Lead
Die Universität Zürich (UZH) und die ETH Zürich (ETH) profitieren dank ihres Animal Imaging Centers (AIC) von einer hervorragenden Infrastruktur für molekulare Bildgebung, sowohl für die präklinische als auch klinische Forschung. Dieses Projekt plant die Bereitstellung eines weiteren Forschungsgerätes für das AIC, nämlich ein weltweit einzigartiger präklinischer Positronen-Emissions-Tomographie Scanner, welcher die Erfassung dynamischer molekularer Prozesse mit unerreichter Zeitauflösung und gleichzeitige Magnetresonanz-Tomographie erlauben wird.

Lay summary

Inhalt und Ziel

Das involvierte interdisziplinäre Forschungsteam (ETH, UZH, Universitätsspital) hat vor kurzem einen ersten Prototypen des SAFIR (Small Animal Fast Insert for mRi) Scanners erfolgreich entwickelt und getestet. Dank der hiermit erworbenen Kenntnisse soll nun eine vollständige Version des Scanners zur Abdeckung eines grösseren Raumwinkelbereichs  entwickelt und gebaut werden. Dieser wird das Forschungsspektrum des AIC bzgl. multimodaler Bildgebung signifikant erweitern. Nur zwei von vielen Beispielen hierfür sind: Molekulare Bildgebung mit hyperpolarisiertem [13C] und [11C] markiertem Pyruvat für kardiologische und neurologische metabolische Studien, oder quantitative multimodale Perfusionsstudien mit [15O]-markiertem Wasser.  

Wissenschaftlicher und gesell. Kontext

Dank dieser Neuentwicklung wird das AIC eine der sehr wenigen weltweiten Einrichtungen sein, welche derartige integrierte multimodale Erforschung dynamischer Prozesse erlaubt. Diese Bildgebung wird einen signifikanten Einfluss auf Forschungsgebiete wie Kardiologie und Neurologie haben.