Lead
Risiko und Unsicherheit prägen praktisch jede ökonomische Entscheidung und theoretische Modelle der Ökonomie basieren auf Annahmen darüber, inwiefern Menschen bereit sind, diese zu akzeptieren. Für die ökonomische Analyse von Märkten und die Politikgestaltung ist ein fundamentales Verständnis individueller Präferenzen notwendig. Die Validität und Vorhersagegenauigkeit für Entscheidungen in Märkten verschiedener experimenteller Methoden zur Erhebung von Risiko- und Unsicherheitspräferenzen ist jedoch unzureichend erforscht.

Lay summary
Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, Gemeinsamkeiten und Eigenheiten verschiedener Präferenz-Erhebungsmethoden zu verstehen, um bessere empirische Instrumente mit theoretischem Fundament zu entwickeln. Eine mögliche Erklärung der Inkonsistenz von Risiko- und Unsicherheitspräferenzmassen bei der Erklärung von Entscheidungen in Märkten könnte in kontext-spezifischen Eigenschaften von Erhebungsmethoden liegen. In diesem Forschungsprojekt schlagen wir ein Rahmenwerk für eine einheitliche Erhebung von Präferenzen vor, welches wir empirisch validieren.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Unser Projekt leistet einen Beitrag zum Verständnis beschreibender und vorhersagender Fähigkeiten von Entscheidungstheorien für ökonomische Entscheidungen in Märkten. Unsere Ergebnisse sind damit relevant für die Weiterentwicklung ökonomischer Theorie, die Erklärung von verhaltensökonomischen Rätseln und die Politikgestaltung. Darüber hinaus werden unsere Ergebnisse der Forschungsgemeinschaft in Form einer Software zur Erhebung von Präferenzmassen zugänglich gemacht. Ein vereinfachtes praxisorientiertes Erhebungsverfahren soll die Kundenberatung verbessern.