Lead


Lay summary
Kunst und Wissenschaft sind seit jeher durch eine ebenso fruchtbare wie spannungsvolle Beziehungsgeschichte verbunden. Das Pro*Doc "Art & Science" richtet nun einen Fokus auf die Entwicklung dieses Wechselverhältnisses seit der frühen Neuzeit bis in das 21. Jahrhundert. Den Rahmen bildet ein Dialog der Wissenschaftsgeschichte und -theorie mit einer kulturwissenschaftlich orientierten Kunstgeschichte, die sich ihrerseits der Herausforderung einer disziplinenübergreifenden Auseinandersetzung mit den Schnittstellen von Kunst und Architektur zu Wissenschaft und Technologieentwicklung sowie mit den Bedingungen der jeweiligen Arbeitsprozesse stellt. Ziel des Pro*Docs "Art & Science" ist die Untersuchung der wechselseitigen Vorgänge der Einflussnahme, Reflexion und Aneignung von wissenschaftlichen wie künstlerischen Erkenntnissprozessen und Methoden. Der analytische Fokus liegt auf den Eigenschaften von - und Beziehungen zwischen - künstlerischen und wissenschaftlichen Formen, Mitteln und Strategien der Generierung von Wissens- und Erfahrungsinhalten, aber auch auf den Bedingungen und Wegen eines interdisziplinären Wissenstransfers. Indem das Pro*Doc "Art & Science" seinen Blick nicht ausschliesslich auf die Produkte von Kunst und Wissenschaft, sondern insbesondere auch auf die Tätigkeit der Künstler und Wissenschaftler sowie auf die Bedingungen dieser wissenschaftlichen und künstlerischen Arbeitsprozesse richtet, macht es einerseits die Aneignung wissenschaftlicher Ansätze und Erkenntnisse in Kunst und Architektur zum Thema und untersucht andererseits insbesondere Kunst und Architektur selbst als Erkenntnismedien, deren Beobachtungen mitunter später von der Wissenschaft aufgegriffen, theoretisiert und untersucht werden. Folgende Fragen stehen im Zentrum: Welches sind die tatsächlichen Wechselwirkungen von Kunst- und Wissenschaftsgeschichte? Welche Rolle spielt die Anlehnung der Kunst an wissenschaftliche Verfahren? Welche Beziehungen bestehen zwischen künstlerischen und wissenschaftlichen Methoden und Arbeitsprozessen? Welches sind die ökonomischen, politischen, technologischen oder wissenschaftsgeschichtlichen Kontexte, die auf die Produktion von Kunst und Architektur, aber auch auf wissenschaftliche Prozesse der Generierung von Wissen wirken? Im Ausbildungsmodul des Pro*Docs "Art & Science" verbinden sich die an einem wissenschaftshistorischen und vier kunsthistorischen schweizer Lehrstühlen angesiedelten Forschungsmodule: Neurosciences, psychopathologie et arts, XX-XXIe siècles (Université de Lausanne); Art et anatomie (Université de Fribourg); Art et psychologie autour de 1900 (Université de Genève); Architektur, Raum und Wahrnehmung im industriellen Zeitalter (Universität Bern) und Global Village: Territorien von Kunst und Wissenschaft seit den 1960er Jahren (Universität Zürich).