Publication

Back to overview Show all

Original article (peer-reviewed)

Journal Zeitschrift für Soziologie
Volume (Issue) 48(3)
Page(s) 176 - 189
Title of proceedings Zeitschrift für Soziologie
DOI 10.1515/zfsoz-2019-0014

Abstract

ZusammenfassungDer Zusammenhang zwischen sozialem Status und prosozialen Handeln ist in der empirischen Sozialforschung umstritten. In der Sozialpsychologie dominiert, gestützt auf einer Vielzahl an Untersuchungen mit Probanden aus den USA und kleinen Fallzahlen, die Ansicht, dass statushohe Akteure weniger prosozial und unethischer handeln als statusniedrige Akteure. Soziologische Studien mit europäischen Probanden kommen im Allgemeinen zum konträren Befund. In unserer Studie haben 1003 Probanden aus den USA drei Arten von Diktatorspielen absolviert, die drei unterschiedliche Formen prosozialen Handelns – altruistisches Geben, direkte und indirekte Reziprozität – abbilden. Es zeigt sich durchweg, dass Akteure mit hohem Status mehr abgeben als Akteure mit geringem Status. Zugleich finden sich Anzeichen dafür, dass statushohe Akteure eher zu direkter Reziprozität und statusniedrige Akteure eher zu indirekter Reziprozität tendieren.
-