Publication

Back to overview

Mediale Trauer um einen streitbaren religiösen Aktivisten: Hyacinthe Loyson (1827-1912)

Type of publication Peer-reviewed
Publikationsform Original article (peer-reviewed)
Author Berlis Angela,
Project Tod und Gender. Untersuchungen in vier theologischen Disziplinen
Show all

Original article (peer-reviewed)

Journal Kirchliche Zeitgeschichte / Contemporary Church History
Volume (Issue) 31(2)
Page(s) 363 - 380
Title of proceedings Kirchliche Zeitgeschichte / Contemporary Church History

Open Access

URL https://boris.unibe.ch/
Type of Open Access Green OA Embargo (Freely available via Repository after an embargo)

Abstract

Abstract English Stories already circulated during his lifetime regarding the famous preacher, Old Catholic pastor, and publicist, Hyacinthe Loyson (1827-1912). Beginning with his tombstone at the cemetery in Père Lachaise in Paris and numerous obituaries in which various media outlets around the world reacted to his passing, the present contribution concerns itself with the narratives of his person and analyzes these in regard to their religious commemorative-political dimensions. Three aspects are distinguished: through his autobiographical testimony, Père Hyacinthe Loyson contributed to the effective public staging of his own life, considering himself to be a reformer of the Catholic Church (in that he had been a monk, who married). In the «mass media saddle period» of the 1870s, Loyson rose to media stardom and became a public figure around the globe, who, together with his wife, Emilie Loyson-Meriman (1833-1909), called the churches to reunite and world religions to be reconciled. His obituary, which is preserved in a unique collection of circa 700 newspaper cuttings, open another dimension of remembrance: they serve as a material compilation – a reconstruction of a multifaceted religious life called to remembrance through third parties and preserved in memories far beyond Loyson’s death through newspaper cuttings lovingly glued in a black-death-book, but also through other forms of commemoration from France and Switzerland such as tombstones, coins, badges, and medals. Abstractum deutsch Schon zu seinen Lebzeiten rankten sich Erzählungen um den berühmten Prediger, christkatholischen Pfarrer und Publizisten Hyacinthe Loyson (1827-1912). Ausgehend von seinem Grabmal auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris und den zahlreichen Nachrufen, mit denen verschiedene Medien weltweit auf sein Ableben reagierten, beschäftigt sich der Beitrag mit den Erzählungen um seine Person und analysiert sie hinsichtlich ihrer religiös-erinnerungspolitischen Aspekte. Es werden drei Dimensionen unterschieden: Durch autobiographische Zeugnisse trug Père Hyacinthe Loyson selbst zur öffentlich wirksamen Inszenierung seines eigenen Lebens bei, das er als Reform der katholischen Kirche verstand (etwa indem er als ehemaliger Mönch heiratete). In der «medialen Sattelzeit» der 1870er Jahre stieg er zum Medienstar auf und wurde zu einer Persönlichkeit der Weltöffentlichkeit, der zusammen mit seiner Ehefrau Emilie Loyson-Meriman Meriman (1833-1909) zur Wiedervereinigung der Kirchen und mehr und mehr auch zur Versöhnung der Weltreligionen aufrief. Die Nachrufe, aufbewahrt in einer einzigartigen Sammlung von etwa 700 Zeitungsausschnitten, eröffnen schliesslich eine weitere Dimension der Erinnerung: Sie tritt hier als materialer Zusammenschnitt bzw. als Rekonstruktion eines vielfahrigen religiösen Lebens auf, das durch Dritte in Erinnerung gerufen und weit über Loysons Tod im Gedächtnis bewahrt wurde: durch Zeitungsausschnitte, liebevoll eingeklebt in einem Totenschwarzbuch, aber auch durch verschiedene andere Formen des Gedenkens in Frankreich und in der Schweiz (Grabmal, Münzen, Plaketten).
-