Lead


Lay summary
Der Tanz hat im Lauf der letzten Jahre zunehmend an Bedeutung für dieGeisteswissenschaft gewonnen. Dies zeigt sich sowohl an einer wachsendenZahl tanzspezifischer Forschungsliteratur als auch an einer offenkundigenInstitutionalisierung des Faches Tanzwissenschaft. Während sich sowohl dieTanz- als auch die Theaterwissenschaft seit längerer Zeitunterschiedlicher tanz- und theatergeschichtlicher Fragen angenommenhaben, ist bislang dem Verhältnis zwischen Tanz und Musik keine grössereBeachtung geschenkt worden. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel deshier skizzierten Projektes, die Bedeutung des Tanzes für dieMusikgeschichte vom 17. bis zum frühen 19. Jahrhundert zu bestimmen. Dashistorische Verhältnis zwischen Tanz und Musik soll in seinem ganzenUmfang erfasst werden, weshalb eine zweiteilige Vorgehensweiseerforderlich ist, die Aufschluss über folgende Themenkreise geben soll:Erstens über die funktionale Tanzmusik und deren historische, aber auchstrukturelle Abhängigkeit von der jeweils relevanten Tanzästhetik. Es gehtdarum, die unmittelbaren Zusammenhänge zwischen Choreographie undKomposition zu erfassen und analytisch greifbar zu machen. Zweitens solleruiert werden, inwieweit der Tanz als Kategorie der ‚absoluten’ Musikverstanden werden kann. Dabei handelt es sich um die grundsätzliche Fragean die Musikgeschichte, in welcher Form der Tanz als Denkfigur denmusikästhetischen Diskurs und die kompositorische Praxis jenseits derfunktional definierten Tanzmusik zu durchdringen vermochte.