Lead
Der Sirkeli Höyük, ein Ruinenhügel in der historischen Landschaft Kilikien im Süden der heutigen Türkei, war Teil einer ausgedehnten antiken Stadtlandschaft, die im 2. und 1. Jahrtausend v. Chr. als Handels- und Kultzentrum mit Beziehungen nach Anatolien, Syro-Mesopotamien, der Levante und Zypern florierte.

Lay summary
Der seit 2011 von der Universität Bern erforschte antike Ort gliederte sich in eine befestigten Zitadelle, eine ausgedehnte, ummauerte Unterstadt in der umliegenden Ebene, eine benachbarte und besiedelte Bergkuppe, die ebenfalls von der Stadtmauer eingefasst wurde, extramurale Werkstattbereiche für Keramik- und Metallproduktion, eine Vorstadt auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses Pyramus (heute Ceyhan) sowie eine Nekropole. Momnumentale Bauwerke konnten ebenso lokalisiert werden wie Wohngebiete und eine vermutlich als Ahnenkultstätte zu identifizierende Anlage, zu der neben einem Bauwerk auch zwei hethitische Felsreliefs aus dem 13. Jh. v. Chr. gehörten.
Mittels Ausgrabungen, Oberflächenbegehungen und geophysikalischen Prospektionen soll die Dynamik der Stadtentwicklung im Rhythmus von kontinuierlicher Entwicklung versus historisch, ökonomisch oder sozial-ökologisch bedingter Zäsuren analysiert werden.