Lead
Glioblastom bezeichnet einen malignen hirneigenen Tumor. Die Standardtherapie besteht aus der operativen Entfernung der Tumorhauptmasse gefolgt von einer kombinierten Radiochemotherapie. Trotz dieser intensiven Behandlung kommt es bei vielen Patienten innert Monaten zum Wiederauftreten des Tumors. In dieser Situation stehen zwei etablierte Behandlungskonzepte zur Verfügung: 1. Erneute Operation des Hirntumors, gefolgt von Zweitlinien-Therapie (Chemo- oder Radiotherapie)2. Sofortige Zweitlinien-Therapie (Chemo- oder Radiotherapie) ohne vorgängige OperationWelche der beiden Behandlungsstrategien den grösseren Einfluss auf die Überlebenszeit hat ist bisher ungeklärt. Die RESURGE Studie soll hierüber Klarheit verschaffen.

Lay summary

Inhalte und Ziel des Forschungsprojekts

Das Glioblastom ist der häufigste und bösartigste hirneigene Tumor. Als Standardtherapie nach Erstdiagnose gilt die operative Entfernung des Tumors, soweit es die Lage des Tumors zulässt. Anschliessend erhalten die Patienten eine kombinierte Chemo- und Radiotherapie. Trotz dieser intensiven Therapie treten Glioblastome wieder auf (durchschnittlich 4-8 Monate nach Abschluss der Bestrahlung). In dieser Situation stehen zwei Behandlungskonzepte zur Verfügung: Sowohl eine weitere Operation gefolgt von einer Zweitlinien-Therapie (Chemo- oder Radiotherapie), wie auch eine direkte Zweitlinien-Therapie (Chemo- oder Radiotherapie) können dazu beitragen, das Glioblastom zurück zu drängen.
Bis heute ist unklar, ob eine erneute Operation eines wiederaufgetretenen Glioblastoms das Überleben der Patienten verlängert. Einige Analysen zeigen ermutigende Resultate nach erneuter Operation, wobei andere Analysen denselben Behandlungserfolg für beiden Therapiekonzepte aufzeigen.

Ziel dieser klinischen Studie ist es, die Therapie von wiederaufgetretenen Glioblastomen zu verbessern, indem wir untersuchen, ob durch eine erneute Operation die Überlebenszeit verlängert werden kann und wie sich die Operation auf die Lebensqualität auswirkt.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojektes

Mit dieser Studie kann der relative Nutzen der beiden Therapiestrategien auf die Überlebenszeit und die Lebensqualität der Patienten erstmals zuverlässig abgeschätzt werden.