Lead
Die Früherkennung von Psychosen schon in ihren Vorstadien ist zu einem weithin akzeptierten Ziel der Psychiatrie geworden, da eine frühe Behandlung schon vor dem Ausbruch des Vollbilds einer Psychose Verlauf und Prognose entscheidend verbessern kann.Es entwickeln jedoch nur ca. 30% der identifizierten Psychoserisiko-Patienten tatsächlich das Vollbild einer Psychose. Über die verbleibenden ca. 70% sind kaum ausreichend Information über Verlauf und Entwicklung vorhanden. Auch wurde mehrfach die Befürchtung geäussert, dass die Abklärung und Behandlung in einem psychiatrischen Zentrum sowie die Information über ein Psychoserisiko zu Stigmatisierung und Verunsicherung führe.

Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts

Diese Studie hat zum Ziel, den Langzeitverlauf  der Patienten zu erforschen, die keine Psychose entwickelt haben. Wie viele dieser Patienten sind wieder ganz gesund geworden, wie viele haben andere psychische Erkrankungen entwickelt, und welche Faktoren haben den Verlauf positiv beeinflusst?

Weiterhin sollen Veränderungen des sozialen Funktionsniveaus, der kognitiven Fähigkeiten und Gehirnstruktur sowie deren Wechselwirkungen im Langzeitverlauf untersucht werden. Auch wird diese Studie erstmals empirisch die Frage beantworten, ob die Abklärung und Behandlung im Früherkennungszentrum von den Patienten als eher hilfreich oder belastend erlebt wird.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Diese Studie ist  eine der ersten Studien weltweit, die eine grosse Anzahl von Psychoserisikopatienten über einen längeren Zeitraum auf mehreren Ebenen gleichzeitig untersucht. Indem Einflussfaktoren des Krankheitsverlaufs erforscht werden, trägt die Studie dazu bei, die Behandlung bzw. Prävention von Psychosen zukünftig zu verbessern.