine;
Towards a New Political History of the Court, c. 1200–1800 Talk given at a conference Wet Nurses and the Power of Milk Relationships at Court 15.11.2018 Deutsches Historisches Institut, Paris, France Amsler Weber Nadine;
Kolloquium für Frühe Neuzeit organisiert durch Prof. Dr. Birgit Emich (Goethe-Universität Frankfurt) und Horst Carl (Gustav-Liebig-Universität Giessen) Talk given at a conference Ammen am Fürstenhof: Körperlichkeit, Maternität und dynastische Reproduktion (17.–18. Jahrhundert) 13.07.2018 Museum Reichskammergericht, Wetzlar, Germany Amsler Weber Nadine;


Self-organised

Title Date Place
„Stillarbeit zwischen Prekarität und Reichtum: Ökonomien der Frau-enmilch (17.–19. Jahrhundert)“, Zweisprachiges Panel (deutsch/französisch) organisiert mit Dr. Francesca Arena (Universität Genf) an den 5. Schweizerischen Geschichtstagen 07.06.2019 Zürich, Switzerland

Awards

Title Year
Fellowship des Wissenschaftskollegs zu Berlin für das akademische Jahr 2020/2021 2019

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
193073 Early Childhood and Dynastic Reproduction at Princely Courts, 1600-1800: European and Global Perspectives 01.07.2021 PRIMA

Abstract

Fürstenhöfe gelten in der Frühneuzeitforschung als Fokalisationspunkte kultureller Produktion, Statusdistribution und politischer Entscheidungsfindung. Neuere Studien haben sie als hochkomplexe Handlungsräume beschrieben, in denen privat-häusliche noch nicht klar von öffentlich-politischen Bereichen getrennt waren. In diesem Rahmen wurden auch die Möglichkeiten weiblicher Einflussnahme in den Blick genommen, wobei der Fokus allerdings meist auf adeligen Amtsträgerinnen lag. Das vorliegende Projekt nimmt mit den Ammen eine Personengruppe in den Blick, die zu der von der Forschung weniger beachteten Gruppe nichtadligen Dienstpersonals gehörte. Die Ammen bewegten sich aber aufgrund ihrer Tätigkeit im Nahbereich junger Mitglieder der Fürstenfamilie und blieben oft weit über ihre Stilltätigkeit hinaus wichtige Bezugspersonen ihrer fürstlichen Schützlinge. Das Projekt verfolgt das Ziel, durch das Prisma fürstlicher Ammen einen Beitrag zu einer geschlechter- und körpergeschichtlich akzentuierten Geschichte frühneuzeitlicher Fürstenhöfe zu leisten und die Frage nach Maternitätskonzeptionen und -praktiken an Fürstenhöfen neu zu perspektivieren. Mithilfe eines breit abgestützten Quellenkorpus, welches Egodokumente und Korrespondenzen sowie gelehrte Abhandlungen und materielle Zeugnisse umfasst, werden drei Fallbeispiele - der französische Hof, der Kaiserhof in Wien sowie dem württembergischen Hof in Stuttgart - insbesondere auf vier Aspekte hin erforscht: 1) der medizinische Diskurs und die höfische Praxis, 2) Körperlichkeit und Laktation, 3) soziale Beziehungen und Maternität, und 4) Ammen in der höfischen Figuration.
-