Publication

Back to overview Show all

Original article (peer-reviewed)

Journal Klinische Pföegeforschung
Volume (Issue) 3
Page(s) 48 - 60
Title of proceedings Klinische Pföegeforschung
DOI 10.6094/klinpfleg.3.48

Open Access

Abstract

In Krankenhäusern werden immer häufiger betagte Menschen mit mehreren Erkrankungen und hohen Bedürfnissen an die Versorgung gepflegt. Seit Ende 2010 bietet das Kantonsspital Aarau (KSA) mit der pflegegeleiteten Versorgung (NLCKSA) eine für den schweizerischen Kontext neue und innovative Versorgungsform an. Mit dieser neuen Versorgungsform und den dazugehörigen spezifischen Pflegeschwerpunkten erhalten medizinisch stabile, jedoch in ihren Alltags‐ und Selbstpflegefähigkeiten eingeschränkte Patienten eine individuelle Pflege, um ihre Selbstständigkeit, ihre Alltags‐ und Selbstpflegekompetenzen zu erhöhen. Diese Studie beschreibt die demographischen und pflegerischen Merkmale von NLC‐KSA Patienten sowie die Unterschiede in den Alltags‐ und Selbstpflegekompetenzen zwischen NLC‐KSA Versorgung und der üblichen Versorgung im Akutkrankenhaus. Aus allen zwischen Dezember 2012 und Januar 2014 in der medizinischen Universitätsklinik betreuten Patienten wurden jene Patienten ausgewählt, die mit der Versuchsgruppe (45 NLC‐KSA Patienten) vergleichbar waren. Es zeigte sich, dass die NLC‐KSA Patienten älter waren, als die in der medizinischen Gesamtgruppe. Außerdem hatten sie mehr Einschränkungen hinsichtlich ihrer Alltags‐ und Selbstpflegekompetenzen. Bereits bei Eintritt wurde bei dieser Patientengruppe ein erhöhtes Risiko für einen Bedarf an Unterstützung nach dem stationären Aufenthalt festgestellt. Im Vergleich zur Kontrollgruppe gewannen NLC‐KSA Patienten, die bis zur Hälfte ihres Aufenthalts in NLC‐KSA Versorgung waren, mehr Alltags‐ und Selbstpflegefähigkeiten zurück. Ebenso wurden sie selbstständiger im Bereich Bewegung. Schlussfolgernd lässt sich festhalten, da es sich bei den NLC‐KSA betreuten Patienten um ältere und mehrfacherkrankte Patienten handelte, profitierten diese insbesondere von einem intensiveren Aufbautraining, der Unterstützung ihres Selbstmanagements und der gezielten Austrittsvorbereitung der pflegegeleiteten Versorgung.
-