Lead
Der Titel des Sinergia Projekts UnmetMS steht für “Unravelling the immune etiology of multiple sclerosis“.

Lay summary

 In der Schweiz leiden zur Zeit mehr als 10’000 Menschen an Multipler Sklerose (MS). Bei der MS wandern Immunzellen in das zentrale Nervensystem (ZNS) und zerstören dort die Markscheiden der Nervenfasern. Die Ursachen der MS sind nur teilweise bekannt. Heutige Medikamente verhindern Schübe oder zögern die Entwicklung von Behinderungen hinaus, in dem sie das Immunsystem der Patienten hemmen, und helfen nur einem Teil der MS Patienten. 

Unser derzeitiges Verständnis der Entstehung der MS beruht zu einem grossen Teil auf Tiermodellen, welche allerdings das heterogene Erscheinungsbild der MS nicht vollständig abbilden.

Im geplanten Sinergia Forschungsprojekt Sinergia UnmetMS möchten wir daher eine detaillierte Analyse der Eigenschaften von ganz bestimmten Immunzellpopulationen, den T Zellen und den B Zellen, welche direkt aus dem ZNS von MS Patienten gewonnen und dann im Laobr vermehrt wurden, durchführen. Die T und B Zellen stehen unter dem Verdacht, die Schädigung im ZNS von MS Patienten zu verursachen. Das Labor von Roland Martin/Mireia Sospedra Ramos in Zürich ist in der einzigartigen Lage, solche Immunzellen aus dem ZNS von Patienten zu isolieren und zu klären, welche Strukturen sie angreifen. Mit Hilfe des Labors von Federica Sallusto und Antonio Lanzavecchia in Bellinzona kann geklärt warden, welche Antikörper die B Zellen im ZNS der MS Patienten produzieren und wie sich T- und B Zellen gesunder Personen von denen, die man bei MS im ZNS findet unterscheiden. Mit Hilfe des Labors von Britta Engelhardt in Bern wird untersucht, wie diese T und B Zellen über die Blut-Hirn Schranke in das ZNS vordringen können.

Mit Sinergia UnmetMS werden wir dazu beitragen ein tieferes Verständnis zur Entstehung der MS zu gewinnen. Sinergia UnmetMS hat daher das Potenzial, völlig neue therapeutische Zielstrukturen zu definieren und diese in vorklinischen und klinischen Untersuchungen zu validieren.