Lead
Gibt es eine spezifische Phänomenologie normativer Urteile? Falls dem so ist, welche Rolle spielt diese Phänomenologie für eine Theorie des normativen Urteilens?

Lay summary

This project will focus on one particular phenomenological feature – the appearance of bindingness. The main goals of this project are:

  1. to assess whether this phenomenology can help demarcate normative from non-normative judgment; and
  2. to tackle a central objection to the idea that phenomenal experiences play an essential role in an account of normative judgment: not all normative judgments are accompanied by the relevant phenomenology.

The project will contribute to the contemporary debate about the nature of normative judgment. It helps address a long-standing neglect of phenomenal aspects of normative thinking. The project brings theoretical tools developed in thinking about the role of phenomenology in perception to bear on a new domain, opening up new avenues for research and potential collaboration between two very active areas of contemporary philosophical research, perceptual belief and practical reasoning.

Deutsche Fassung: Im Zentrum des Projekts steht ein spezieller phänomenaler Aspekt - der Eindruck von 'Bindung' in dem Sinne in dem eine Norm für eine Person bindend sein kann. Die Hauptziele des Projekts sind:

1. herauszufinden ob dieser besondere phänomenale Aspekt hilfreich ist in der Abgrenzung normativer Urteile von anderen Urteilen; und

2. dem wichtigen Einwand gegen einen solchen Ansatz zu begegnen, der auf den Hinweis gestützt ist, dass nicht alle normativen Urteile diese Phänomenologie aufweisen.

In der zeitgenössischen Debatte über die Natur normativer Urteile wird der phänomenale Aspekt normativen Denkens seit langem vernachlässigt. Das Projekt wird dazu beitragen, diese Lücke zu schliessen. Es wird hierbei Forschungsergebnisse aus der Philosophie der Wahrnehmung für die Philosophie des praktischen Denkens nutzbar machen.