Lead
Unternehmen veröffentlichen ihre Finanzinformationen traditionellerweise über Jahresberichte und Gewinnpressemeldungen. Zunehmend nutzen insbesondere kotierte Unternehmen den Kurznachrichtendienst Twitter, um zeitnah Informationen zur Verfügung zu stellen. Erste wissenschaftliche Studien aus den USA deuten darauf hin, dass Tweets mit Gewinninformationen positive Ausschläge am Aktienmarkt generieren können. Bisher wenig erforscht ist jedoch der eigentliche Inhalt der Tweets, ebenso wie die Beweggründe von Unternehmen Twitter für diese Zwecke zu verwenden.

Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts

 

In zwei Teilprojekten werden die Tweets der 1500 U.S.-Unternehmen des S&P Index von 2013 bis 2020 ausgewertet. Im ersten Teilprojekt wird die Verbreitung von Pro-forma-Kennzahlen untersucht, d.h. Kennzahlen, die „dem Anschein nach“ reglementierten Kennzahlen entsprechen, jedoch unternehmensindividuell bereinigte Effekte aufweisen. Aufgrund fehlender Regulierung können Firmen über Twitter stark verkürzte und somit weniger transparente Informationen verbreiten. Im zweiten Teilprojekt liegt der Fokus auf Management Guidance, d.h. die Gewinnprognosen des Managements. Twitter ermöglicht die zeitnahe Verbreitung von Gewinnprognosen, die sich durch einen höheren Informationsgehalt positiv auf Investoren auswirken können. Es wird untersucht inwiefern Pro-forma-Kennzahlen und Management Guidance verstärkt über Twitter verbreitet werden, wie stark strategische Beweggründe dahinter liegen und welche Kapitalmarkteffekte beobachtet werden können.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Die zunehmende Relevanz sozialer Medien ist unbestritten. Zunehmend nutzen auch private Aktieninvestoren mit geringem Finanzmarktvorwissen diese Quelle zur Informationsbeschaffung. Das Projekt leistet einen Beitrag zur allgemeinen kritischen Diskussion hinsichtlich Nutzen und Herausforderungen der sozialen Medien aus Sicht der Kapitalmarktkommunikation.