Lead
THE POWER OF WONDER - THE INSTRUMENTALIZATION OF ADMIRATION, ASTONISHMENT AND SURPRISE IN DISCOURSES OF KNOWLEDGE, POWER AND ARTDIE MACHT DES STAUNENS - DIE INSTRUMENTALISIERUNG VON BEWUNDERUNG, ERSTAUNEN UND ÜBERRASCHUNG IN WISSENS-, MACHT- UND KUNST-DISKURSEN LE POUVOIR DU SAISISSEMENT - INSTRUMENTALISATION DE L'ADMIRATION, DE L'ÉTONNEMENT ET DE LA SURPRISE DANS LE DISCOURS SCIENTIFIQUE, POLITIQUE ET ARTISTIQUEStaunen, Bewunderung oder Überraschung werden künstlich evoziert und in Diskursen der Macht, der Moral und Ethik, des Wissens und der Gesellschaft strategisch eingesetzt als Instrumente der Beeinflussung und diskursiven Hierarchisierung.

Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Der Moment des Staunens gilt seit der Antike als Anfang der Erkenntnis, Anfang eines Begehrens und Anfang einer Subjektsetzung. Staunen bildet eine Schnittstelle zwischen Subjekt und Welt, die zur Verhandlung von wissenschaftlichen, gesellschaftlichen, politischen und religiösen Beziehungen und Konzepten gebraucht werden kann. Entsprechend ist die Macht des Staunens, die in Rhetorik, Poetik und Ästhetik strategisch eingesetzt wird, nicht nur ein zentrales Instrument für Gesellschaftspolitik und Machtstrukturen, sondern ein Mittel, über das ökonomische und epistemische Interessen affektiv und diskursiv legitimiert werden können.

Mit einer interdisziplinären Perspektive, in der sich Literaturwissenschaft und Kultursoziologie wie auch Wissen(schaft)sgeschichte verbinden, die aber auch auf der Kooperation mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Geschichts-, Erziehungs- und Sozialwissenschaften, der Kunst- und Architekturgeschichte sowie der Musikwissenschaft beruht, sollen Prozesse, Praktiken und Techniken der Instrumentalisierung von Staunen wie auch von dessen habituellem Gebrauch untersucht werden. Das Projekt nimmt Staunen unter dem dreifachen Aspekt von Erstaunen, Bewundern und Überraschen in den Blick: 1. Wahrheit durch Erstaunen, 2. Ordnung durch Bewunderung und 3. Destabilisierung durch Überraschung. Die Forschungen beziehen sich auf einen Zeitrahmen von 1600 bis zur Gegenwart, was die Beobachtung von für die Thematik entscheidenden diskursiven und historischen Verschiebungen erlaubt.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Projekt verspricht neue Erkenntnisse bezüglich der gesellschaftlichen Relevanz von ästhetischen Emotionen. Es wird gezeigt, wie über eine Inszenierung und eine Rhetorik des Staunens verschiedene Wissens- und Handlungs-Felder (z.B. Politik, Erziehung, Polemologie, Werbung, Populärwissenschaften) in ein kulturelles System von Werten, Macht und Kunst eingebunden werden.

Keywords

Staunen, Überraschung, Bewunderung, Epistemologie, Strategie, Macht, Politik, Wissenschaft, Ästhetik, Kunst, Affekt, Werte, Wahrheit, Sicherheit