Lead
Untersucht werden Speichelproben von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) auf Stresshormone, eine Smartphone-App begleitet zudem Kinder und Eltern um Erkenntnisse über Befinden und Aktivitäten im Familienalltag zu sammeln.

Lay summary

Kinder mit ADHS haben oft Schwierigkeiten ihre Gefühle angemessen zu kontrollieren. Das hängt auch mit Reaktionen im Körper zusammen. Unabhängig davon, ob man Stress erlebt oder sich ausruht, sind Systeme aktiv und steuern Hormone. Das hormonelle Endprodukt Cortisol ist je nach Tageszeit und Situation in verschiedenen Konzentrationen im Körper vorhanden. Studien deuten darauf hin, dass bei Kindern mit und ohne ADHS die Konzentration von Cortisol unterschiedlich ausfällt. Jedoch herrscht Uneinigkeit über die Ergebnisse bei den ADHS-Subtypen (vorwiegend unaufmerksam oder hyperaktiv/impulsiv oder beides). Ein weiterer Unterschied betrifft Kinder, welche durch aggressives und oppositionelles Verhalten auffallen. Deshalb werden Schulkinder mit und ohne ADHS und mit Ausprägungen von aggressivem, oppositionellem Verhalten verglichen. Die Speichelanalysen leisten einen bedeutsamen Beitrag zu den Kenntnissen über Stressregulation bei Kindern. Zudem beantworten Kinder und Eltern Fragen zu ihrem Familienalltag. Die Erfassung des Alltags und der täglichen Erlebnisse bietet einen wichtigen Einblick in Familieninteraktionen und ihre Bedeutung für die unterschiedliche Symptomatik.

 

ADHS sowie Diagnosen in Verbindung mit oppositionellem, aggressivem Verhalten sind häufige Störungen im Kindes- und Jugendalter. Untersuchungen zum Stresssystem von Kindern mit und ohne Symptomatik bieten Aufschluss über grundlegende Unterschiede. Die Erforschung des Familienalltags und der Familieninteraktionen stellen wichtige Anknüpfungspunkte für Prävention und Intervention dar.