Project

Back to overview

Begriffe und Praktiken der Darstellung in Philosophie, Chemie und Malerei um 1800

English title Concepts and Practices of Darstellung in Philosophy, Chemistry and Painting around 1800
Applicant Hampe Michael
Number 165574
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Professur für Philosophie ETH Zürich
Institution of higher education ETH Zurich - ETHZ
Main discipline Philosophy
Start/End 01.09.2016 - 28.02.2021
Approved amount 680'111.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Philosophy
General history (without pre-and early history)
Visual arts and Art history

Keywords (15)

Ästhetik; Begriffsgeschichte; Philosophie der Malerei; Naturphilosophie; Praxeologie; Reflexivität; Deutscher Idealismus; Repräsentation; Medialität; Historische Semantik; Materialität; Kant; Philosophie der Chemie; Wissenschaftstheorie; Darstellung

Lay Summary (German)

Lead
Um 1800 entwickeln sich in Philosophie, Ästhetik und Naturphilosophie Begriffe der Darstellung, die eng verbunden sind mit der Reflexion auf die sich verändernden Formen und Praktiken des Darstellens in Wissenschaften und Künsten. Es ist Ziel des Projekts, diese Entwicklung in der Philosophie von Kant bis zu Hegel und im Zusammenhang mit der Chemie und der Malerei der Zeit zu rekonstruieren. Es soll dadurch zudem ein systematischer Beitrag zu aktuellen Diskussionen über wissenschaftlichen und künstlerische Praktiken der Repräsentation geleistet werden.
Lay summary
In Theater und Film sprechen wir ebenso selbstverständlich von ‚Darstellern', wie in der Chemie die Formulierung verbreitet ist, einen Stoff 'rein darzustellen'. Diese Redeweisen haben auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun, genauer besehen handelt es sich jedoch beide Male darum, dass Sinn und Körper ineinander übergehen: Die Schauspieler/innen verkörpern die Charaktere des aufgeführten Stücks; der chemisch hergestellte Stoff ist selbst eine Probe des Elements oder der Verbindung, die dargestellt wird. Im Theater oder im Labor verweisen die Körper nicht wie Zeichen auf eine Bedeutung, mit denen sie wenig gemein haben, im jeweiligen praktsichen Zusammenhang sind sie bis zu einem gewissen Grade das, was sie darstellen.

Diese Auffassung von Darstellung steht im Zentrum des Projekts „Begriffe und Praktiken der Darstellung in Philosophie, Chemie und Malerei um 1800“. Historisch arbeitet es philosophische Begriffe der Darstellung von Kant bis zu Hegel heraus und wird dabei aufzeigen, wie ihre Entwicklung im Zusammenhang der sich entwickelnden Praktiken des Darstellens in der Chemie und der Malerei der Zeit zu sehen ist. Systematisch wird das Projekt versuchen, die historischen Begriffe des Darstellens so zu reformulieren, dass sie in aktuelle Debatten über wissenschaftliche und künstlerische Praktiken der Repräsentation und deren materiell-körperliche Vollzüge eingebracht werden können.
Direct link to Lay Summary Last update: 19.09.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Thomas C. Vinci, Space, Geometry, and Kant’s Transcendental Deduction of the Categories
Schubbach Arno (2019), Thomas C. Vinci, Space, Geometry, and Kant’s Transcendental Deduction of the Categories, in Kant-Studien, 110(1), 166-171.
Deciding Staged Battles of the Past: On the Rhetorics of Olaf Müller’s Historical Philosophy of Science
Hampe Michael (2018), Deciding Staged Battles of the Past: On the Rhetorics of Olaf Müller’s Historical Philosophy of Science, in Journal for General Philosophy of Science, 49(4), 569-580.
Ernst Cassirer: Nachgelassene Manuskripte und Texte. Begründet von Klaus Christian Köhnke, John Michael Krois und Oswald Schwemmer. Hrsg. von Christian Möckel. Bd. 15: Vorlesungen und Vorträge zu Kant. Hrsg. von Christian Möckel. Hamburg 2016. 484 Seiten. ISBN 978-3-7873-1261-0.
Schubbach Arno (2018), Ernst Cassirer: Nachgelassene Manuskripte und Texte. Begründet von Klaus Christian Köhnke, John Michael Krois und Oswald Schwemmer. Hrsg. von Christian Möckel. Bd. 15: Vorlesungen und Vorträge zu Kant. Hrsg. von Christian Möckel. Hamburg 2016. 484 Seiten. ISBN 978-3-7873-1261-0., in Kant-Studien, 109(3), 499-504.
Der 'Begriff der Sache'. Kants und Hegels Konzeptionen der Darstellung zwischen Philosophie, geometrischer Konstruktion und chemischem Experiment
Schubbach Arno (2018), Der 'Begriff der Sache'. Kants und Hegels Konzeptionen der Darstellung zwischen Philosophie, geometrischer Konstruktion und chemischem Experiment, in Hegel-Studien, 51, 121-162.
Disordered Existentiality: Mental illness and Heidegger’s philosophy of Dasein
SchmidJelscha (2018), Disordered Existentiality: Mental illness and Heidegger’s philosophy of Dasein, in Phenomenology and the Cognitive Sciences, 17(3), 485-502.
Schelling’s Method of Darstellung: Presenting nature through experiment
SchmidJelscha (2018), Schelling’s Method of Darstellung: Presenting nature through experiment, in Studies in History and Philosophy of Science Part A, 69, 12-22.
Kants Konzeption der geometrischen Darstellung
Schubbach Arno (2017), Kants Konzeption der geometrischen Darstellung, in Kant-Studien, 108(1), 19-54.
Kulturtheorie und Transzendentalphilosophie. Rezension von Sebastian Luft, The Space of Culture
Schubbach Arno (2017), Kulturtheorie und Transzendentalphilosophie. Rezension von Sebastian Luft, The Space of Culture, in Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 65(2), 401-409.
The Practice of Practice-led Iconic Research
SchubbachArno (2017), The Practice of Practice-led Iconic Research, in Visible Language, 51(3), 33-53.
Construction and Sensation in Hobbes's Methodological Materialism
HampeMichael (2016), Construction and Sensation in Hobbes's Methodological Materialism, in Historia philosophica, 14, 39-52.
Eine Philosophie der "legitimen Socialität aller menschlichen Gemüthskräfte". Troxlers Logik zur Einheit und Vielfalt der geistigen Tätigkeit
SchubbachArno, Eine Philosophie der "legitimen Socialität aller menschlichen Gemüthskräfte". Troxlers Logik zur Einheit und Vielfalt der geistigen Tätigkeit, in Hilmer Brigitte, Orland Barbara (ed.), Frommann-Holzboog, Stuttgart / Bad Cannstadt.
Fichtes Methode der Konstruktion
SchmidJelscha, Fichtes Methode der Konstruktion, in Fichte-Studien.
Judging Machines. Philosophical Aspects of Deep Learning
Schubbach Arno, Judging Machines. Philosophical Aspects of Deep Learning, in Synthese An International Journal for Epistemology, Methodology and Philosophy of Science.
Leben und Darstellung in Kants Kritik der Urteilskraft. Zwischen Asthetik, Epistemologie und Ethik
SchubbachArno, Leben und Darstellung in Kants Kritik der Urteilskraft. Zwischen Asthetik, Epistemologie und Ethik, in Gess Nicola, Hoffmann Agnes, Kappeler Annette (ed.), Fink, Paderborn.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Dr. Dina Emundts, Fachbereich Philosophie, Universität Konstanz Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Gerald Hartung, Philosophisches Seminar, Bergische Universität Wuppertal Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Ursula Klein, Universität Konstanz / MPI für Wissenschaftsgeschichte, Berlin Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Anne Eusterschulte, Institut für Philosophie, FU Berlin Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Birgit Sandkaulen, Institut für Philosophie, Ruhr-Universität Bochum Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
PD Dr. Ernst Müller, Zentrum für Literaturforschung / Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Michael Friedman, Philosophy Department, Stanford University, USA United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Johannes Grave, Historische Bildwissenschaft / Kunstgeschichte, Universität Bielefeld Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Exchange of personnel
Dr. Sabine Baier, Collegium Helveticum, Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Michael Hagner, Wissenschaftsforschung, ETH Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
eikones - NFS Bildkritik Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Darstellung in Farbe Talk given at a conference "...dass keine Fläche nirgends erscheint". Malerische Darstellung bei Hegel 07.01.2019 Zürich, Switzerland Schubbach Arno;
Marginale Zeichentechniken als ästhetische Strategie in der frühen Neuzeit Talk given at a conference Zeichnen als Darstellen. Inwendige Komplexitäten in Zeichnungen 09.11.2018 München, Germany Schubbach Arno;
Symposion der Internationalen Ernst Cassirer-Gesellschaft: Cassirer und Kant Talk given at a conference Was und wie mit Kant anfangen? Philosophieren und Geschichte bei Cassirer und Heidegger 05.10.2018 Hamburg, Germany Schubbach Arno;
Internationales Symposium 2018 der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft: Was ist Geist? Talk given at a conference "Was ist denn das, was man hier unter Geist versteht?" Das Begriffsgefüge von Geist und Kultur in Kants dritter Kritik 06.09.2018 Basel, Switzerland Schubbach Arno;
Forschungsretraite, Lehrstuhl Theoretische Philosophie, Universität Basel, Prof. Dr. Markus Wild Talk given at a conference There and Back Again: From Maimon to Kant – Fictions of Systematicity 18.06.2018 Castasegna, Switzerland Schmid Jelscha;
The Contingent World Talk given at a conference Feminism and Radical Worldmaking 06.06.2018 Basel, Switzerland Schmid Jelscha;
Ernst Cassirer’s Post-War Afterlife Talk given at a conference Differences in Symbolism: Goodman’s representation and Cassirer’s Darstellung 18.04.2018 Paris, France Schubbach Arno;
Forschungskolloquium Philosophie, Prof. Dr. M. Hampe und Prof. Dr. R. Wagner, ETH Zürich Individual talk It is so because I make it so: Fichte’s Method of Construction 18.12.2017 Zürich, Switzerland Schmid Jelscha;
Gastvortrag im Seminar "Naturphilosophie um 1800" von Prof. Dr. Brigitte Hilmer & Dr. Barbara Orland Individual talk Schellings Theorie des Experiments 27.10.2017 Basel, Switzerland Schmid Jelscha;
XXIV. Kongress der Deutschen Gesellschaft fur Philosophie: Norm und Natur Talk given at a conference Norm, Natur und Formen in Kants kritischer Philosophie 24.09.2017 Berlin, Germany Schubbach Arno;
Praktiken lebendiger Darstellung Talk given at a conference Lebendige Darstellung diesseits der Ästhetik? Kants Reflexion auf die mathematische Praxis 29.06.2017 Basel, Switzerland Schubbach Arno;
Forschungsretraite, Lehrstuhl Theoretische Philosophie, Universität Basel, Prof. Dr. Markus Wild Talk given at a conference From Kant to Schelling: Philosophy as Construction and the Method of Fictions 14.06.2017 Castasegna, Switzerland Schmid Jelscha;
Kolloquium, Professur Theoretische Philosophie, ETH Zürich, Prof. Dr. M. Hampe Talk given at a conference Schelling’s Method of Darstellung: Presenting Nature Through Experiment 26.05.2017 Zürich, Switzerland Schmid Jelscha;


Self-organised

Title Date Place
Darstellung in Farbe 07.01.2019 Zürich, Switzerland
Kooperationsworkshop mit dem Projekt "Thinking classified: Structuring the world of ideas around 1800", Universität Utrecht 27.01.2017 Zürich, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Begriffe und Praktiken der Darstellung in Philosophie, Chemie und Malerei um 1800 philosophie.ch International German-speaking Switzerland 2019
Media relations: print media, online media Technisch gesehen 041. Die unabhängige Stimme für Kultur in der Zentralschweiz German-speaking Switzerland 2019

Awards

Title Year
Fichte-Nachwuchspreis für junge Forscher 2018
Sonderpreis im Programm "Geisteswissenschaften Internationals" des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels 2018

Abstract

Um 1800 erlebte der Begriff der Darstellung eine breite Konjunktur. Seine Geschichte ist bislang nicht geschrieben, seine systematische Bedeutung entsprechend kaum gewürdigt. Zu dieser Vernachlässigung hat beigetragen, dass er zu den nicht-terminologisierten Konzepten der Philosophie- und Wissensgeschichte gehört, die weder durch explizite noch implizite Definitionen fixiert werden, dadurch aber insbesondere produktive heuristische Verbindungen zwischen verschiedenen Wissensformen und -praktiken herzustellen erlauben. Dennoch wurde der Begriff der Darstellung bislang allenfalls in einzelnen Feldern untersucht. Die Literaturwissenschaft hat ihn schon vor längerem als Zeichen einer »theoriegeschichtlichen Umwälzung« (Menninghaus 1994, 205) gedeutet, sich dabei aber auf die Ästhetik des 18. Jahrhunderts beschränkt. In der Philosophiegeschichte wurde erst jüngst eine »darstellungs¬philosophische Wende der Philosophie« (Hoffmann 2010, 102) um 1800 festgestellt. Die Geschichte dieser Wende ist aber selbst für die Philosophie bislang lediglich in groben Umrissen entworfen. Das geplante Forschungsprojekt wird daher die Entwicklung des philosophischen Begriffs der Darstellung als eines zentralen, jedoch nicht terminologisierten Begriffs von Kant bis zu Hegel untersuchen, um ihn zugleich auf seine Bezüge zu den Wissenschaften und Künsten der Zeit zu befragen. Die Philosophie bezieht sich unter dem Begriff der Darstellung auf wissenschaftliche wie künstlerische Praktiken und geht dabei nicht mehr wie in der Theorie der Repräsentation der Aufklärung von Vorstellungen des Bewusstseins aus, um ihre möglichst transparente Kommunikation durch Zeichen zu diskutieren. Vielmehr rückt sie die Vollzüge und Verfahren des Darstellens ins Zentrum, wobei sie deren Anschaulichkeit betont und zugleich ihre inhärente Reflexivität untersucht. Die Welt sollte nicht mehr bloß vorgestellt und bezeichnet, sie sollte dargestellt werden. Die Verschiebung der Leitdisziplin von der Mathematik bei Kant zur Chemie und ihrer ›Darstellung‹ von Stoffen bei Hegel geht zudem mit der Betonung der irreduziblen Äußerlichkeit und materiellen Realisierung des Darstellens einher. In der Ästhetik findet sich eine ähnliche Betonung im verstärkten Interesse an der Malerei und der Farbe. Der philosophische Begriff der Darstellung lebt so wesentlich vom regen Austausch der Philosophie um 1800 mit anderen Wissensfeldern, weshalb das geplante Projekt ihn im Zusammenhang mit zeitgenössischen Praktiken des Darstellens in Chemie und Malerei betrachten wird. Eine interdiszplinäre Philosophiegeschichtsschreibung ist bei allen philosophischen Themen von Vorteil, hier fällt ihre Dringlichkeit jedoch unmittelbar ins Auge. Die Geschichte des philosophischen Begriffs der Darstellung um 1800 zu schreiben, heißt schließlich, zugleich einen systematischen Beitrag zu heutigen Debatten über wissenschaftliche und künstlerische Praktiken der Repräsentation zu leisten. Neuere Ansätze aus Philosophie, Ästhetik und Wissenschaftsforschung fassen Repräsentation häufig als Praxis und nehmen konkrete Prozesse und Artefakte in den Blick. Sie gehen damit von einer ähnlichen Problemlage aus wie der Begriff der Darstellung um 1800 und bedienen sich mitunter auch dessen Semantik. Jedoch ist die historische Tiefendimension des Begriffs meist ebenso unbekannt wie seine systematische Differenziertheit um 1800. Die historischen Erkenntnisse des Projekts sollen daher in aktuelle Debatten zur Repräsentation eingebracht werden.
-