Lead
Die photodynamische Therapie (PDT) ist eine neue medizinische Methode zur Behandlung von Haut- (z. Bsp. aktinische Keratose oder Basaliom) und Augenerkrankungen (z. Bsp. altersbedingte Makuladegeneration), die ausserdem in der palliativen Therapie von oberflächennahen Krebsarten eingesetzt wird. Bei einer PDT wird dem Patienten ein bei Bestrahlung mit Licht aktiv werdendes Molekül, ein sogenannter Photosensitizer, verabreicht. Daraufhin wird die zu behandelnde Stelle mit intensivem Licht bestrahlt. Nur in jenem Gewebe, in dem sich der Photosensitizer befindet und das mit Licht bestrahlt wurde, ist eine Heilung, d.h. eine Zerstörung des unerwünschten Gewebes zu beobachten. Allerdings weisen gewisse Anwendungen der PDT zurzeit noch Nachteile auf, wie beispielsweise eine mehrere Wochen andauernde stark erhöhte Lichtempfindlichkeit des Patienten nach der Behandlung.

Lay summary

Ziele des Forschungsprojekts bei Forschungsbeginn

In den Vorarbeiten für das aktuelle PDT Forschungsprojekt haben wir ein innovatives und äusserst viel versprechendes System entdeckt, in welchem der Photosensitizer fast ausschliesslich nach Bestrahlung mit Licht toxisch ist, im Dunkeln hingegen eine bis zu 5000 mal tiefere Toxizität aufweist. Basierend auf diesen Vorarbeiten werden wir unser bisheriges System so optimieren, dass das ausgezeichnete Verhältnis von Dunkel- zu Lichttoxizität möglichst erhalten bleibt, dabei allerdings andere Lichtquellen benutzt werden können, die für die PDT geeigneter sind als diejenigen, die wir bisher benutzt haben.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Trotz grosser Fortschritte in der Krebsfrühdiagnose und -behandlung bedarf es weitere intensiver Forschungsanstrengungen, damit auch schwierig zu therapierende Krebsarten erfolgreicher behandelt werden können. Unsere Grundlagenforschung mit dem innovativen Ansatz ist ein Bestandteil vielseitiger Bemühungen, die Lebenserwartung und Lebensqualität von Krebspatienten zu erhöhen.