Project

Back to overview

Tod und Gender. Untersuchungen in vier theologischen Disziplinen

English title Death and Gender. Explorations in Four Theological Disciplines
Applicant Schroer Silvia
Number 150339
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Theologische Fakultät Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.05.2014 - 30.04.2019
Approved amount 504'484.00
Show all

Keywords (6)

Gender; Suicide; Stillbirth; Necrology; Death; Spiritual Care

Lay Summary (German)

Lead
Tod unter GendervorzeichenSchon das grammatische Geschlecht von „Tod“, „thanatos“, „mors“ differiert in alten und heute gesprochenen Sprachen und gibt einen ersten Hinweis, dass Vorstellungen vom Tod gendergeprägt sind. Aber auch die konkreten Einstellungen zum und Erfahrungen mit dem Tod sind für Männer und Frauen durchaus nicht gleich, sondern geschlechtsspezifisch verschieden. Diese Genderkomponenten des Todes werden jedoch bislang kaum wahrgenommen und nicht berücksichtigt.
Lay summary
Das Forscherinnenteam besteht aus vier Berner Professorinnen der Theologie, die Schwerpunkte in der Genderforschung haben und von ihrer jeweiligen theologischen Fachdisziplin aus (Bibelwissenschaft, Kirchengeschichte, Systematische Theologie/Dogmatik, Praktische Theologie/Seelsorge) die Zusammenhänge von „Gender und Tod“ untersuchen. Das Ziel des gesamten Projekts ist die Erstellung eines theologischen Kompendiums zu „Gender und Tod“. Das Projekt ist vorrangig theologisch intradisziplinär, zugleich aber interdisziplinär anschlussfähig und vernetzt. Folgende Dissertationsprojekte werden durchgeführt: 1. „Suizid im Alten Testament. Eine genderorientierte Studie“. Die Dissertation wird u.a. der Frage nachgehen, warum Suizid im Alten Testament prinzipiell nur Männern und nie Frauen zugeschrieben wird. 2. „Nekrologien und Thanatographien als identitätsstiftende und gegenderte Erinnerungspolitik, am Beispiel des deutschen und schweizerischen Altkatholizismus (1871-1924)“. Die kirchenhistorische Dissertation untersucht anhand verschiedener nekrologischer Gattungen Lebensbeschreibungen von (kanonisierten) Verstorbenen. 3. „Stille Geburt in eschatologischer Perspektive“. Die systematisch-theologische Dissertation fokussiert die eschatologischen Hoffnungen einer Vollendung des Lebens jenseits des Todes auf die Situation pränatal „stillgeborener“ Kinder und ihrer verwaisten Mütter (und Väter).
Direct link to Lay Summary Last update: 28.02.2014

Lay Summary (French)

Lead
La mort à la lumière des genresLes variations du genre grammatical de la mort indiquent que ses représentations ainsi que les manières dont elle est perçue sont intimement liées au genre. Pourtant, ces aspects ont guère été étudiés.
Lay summary
Féminin en français, le mot ‘mort’ peut être masculin dans d’autres langues, par exemple ‘der Tod’ en allemand. Ces variations du genre grammatical de la mort indiquent que ses représentations ainsi que les manières dont elle est perçue sont intimement liées au genre. Pourtant, ces aspects ont guère été étudiés.

C’est le sujet sur lequel va se pencher une équipe pluridisciplinaire de chercheuses de la faculté de théologie de Berne spécialisées en études genre. A partir de leur domaine spécifique – exégèse biblique, histoire de l’Eglise, théologie systématique et théologie pastorale – ces chercheuses vont préparer un recueil théologique autour de la mort considérée sous l’angle spécifique des études genre.

Le projet ‘Mort et Genre’ peut compter sur un large évantail de ressources pour mener à bien les thèses suivantes : 1. Le suicide dans l’Ancien Testament. Une étude de genre. Pourquoi uniquement des hommes se suicident dans la Bible? 2. Nécrologues et thanatographie comme projet politique de création mémorielle et d’identité dans les Eglises Vieilles-Catholiques Allemandes et Suisses (1871 – 1924). Cette thèse en histoire ecclésiastique analyse différents genres de panégyriques de défunts (canonisés). 3. La problématique de l’enfant mort-né dans un perspective eschatologique. Cette thèse en théologie systématique est centrée sur les espérances entretenues par les parents endeuillés concernant l’accomplissement de cette vie avortée dans l’au-delà.
Direct link to Lay Summary Last update: 28.02.2014

Lay Summary (English)

Lead
Death Under the Signs of GenderThe grammatical gender of the word death differs in both modern and ancient languages - the German „Tod“, ancient Greek „thanatos“, Latin „mors“ - providing a first indication that perceptions of death are informed by gender. Not only this but the concrete attitudes towards, and experiences with death are not the same for men and women; they are gender-specific. Thus far, these gendered aspects of death have scarcely been noticed, let alone taken seriously.
Lay summary
The research team consists of four female professors of theology, based at the University of Bern, who all have a focus on Gender Studies, examining the relations between Gender and Death from within their own research fields (Bible studies, church history, systematical theology/dogmatic, practical theology/spiritual care).  The long-term goal of the whole project is the editing of a theological compendium on gender and death.  Although the project is primarily intradisciplinary, addressing questions within theological studies, it is also interdiscipinary in its implications and in its conversation partners and greater scholarly networks.  The following doctoral dissertation projects will be carried out: 1. Suicide in the Old Testament. A genderfocused study. The project will focus on the question why suicide in the Old Testament is only told with respect to men, never to women.  2. Obituaries, thanatographies and the politics of memory: gender and identity in German and Swiss Old Catholicism (1871-1924). The  doctoral dissertation in church history will analyse obituaries and other necrological genres, concerning the lives of (canonized) diseased persons.  3. Stillbirth from an eschatological perspective. This systematic-theological thesis focuses on the eschatological hope of consummating finite life beyond death and its implications for the situation of stillborn babies and their orphaned mothers (and fathers).
Direct link to Lay Summary Last update: 28.02.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Gab es schon im frühen Chalkolithikum Göttinnenverehrung
SchroerSilvia (2018), Gab es schon im frühen Chalkolithikum Göttinnenverehrung, in lectio difficilior, 2/2018(2), 11-13.
Die Nacht von Stammheim und die Nacht von Golgatha. Notizen zu den Trauerreden Helmut Gollwitzers für Ulrike Meinhof und Gustav W. Heinemann
FrettlöhMagdalene (2018), Die Nacht von Stammheim und die Nacht von Golgatha. Notizen zu den Trauerreden Helmut Gollwitzers für Ulrike Meinhof und Gustav W. Heinemann, in Göttinger Predigtmeditationen, 72(3), 306-318.
Ewigkeits- und Totensonntag: Fest der Hoffnungsgemeinschaft von verschiedenen und Lebenden,
FrettlöhMagdalene (2018), Ewigkeits- und Totensonntag: Fest der Hoffnungsgemeinschaft von verschiedenen und Lebenden,, in Zeindler Matthias (ed.), tvz, Zürich, 269-305.
Mediale Trauer um einen streitbaren religiösen Aktivisten: Hyacinthe Loyson (1827-1912)
Berlis Angela (2018), Mediale Trauer um einen streitbaren religiösen Aktivisten: Hyacinthe Loyson (1827-1912), in Kirchliche Zeitgeschichte / Contemporary Church History, 31(2), 363-380.
The Power of Place: Port-Royal. A Wounded Place Transfigured
Berlis Angela (2017), The Power of Place: Port-Royal. A Wounded Place Transfigured, in Korte Anne-Marie, Berlis Angela, Biezeveld Kune (ed.), Brill, Leiden, 171-194.
Am Anfang das Ende!? Stillgeburt als Zuspitzung für die christliche Eschatologie
BetzCristina (2017), Am Anfang das Ende!? Stillgeburt als Zuspitzung für die christliche Eschatologie, in genderstudies, 30, 23-23.
»Gott wählte unser Leiden […] zu seinem eigenen Leiden«. Was bedeutet die von Ewigkeit her geschehene Rechtfertigung Gottes angesichts geschöpflichen Leidens in der Zeit?
FrettlöhMagdalene (2017), »Gott wählte unser Leiden […] zu seinem eigenen Leiden«. Was bedeutet die von Ewigkeit her geschehene Rechtfertigung Gottes angesichts geschöpflichen Leidens in der Zeit?, in Zeitschrift für Dialektische Theologie, 33(2), 7-55.
Eingeschriebene Hoffnung. Dan 12,1b–3. Letzter Sonntag des Kirchenjahres/Toten-sonntag (26.11.2017)
FrettlöhMagdalene (2017), Eingeschriebene Hoffnung. Dan 12,1b–3. Letzter Sonntag des Kirchenjahres/Toten-sonntag (26.11.2017), in Göttinger Predigtmeditationen, 71(4), 507-514.
»Noch unfertig erblickten mich deine Augen …« (Ps 139,16). Begründete Hoffnung angesichts von Stillgeburten
FrettlöhMagdalene (2015), »Noch unfertig erblickten mich deine Augen …« (Ps 139,16). Begründete Hoffnung angesichts von Stillgeburten, in FAMA, 31(2), 15-16.
Blicke zurück: Vom Totenbett Döllingers in sein Leben
BerlisAngela (2015), Blicke zurück: Vom Totenbett Döllingers in sein Leben, in Bach Liesel, Thuringer Siegfried, Berlis Angela (ed.), Alt-Katholischer Bistumsverlag, Bonn, 43-100.
Gender im Angesicht des Todes. Sterbebegleitung und Palliative Care
Noth Isabelle (2014), Gender im Angesicht des Todes. Sterbebegleitung und Palliative Care, in Schroer Silvia (ed.), Theologischer Verlag Zürich, Zürich, 87-94.
Sensenfrau und Klagemann. Sterben und Tod mit Gendervorzeichen
Schroer Silvia (ed.) (2014), Sensenfrau und Klagemann. Sterben und Tod mit Gendervorzeichen, TVZ Verlag, Zürich.
Zeichenhaftes Sterben. Deutungen des Todes von Frauen und Männern am Beispiel des Martyriums. Appendix: Deutsche Übersetzung der Predigt des hl. Augustinus über Perpetua und Felicitas, s282auct Erfurt
Berlis Angela (2014), Zeichenhaftes Sterben. Deutungen des Todes von Frauen und Männern am Beispiel des Martyriums. Appendix: Deutsche Übersetzung der Predigt des hl. Augustinus über Perpetua und Felicitas, s282auct Erfurt, in Schroer Silvia (ed.), TVZ, Zürich, 53-70.
„Furchen, Stimmen, Blätter. Die liberal- und christkatholische Presselandschaft in der Schweiz 1870 bis 1924
MoserErika, „Furchen, Stimmen, Blätter. Die liberal- und christkatholische Presselandschaft in der Schweiz 1870 bis 1924, in Internationale Kirchliche Zeitschrift, 109(2019, Heft).

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Stefan Rebenich und Prof. Thomas Späth, Historisches Institut, Phil.-Hist. Fakultät Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
European Society of Women in Theological Research ESWTR Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Dr. Franziska Metzer, Universität Freiburg Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Ute Gause, Ruhr-Universität Bochum Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Sterben – Bestatten – Trauern – Erinnern Talk given at a conference Aufständisches Erinnern. Systematisch-theologische und hermeneutische Reflexionen auf Räume und Zeiten für die Trauer um stillgeborenes Leben 16.02.2019 Bern, Switzerland Betz Cristina;
Religion und Gedächtnis. Öffentliches Kolloquium PH Luzern Talk given at a conference Gender und Tod in Bonner Totenzetteln und Grabreden im 19. Jahrhundert 07.12.2018 Luzern, Switzerland Berlis Angela;
Religion und Gedächtnis. Öffentliches Kolloquium Talk given at a conference urchtlose Treue, selbstlose Hingebung. Identität in christkatholischen Nachrufen und Grabreden (1870-1924) 07.12.2018 Luzern, Switzerland Moser Erika;
Festveranstaltung zum 80. Geburtstag von Frank Crüsemann Talk given at a conference Das ausgemalte Bilderverbot. Notizen zu (m)einer »companionship« mit Bildern Mark Roth-kos. Vortrag am Symposion »Lieblingsbilder – und das Bilderverbot?« 07.07.2018 Wuppertal, Germany Frettlöh Magdalene L.;
125 Jahre Internationale Kirchliche Zeitschrift IKZ. Titel, Thesen, Theologie – zur Bedeutung kirchlicher Medien in Geschichte und Gegenwart. Internationale öffentliche Tagung Talk given at a conference „Furchen, Stimmen, Blätter. Die liberal- und christkatholische Presselandschaft in der Schweiz 1870 bis 1924 08.06.2018 Bern, Switzerland Moser Erika;
Gender Studies und Praktische Theologie im Dialog Talk given at a conference Stillgeboren. Unsichtbarkeit von Stillgeburt als Herausforderung für die Theologie 20.04.2018 Bern, Switzerland Betz Cristina;
20. Jahrestagung des Internationalen Arbeitskreises Altkatholizismus-Forschung Talk given at a conference Allverehrt und tiefbetrauert. Gender in Nachrufen und Grabreden als identitätsstiftenden Erinnerungsmedien, am Beispiel des Christkatholizismus 1870-1924. Projektpräsentation 20.04.2018 Bonn, Germany Moser Erika;
Internationales Doktorandenkolloquium Bern – Sibiu Talk given at a conference Wahl oder Verwandtschaft? Zum Umgang mit Tradition und Wandel anhand von Familien- und Verwandtschaftsbildern in Nachrufen 11.01.2018 Bern, Switzerland Moser Erika;
Devotion and Memory. Conference of Contemporary Church History / Kirchliche Zeitgeschichte Talk given at a conference Mediale Trauer um einen streitbaren religiösen Aktivisten: Hyacinthe Loyson (1827-1912) 16.11.2017 Luzern, Switzerland Berlis Angela;
Kurt-Marti-Gedächntis-Ringvorlesung Talk given at a conference »… du bist mir das Auferstehn schuldig«. Notizen und Reflexionen zu den Heimsuchungen Gottes in der bibelgenährten Lyrik Christine Lavants. 13.11.2017 Bern, Switzerland Frettlöh Magdalene L.;
Internationales Forschungskolloquium des Instituts für Christkatholische Theologie Talk given at a conference Das Begriffsfeld Ökonomie und seine mögliche Verwendung als gendersensible Erweiterung des Dispositivbegriffs bei Michel Foucault 03.11.2017 Bern, Switzerland Moser Erika;
Doktoratsprogramm Genderstudies Schweiz Talk given at a conference Queere Kritik an der Trauerkonzeption bei Stillgeburt 06.02.2017 Ueberstorf, Switzerland Betz Cristina;
Mittagsgespräche mit feministischen Theologinnen Talk given at a conference Im Anfang das Ende!? Vaterschaft und Mutterschaft bei Stillgeburt/Totgeburt 26.10.2016 Zürich, Switzerland Betz Cristina;
Faith and the First World War, University of Glasgow Talk given at a conference Death on the Battlefield – Mourning Cards as Memorials 21.07.2016 Glasgow, Universität, Great Britain and Northern Ireland Berlis Angela;
Gott und das Leid. 47. Karl-Barth-Tagung Talk given at a conference »Gott wählte unser Leiden […] zu seinem eigenen Leiden«. Was bedeutet die von Ewigkeit her geschehene Rechtfertigung Gottes angesichts geschöpflichen Leidens in der Zeit? 18.07.2016 Leuenberg, Switzerland Frettlöh Magdalene L.;
Die (Un)Sichtbarkeit weiblichen Sterbens Talk given at a conference Unsichtbares Sterben im Mutterleib und (sichtbares?) mütterliches Mitsterben 10.04.2016 Bern, Switzerland Betz Cristina;
Die (Un-)Sichtbarkeit weiblichen Sterbens. 2. Tod & Gender-Tagung Talk given at a conference Genderaspekte in den Nekrologen zu Pierre César (1853-1912). Werkstattbericht 10.04.2016 Bern, Switzerland Moser Erika;
Die (Un-)Sichtbarkeit weiblichen Sterbens. 2. Tod & Gender-Tagung Talk given at a conference Response zum kirchenhistorischen Vortrag von E. Moser 10.04.2016 Bern, Switzerland Berlis Angela;


Self-organised

Title Date Place
Sterben, Tod und Trauer unter Gendervorzeichen. Theologische und kulturelle Narrative und rituell-liturgische Praktiken in der Geschichte des Christentums. Seminar A. Berlis E. Moser 19.02.2018 Bern, Switzerland
Freund Hein oder Schwester Tod? Theologische und kulturelle Narrative und liturgisch-rituelle Praktiken im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in der Geschichte des Christentums, Hauptseminar A. Berlis, Lehrauftrag Feministische Theol., Theol. Fakultät LU 01.03.2016 Luzern, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
51. Generalkapitel der Gemeinschaft des Hl. Johannes des Täufers. Vortrag „Christkatholische Frauen in Nachrufen und Gedenkreden (1870-1926)“ Talk 30.06.2018 Solohurn, Switzerland Moser Erika;
Festakt zum 125. Todestag Ignaz von Döllingers, Festvortrag über "Ignaz von Döllinger – Schlaglichter auf sein Leben und Tod" Talk 10.01.2015 München, Germany Berlis Angela;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: radio, television Der Tod - gefürchtet oder ersehnt? SRF 1 German-speaking Switzerland 2015
Media relations: print media, online media Der Tod ist nicht nur Männersache Basler Zeitung German-speaking Switzerland 2014
Media relations: radio, television Selbstbestimmt bis in den Tod SRF 2 German-speaking Switzerland 2014

Abstract

Der Tod hat in jeder Kultur und auf verschiedenen Ebenen ein Gendervorzeichen. Schon das grammatische Geschlecht von „Tod“, „thanatos“, „mors“ differiert in alten und heute gesprochenen Sprachen und gibt einen ersten Hinweis, dass Vorstellungen vom Tod gendergeprägt sind. Kulturen und Religionen kodieren bestimmte Todesarten, wie Suizid, geschlechtsabhängig. Aber auch die konkreten Einstellungen zum und Erfahrungen mit dem Tod sind für Männer und Frauen durchaus nicht gleich, sondern geschlechtsspezifisch verschieden. Diese Genderkomponenten des Todes werden jedoch bislang kaum wahrgenommen und nicht berücksichtigt.Das Forscherinnenteam besteht aus vier Berner Professorinnen der Theologie, die Schwerpunkte in der Genderforschung haben und von ihrer jeweiligen theologischen Fachdisziplin aus (Bibelwissenschaft, Kirchengeschichte, Systematische Theologie/Dogmatik, Praktische Theologie/Seelsorge) die Zusammenhänge von „Gender und Tod“ untersuchen werden. Das Ziel des gesamten Projekts ist die Erstellung eines theologischen Kompendiums zu „Gender und Tod“. Das Projekt ist vorrangig theologisch intradisziplinär, zugleich aber interdisziplinär anschlussfähig und vernetzt. Folgende Dissertationsprojekte werden durchgeführt: 1. „Suizid im Alten Testament. Eine genderorientierte Studie“. Die alttestamentliche Dissertation wird u.a. der Frage nachgehen, warum Suizid in der Literatur des Alten Israels prinzipiell nur Männern und nie Frauen zugeschrieben wird, während wir aus der griechischen und römischen Antike Frauensuizide kennen. Die biblischen Nachrichten über Suizid als Todesart sind bislang noch nicht systematisch bearbeitet worden. 2. „Nekrologien und Thanatographien als identitätsstiftende und gegenderte Erinnerungspolitik, am Beispiel des deutschen und schweizerischen Altkatholizismus (1871-1924)“. Die kirchenhistorische Dissertation untersucht anhand verschiedener nekrologischer Gattungen, insbes. von „Thanatographien“, Lebensbeschreibungen Gestorbener und kanonisierter Verstorbener, die damit verbundene Konstruktion narrativer Identität und die Erinnerungspolitik einer Religionsgemeinschaft zwischen 1870 und 1924 in Deutschland und der Schweiz. Im Zentrum steht dabei die Frage, inwieweit die Erinnerung an v.a. Männer zu einer Maskulinisierung der narrativen Identität führt. 3. „Stille Geburt in eschatologischer Perspektive“. Die systematisch-theologische Dissertation fokussiert die eschatologischen Hoffnungen einer Vollendung des Lebens jenseits des Todes auf die Situation pränatal „stillgeborener“ Kinder und ihrer verwaisten Mütter (und Väter).
-