Lead
Die Mitgliedschaft in den beiden grossen internationalen wissenschaftlichen Tiefbohrprogrammen IODP und ICDP erlaubt es den Forschenden an Schweizer Universitäten, aktiv Bohrungen vorzuschlagen, mitzuleiten und zu beproben. Dadurch wird breite Forschung abgedeckt, die ohne Tiefbohrungen nicht behandelt werden kann (Naturgefahren, Umwelt- und Klimaänderungen, Biosphäre des Untergrundes, Ursprung des Lebens, Dynamik und Prozesse des Erdinnern, angewandte Aspekte wie Rohstoffe und Geothermie).

Lay summary

Inhalt und Ziel der Mitgliedschaften

Tiefbohrungen ermöglichen Zugang zu verborgenen geologischen und biologischen Archiven im Erdinnern. Um diese Bohrungen durchführen zu können, hat sich die internationale Forschungsgemeinschaft in grossen Programmen zusammen geschlossen: i) im Rahmen des 'International Ocean Discovery Program (IODP) durch das marine Tiefbohrungen auf allen Weltmeeren ermöglicht werden; und ii) das 'International Continental Scientific Drilling Program (ICDP)', welches diese marine Perspektive ergänzt, in dem es kontinentale Tiefbohrungen ermöglicht. Damit steht die 'gesamte' Erdoberfläche und deren Untergrund nahtlos als potentielles Bohrziel für die Schweizer Forschungsgemeinschaft zur Verfügung. Es können auch verschiedene Bohrinfrastrukturen und Bohrlochinstrumente durch die Forscher der Mitgliedsländer benutzt werden.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext der Bohrprogramme

Wissenschaftliche Tiefbohrungen liefern neue und wichtige Informationen nicht nur über neue Themen der Grundlagenforschung der Geo- und Biowissenschaften, sondern sie ermöglichen auch neue Einblicke in gesellschaftlich relevante Themen. Dazu gehören die Untersuchung von Naturgefahren wie Erdbeben, Tsunamis, Vulkane und Meteorite, eine nachhaltige Nutzung der Rohstoffe, und die Auswirkungen und Milderung der Klima- und Umweltveränderungen. Die grosse Anzahl der laufenden IODP und ICDP Projekte, sowie die internationale Sichtbarkeit erlaubt es Schweizer Forschenden, neue Themen in der Forschung aktiv mitzubestimmen und somit die Forschungslandschaft entscheidend zu mitzuprägen.