Lead
Das Projekt hat die erste umfassende Untersuchung der mobilen Kommunikation via WhatsApp in der Schweiz zum Gegenstand, d.h deren sprachliche und orthographische, individuelle und me-diendiskursbezogene Repräsentation, auf der Basis eines Korpus von etwa 5 Millionen ‘Wörtern’, d.h. es hat eine sprach- und kommunikationswissenschaftliche Ausrichtung.

Lay summary

Das Hauptanliegen dieses Sinergiaprojektes besteht in der Analyse einer der meist verbreiteten Formen mobiler Kommunikation, nämlich WhatsApp Chats. Es verfolgt drei konkrete Forschungsziele: Eine korpuslinguistische Aufbereitung der im Sommer 2014 mit Hilfe der Schweizer Bevölkerung erstellten WhatsApp Datensammlung (vgl. das Schweizer SMS-Korpus, cf. https://sms.linguistik.uzh.ch/bin/view/Main/WebHome); die Beschreibung sprachlicher und (ortho)graphischer Eigenheiten der WhatsApp Nachrichten (in Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch); die Erfassung des Mediendiskurses über elektronisch vermittelte Kommunikation, in der Schweiz und darüberhinaus.

Diese Ziele werden in vier Subprojekten verfolgt: Subprojekt A, “Language(s) of WhatsApp: Verbal Periphrases and Argument Drop(Elisabeth Stark, Zürich; Bruno Moretti/Silvia Natale, Bern), zu Ellipsen von Verbergänzungen und zu Verbalperiphrasen; Subprojekt B, Language Design in WhatsApp: Icono/Graphy” (Christa Dürscheid, Zürich; Federica Diémoz, Neuchâtel) zu spezifischen Schreibstrategien und der Verwendung von Emoijs; Subprojekt C, “Individuals in WhatsApp” (Beat Siebenhaar, Universität Leipzig, Deutschland) zur individuellen Variation in einzelnen Chats; Subprojket D, Ideologies: The Cultural Discourses and Social Meanings of Mobile Communication“ (Crispin Thurlow, Bern) zum öffentlichen Diskurs über mobile Kommunikation in den neuen Medien.