Lead
Die Berichtqualität von randomisierten kontrollierten Studien (RCT) ist oftmals mangelhaft. Klinische Studienregister können dabei helfen, einen Überblick über laufende RCTs zu bekommen. Im vorliegenden Projekt werden wir überprüfen wie zuverlässig klinische Studienregister-Einträge sind. Des Weiteren werden wir eine Intervention testen, die die Berichtqualität der publizierten RCTs verbessern soll.

Lay summary

Im klinischen Alltag muss fortlaufend entschieden werden, welche Behandlungsmöglichkeit bei Patienten angewendet werden soll. Ergebnisse von randomisierten kontrollierten Studien (RCT) liefern in der Regel die zuverlässigste Evidenz als Grundlage für solche Entscheidungsprozesse. Leider sind nicht alle RCTs von hoher Qualität. Oftmals ist bereits das Studienprotokoll lückenhaft. Des Weiteren werden nicht alle RCTs in den offiziellen Registern vermerkt und viele werden nie publiziert. Selbst bei publizierten RCTs bleiben wichtige Punkte des Studiendesigns oftmals unklar. Dies ist aus ethischer Sicht bedenklich und eine gravierende Ressourcenverschwendung.

Im vorliegenden Projekt werden wir analysieren wie zuverlässig die Einträge in Studienregister sind. Wir haben dazu 200 RCTs identifiziert, welche in mehreren Studienregistern eingetragen sind. Für diese Studien, werden wir überprüfen ob spezifische Studiencharakteristika (z.B. Stichprobengrösse, Datum wann der/die erste PatientIn randomisiert wurde, Status der Studie, primärer Endpunkt, Sponsor und Geldgeber) in den verschiedenen Registern identisch sind.

In einem weiteren bereits laufenden Teilprojekt werden wir eine Intervention testen, die die Berichtqualität der publizierten RCTs verbessern soll. Dazu werden einige zufällig ausgewählte Reviewer (Experten die eine zur Publikation eingereichte Studie beurteilen und Verbesserungsvorschläge machen) eine Checkliste der wichtigsten Punkte, die in einer publizierten RCT enthalten sein sollten, erhalten. Anhand der publizierten RCTs werden wir dann überprüfen, ob diese Intervention erfolgreich war.