Publication

Back to overview

Überqualifizierung im Kontext organisationaler Karrieren

Type of publication Peer-reviewed
Publikationsform Original article (peer-reviewed)
Author Debus Maike E., Körner Barbara,
Project The bright side of the coin: Enlarging the stressor perspective on overqualification with a resource perspective
Show all

Original article (peer-reviewed)

Journal Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO)
Publisher Springer Nature
Volume (Issue) 49(1)
Page(s) 34 - 41
Title of proceedings Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO)
DOI 10.1007/s11612-018-0400-3

Abstract

Überqualifizierung bezeichnet die Situation, in der Personen mehr Kenntnisse, Erfahrungen und Qualifikationen haben als für ihre Stelle benötigt werden. In den Industrieländern sind ca. 15 bis 20 % der Erwerbstätigen für ihre Stellen überqualifiziert. Es handelt sich somit um ein Phänomen, das Teil des organisationalen Alltags geworden ist. Im vorliegenden Beitrag gehen wir der Frage nach, welche Rolle Überqualifizierung für die Karriere- und Laufbahnentwicklung von Betroffenen spielt. Zuerst fassen wir die wesentlichen einstellungs-, befindens- und verhaltensbezogenen Korrelate von Überqualifizierung zusammen; danach zeigen wir auf, welche Zusammenhänge sich im Hinblick auf karrierebezogene Variablen ergeben. Basierend auf den teils konträren Befunden entwickeln wir ein theoretisches Rahmenmodell. In diesem Modell postulieren wir, dass proaktives Verhalten von Überqualifizierten eine Signalwirkung gegenüber organisationalen Entscheidungsträgern haben kann, wodurch karriereförderliche Entwicklungen angestoßen werden können. Abschließend diskutieren wir praktische Implikationen, die sich aus den berichteten Befunden und dem theoretischen Modell ergeben.
-