Project

Back to overview

Gleichstellung der Geschlechter: Welche Rolle spielt die familienergänzende Kinderbetreuung?

English title Gender equality: what is the role of family assisting child care services?
Applicant Iten Rolf
Number 129248
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution INFRAS
Institution of higher education Companies/ Private Industry - FP
Main discipline Economics
Start/End 01.08.2010 - 31.10.2013
Approved amount 338'893.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Economics
Sociology

Keywords (12)

child care; childcare policy; gender economics; equality; fertility; part-time; career decisions of mothers; work supply; econometric analysis; interview; focus group; gender roles

Lay Summary (German)

Lead
Das Projekt beleuchtet die Zusammenhänge zwischen dem Angebot an familienergänzender Kinderbetreuung und den Karrieremöglichkeiten von Frauen und Männern in der Schweiz. Dafür führen die Forschenden quantitative und qualitative Analysen durch.
Lay summary

Hintergrund
Die Geburt des ersten Kindes stellt den eigentlichen Schlüsselmoment dar, in welchem die Wei-chen für die Arbeitsteilung in der Familie gestellt werden. Es sind nach wie vor mehrheitlich Frauen, die ihre Erwerbstätigkeit reduzieren und die neu anfallende Betreuungsarbeit überneh-men, während der Grossteil der Männer die traditionelle Ernährerrolle erfüllt. Der (vorüberge-hende) Rückzug aus dem Erwerbsleben und die Pensenreduktion der Mütter führen zu Karrieren- und Lohnungleichheiten. Verschiedene Studien zeigen, dass familienergänzende Kinderbetreuung positiv dazu beiträgt, Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern zu überwinden: Länder mit einem guten Betreuungsangebot zeichnen sich durch höhere Erwerbsquoten der Frauen und geringere Lohnunterschiede aus.

Ziel
Die geplante Studie soll aufzeigen, welche Rolle die familienergänzende Kinderbetreuung in der Schweiz für die Gleichstellung spielt. Dabei steht vor allem die Frage im Zentrum, wie das Betreuungsangebot mit all seinen Komponenten – Angebotsdichte, Preis, Qualität – und auch damit verbundene steuerliche Regelungen die Familienplanung (Zeitpunkt des Kinderkriegens, Anzahl Kinder) und die aktuelle Erwerbstätigkeit von Frauen und Männern (Erwerbsentscheid, Erwerbsgrad, Lohn, Stellung im Beruf) beeinflussen. Für die quantitative Analyse kombinieren die Forschenden Daten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung mit neuartigen gesamt-schweizerischen Daten zum Betreuungsangebot. In einem weiteren Schritt vertiefen sie diese Er-gebnisse mittels qualitativer Interviews.

Bedeutung
Die Erkenntnisse dieser Studie sollen in Handlungsempfehlungen zuhanden der Akteure in der Gleichstellungs- und Familienpolitik eingehen. Dabei wollen die Forschenden aufzeigen, welche Massnahmen im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung am effektivsten dazu beitra-gen, die Gleichstellung von Mann und Frau zu fördern.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
Le projet met en lumière les liens entre l’offre d’accueil extra-familial des enfants et les possibi-lités de carrière des femmes et des hommes en Suisse. Le groupe de recherche effectue pour cela des analyses quantitatives et qualitatives.
Lay summary

Contexte
La naissance du premier enfant est le moment-clé où les jalons de la répartition du travail dans la famille sont posés. Ce sont, aujourd’hui comme hier, majoritairement les femmes qui réduisent leur activité lucrative et qui assument le travail de prise en charge de l’enfant pendant que la majorité des hommes remplissent le rôle traditionnel de pourvoyeur économique. Le retrait (provisoire) des mères de la vie active et la réduction de leur taux d’occupation conduisent à des inégalités de carrière et de salaire. Différentes études montrent que l’accueil extrafamilial des enfants contribue à dépasser les inégalités entre femmes et hommes : les pays qui ont une bonne offre en matière d’accueil extrafamilial des enfants se caractérisent par un taux d’activité des femmes plus élevé et par de moindres différences de salaire entre femmes et hommes.

But
La présente étude vise à montrer quel rôle joue l’offre en matière d’accueil extra-familial des enfants en Suisse par rapport à l’égalité. La question centrale est de savoir comment cette offre, avec toutes ses composantes – densité de l’offre, prix, qualité – et les règles fiscales qui y sont liées, influence la planification familiale (moment où le couple a un enfant, nombre d’enfants) et l’activité lucrative actuelle des hommes et des femmes (décision d’exercer une activité lucrative, décision quant au taux d’occupation, salaire, position dans la profession). Pour son analyse quantitative, le groupe de recherche combine les données de l’Enquête suisse sur la population active avec des données nationales d’un type nouveau sur l’offre d’accueil extra-familial. Dans une seconde étape, il approfondit ces résultats par des entretiens qualitatifs.

Portée
Les résultats de cette étude aboutiront à des recommandations aux acteurs de la politique de l’égalité et de la politique familiale. Le groupe de recherche vise à montrer quelles mesures, dans le domaine de l’accueil extra-familial, sont le plus à même de favoriser l’égalité entre hommes et femmes.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
This project explores the connections between the provision of child care services and career opportunities of women and men in Switzerland. The project will include quantitative and quali-tative analyses.
Lay summary

Background
The birth of the first child represents the key moment that sets the course for labour division within the family. It is still mostly women who reduce their paid employment and take on the new child care tasks, whereas most men have the traditional role of breadwinner. Mothers’ (temporary) withdrawal from working life and reduction of their work hours result in career and pay inequalities. Several studies showed that child care services contribute towards overcoming inequalities between men and women: countries which provide better child care services show a higher labour force participation rate of women and less unequal pay due to gender.

Aim
The study aims to find out what role child care services play in gender equality in Switzerland. The main question is how provision of child care services with all its components – supply, price, quality – and also the associated tax rulings have an effect on family planning (time when family is started, number of children) and current paid employment status of men and women (decision to work, work-time percentage, pay, position). For the quantitative analysis the researchers will combine data from the Swiss Labour Force Survey with new national data on the child care services supply. In a further step, the findings will be examined in-depth by means of qualitative interviews.

Significance
The study findings should be incorporated into practical recommendations for actors in the gender equality and family policy areas. Here the researchers aim to show what measures in the area of child care services are the most effective in contributing towards gender equality.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Ringvorlesung UNiversität St. Gallen, 28. Februar 2013 (Christina Felfe) 28.02.2013 Universität St. Gallen


Knowledge transfer events



Self-organised

Title Date Place
Dritte Begleitgruppensitzung 27.06.2013 Zürich
Zweite Begleitgruppensitzung 03.09.2012 Zürich
Begleitgruppensitzung 10.05.2011 Zürich

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media NZZ am Sonntag, Titelseite,10.März 2013 NZZ am Sonntag German-speaking Switzerland 10.03.2013
Talks/events/exhibitions Referat an SKG-Tagung (Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten ) Western Switzerland 14.09.2012
Talks/events/exhibitions Referat bei Unesco Kommission German-speaking Switzerland 12.09.2011
Media relations: print media, online media Artikel CHSS Soziale Sicherheit German-speaking Switzerland Western Switzerland 13.12.2010

Abstract

Wie die aktuelle Genderforschung zeigt, ist die Geburt des ersten Kindes - oder bereits dessen Planung - das eigentliche Schlüsselmoment, in welchem die Weichen für die spätere Arbeitsteilung in der Familie gestellt und die Rollen beider Elternteile neu definiert werden. Es sind nach wie vor mehrheitlich Frauen, die ihre Erwerbstätigkeit reduzieren und die neu anfallende Familien- und Betreuungsarbeit übernehmen, während der Grossteil der Männer die traditionelle Ernährerrolle ausfüllt. Der (vorübergehende) Rückzug aus dem Erwerbsleben und die Pensenreduktion der Mütter führen wiederum zu Karriere- und Lohnungleichheiten. Darüber hinaus erfahren auch kinderlose Frauen Diskriminierung im Erwerbsleben, da sie vom Arbeitgeber als „potenzielle“ Mütter und somit als weniger karriereorientiert eingestuft werden (statistische Diskriminierung gemäss Phelps 1972). Verschiedene Studien zeigen, dass familienergänzende Kinderbetreuung positiv dazu beiträgt, Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern zu überwinden: Länder mit einem guten Kinderbetreuungsangebot zeichnen sich sowohl durch höhere weibliche Erwerbsquoten als auch durch geringere Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern aus (Lindert 2004). Mit der geplanten Studie möchten wir aufzeigen, welche Rolle die familienergänzende Kinderbetreuung in der Schweiz für die Gleichstellung der Geschlechter spielt. Wir planen mittels qualitativer und quantitativer Methoden die Erwerbs- und Betreuungssituation in der Schweiz in einem neuartigen Umfang auszuleuchten. Dabei soll vor allem die Frage beantwortet werden, wie das bestehende Betreuungsangebot mit all seinen Komponenten - der Angebotsdichte, dem Preis, der Qualität - oder auch damit verbundene steuerliche Reglungen die Familienplanung (Zeitpunkt des Kinderkriegens, Anzahl der Kinder) und die aktuelle Erwerbstätigkeit von Frauen und Männern (Erwerbsentscheid, Erwerbsgrad, Lohn, Stellung im Beruf) beeinflussen. Die simultane Analyse der Bedeutung der verschiedenen Komponenten der Kinderbetreuung im Vorschul- und Schulbereich nicht nur für das Arbeitsangebot, sondern auch für die Familienplanung und die Karriereentwicklung von Frauen und Männern wurde in diesem Umfang noch nicht vorgenommen.In einer ersten deskriptiven Auswertung des Schweizer Haushaltspanels (SHP), der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) und der aktuellen Literatur werden die der Untersuchung zugrunde liegenden Hypothesen generiert. Diese werden anschliessend im Rahmen einer umfassenden ökonometrischen Analyse mit einem so genannten Matching-Verfahren getestet. Hierbei werden Daten der SAKE (z.B. zur Fertilität, dem Arbeitsangebot, dem Erwerbsgrad, dem Lohn und der Hierarchie von Frauen und Männern im erwerbsfähigen Alter) kombiniert mit gesamtschweizerischen Daten zum Betreuungsangebot, die für dieses Projekt zusammengetragen und vervollständigt werden. Die grosse Varianz des Angebots an Kinderbetreuungsstrukturen in der Schweiz (Versorgungsgrad, Finanzierung/Preis, Vorgaben zur Strukturqualität, steuerliche Abzugsmöglichkeiten der Kinderbetreuungskosten) bietet dabei eine hervorragende Basis, um die jeweiligen Wirkungen der verschiedenen Angebotsausprägungen auf die einzelnen Aspekte der Familien- und Karrieresituation zu untersuchen. In einem dritten Schritt werden diese quantitativen Ergebnisse durch eine qualitative Analyse ergänzt. Mittels Interviews und Fokusgruppen wird die Bedeutung des familienergänzenden Betreuungsangebots für die Erwerbs- und Karrieremöglichkeiten aus der Sicht von Müttern und Väter aus verschiedenen Regionen der Schweiz und mit unterschiedlichem sozialen Hintergrund vertieft. Die Auswertungen dieser Analysen münden in Handlungsempfehlungen zuhanden der verschiedenen Akteure im Bereich der Gleichstellungs- und Familienpolitik auf Ebene von Bund, Kantonen, Gemeinden und Wirtschaft. Aus ihnen soll hervorgehen, mit welchen konkreten Massnahmen im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung ein möglichst wirkungsvoller Beitrag zur Förderung der Gleichstellung geleistet werden kann. Das geplante Forschungsprojekt zielt auf die Verbesserung der institutionellen Rahmenbedingungen für die Gleichstellung und soll dazu beitragen, dass Frauen künftig die gleichen Berufs- und Karrierechancen erhalten wie Männer.
-