Lead
Dieses Projekt kombiniert verschiedene umweltökonomische Modellierungsansätze, um Entscheidungsgrundlagen für die Weiterentwicklung der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft bereitzustellen. Im Vordergrund steht dabei die Herausforderung, Ernährungssicherheit und Ressourceneffizienz in Einklang zu bringen.

Lay summary

Hintergrund 

Verschiedene Entwicklungen im In- und Ausland (z.B. Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum, Klimawandel, Rohstoff- und Ressourcenknappheit, Preisentwicklung auf den internationalen Agrarmärkten, weltpolitisches Kräfteverhältnis und technischer Fortschritt) stellen die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft vor zahlreiche Herausforderungen. Dabei geht es letztendlich immer um die Frage, wie Nahrungsmittel auf nachhaltige Weise bereitgestellt werden können. Eine Vielzahl von Akteuren ist an der Produktion, Verarbeitung, Verteilung, am Handel und am Konsum von Nahrungsmitteln beteiligt und bestimmt damit die wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen dieser Aktivitäten.

Ziel

Die Komplexität der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft macht es schwierig, die Auswirkungen von veränderten Rahmenbedingungen und von möglichen Politikmassnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit abzuschätzen. Aus diesem Grund entwickelt das Projekt verschiedene umweltökonomische Simulationsmodelle und wendet diese an, um nachhaltige Entwicklungspfade für die Land- und Ernährungswirtschaft aufzuzeigen. Szenarienannahmen und relevante Politikmassnahmen werden in einem iterativen und partizipativen Prozess mit den relevanten Akteueren in der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft erarbeitet.

Bedeutung

Die Modelle ermöglichen es, Synergien und Zielkonflikte zwischen Nahrungsmittelbereitstellung und Ressourceneffizienz zu identifizieren. Sie testen Interventionen und Strategien zur Erhöhung der Nachhaltigkeit, die entweder von den im Projekt involvierten Akteuren oder von anderen Projekten aus dem NFP69 vorgeschlagen werden. Die Datenbank mit allen systematisch erfassten und zusammen getragenen Daten wird im Anschluss an das Projekt öffentlich verfügbar gemacht und kann damit für weitere Analysen, die über das Projekt hinausgehen, verwendet werden.