Project

Back to overview

Zum Gestaltwandel des Religiösen und seiner Räume. Untersuchung einer wechselseitigen Konstitution

Applicant Duttweiler Stefanie
Number 120358
Funding scheme Project funding (special)
Research institution Programm für Wissenschaftsforschung Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Sociology
Start/End 01.01.2009 - 31.12.2012
Approved amount 243'998.00
Show all

Keywords (7)

Kirchenumnutzung; interreligiöse Räume; religion; architecture; conversion; material Christianity; religious buildings

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
LeadDas Projekt geht von der raumsoziologischen Prämisse aus, dass Raum und soziale Ordnung in einem Prozess wechselseitiger Konstitution entstehen. Dementsprechend stellt es die Frage, wie sich der aktuelle Gestaltwandel des (christlich) Religiösen und der Gestaltwandel seiner architektonischen Räume wechselseitig hervorbringen. HintergrundEmpirischer Ausgangspunkt ist der Wandel der architektonischen Landschaft des Religiösen: Es werden nicht nur Moscheen, Tempel und Synagogen gebaut, auch die architektonischen Räume der christlichen Religiosität geraten in Bewegung - Kirchen werden umgenutzt und neue (inter-)religiöse Räume eingerichtet. Erstaunlich ist, dass insbesondere Kirchendistanzierte Kirchenumnutzung kritisieren sowie die neuen (inter-)religiösen frequentieren. Hier, so die These, zeigt sich eine Relevanz des architektonischen religiösen Raumes, die entkoppelt zu sein scheint von Kirchenbindung und institutionalisierten Formen christlicher Religiosität. Entsprechend der raumsoziologischen Prämisse, in den Prozessen der symbolischen Bedeutungsgebung der Räume wird zugleich diese Bedeutung verhandelt, fragt dieses Projekt danach, wie ein architektonischer Raum als religiös konstituiert wird. Auf diese Weise, so die forschungsleitende Annahme, lässt sich am Gestaltwandel der architektonischen Räume des Religiösen auch der aktuelle Gestaltwandel des Religiösen selbst analysieren.Untersucht wird dieser Zusammenhang anhand der gegenläufigen Prozesse der Profanierung (aktuelle Kirchenumnutzungen in der Schweiz und Deutschland) und der Sakralisierung (neue religiöse Räume). In Teilstudien werden die Dimensionen untersucht, die einen sozialen Raum als solchen konstituieren: a) die (An)Ordnungen des Materiellen, b) die symbolische Bedeutungsgebung durch Diskurse sowie c) durch die Praktiken der Einzelnen. Um diese Dimensionen zu erfassen wird ein multimethodisches qualitatives Vorgehen gewählt. ZielDas Ziel dieses Projektes ist es, Architektur- und Religionssoziologie zu verbinden und die besondere Bedeutung der architektonischen Räume für den aktuellen Gestaltwandel des Religiösen herauszuarbeiten. BedeutungMit den Ergebnissen des Projektes soll eine theoretisch und empirisch fundierte Diskussionsgrundlage geschaffen werden, die es erlaubt einerseits im interreligiösen Dialog über religiöse Räume auch Aussagen über die christliche Religion und ihre Beziehung zum architektonischen Raum zu machen sowie andererseits ein Vorgehen zu erarbeiten, den Gestaltwandel religiöser Räume, insbesondere die Umnutzung von Kirchen, angemessen und bewusst zu gestalten.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Jetzt ist es ein richtiges Dorf! Neue religiöse Räume an Orten (simulierter) Urbanität
Duttweiler Stefanie (2012), Jetzt ist es ein richtiges Dorf! Neue religiöse Räume an Orten (simulierter) Urbanität, in Pock Johann, Hoyer Birgt, Schüßler Michae (ed.), 277-294.
Sakrale Orte des Körperkults. Zwischen Kirchenreligion und Ersatzreligion
Duttweiler Stefanie (2012), Sakrale Orte des Körperkults. Zwischen Kirchenreligion und Ersatzreligion, in Gugutzer Robert, Böttcher Moritz (ed.), 193-218.
Umnutzung von Kirchengebäuden – Räume zwischen Politik und Religion
Duttweiler Stefanie (2011), Umnutzung von Kirchengebäuden – Räume zwischen Politik und Religion, in Nollert Angelika et. al. (ed.), 190-196.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
University of Manchester, Projekthttp://www.sed.manchester.ac.uk/architecture/research/mfs/ Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

-