Lead
In enger Zusammenarbeit mit Partneruniversitäten in Entwicklungsländern verschiede-ner Weltregionen untersucht dieses Projekt die kausalen Zusammenhänge zwischen Un-gleichheit undKonflikt in strukturell schwachen multi-ethnischen Staaten.

Lay summary
Bürgerkriege und Aufstände fordern weiterhin Tausende von Toten und verursachen Flüchtlingsströme und wirtschaftliche Krisen in zahlreichen Staaten der Welt. Nicht selten entstehen diese Konflikte aus politischen und wirtschaftlichen Ungleichheiten zwischen verschiedenen Gruppen in multi-ethnischen Staaten. In enger Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnern in Entwicklungsländern – in Regionen, die selbst von solchen Konflikten betroffen sind – beleuchtet das Projekt die kausalen Zusammenhänge zwischen Ursache (ethnische Ungleichheit) und Wirkung (Konflikt) und versucht dabei auch, politikrelevantes Wissen darüber zu produzieren, wie solche Konflikte verhindert werden können. Zwei Faktoren stehen dabei im Zentrum: einerseits die Mobilisierungsprozesse ethnischer Gruppen, d.h. ihr politisches Handeln durch Organisationen wie politische Parteien und soziale Bewegungen, und andererseits staatliche Lösungsmöglichkeiten wie Machtteilung, Föderalismus etc. Der Transfer dieses Wissens in die Politik der Partnerländer, d.h. die Kommunikation der wissenschaftlichen Resultate sowohl an politische Entscheidungsträger als auch über die Medien an die Gesellschaft im Allgemeinen, stellt ein wichtiger Bestandteil des Projektes dar.