Project

Back to overview

Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der schweizerischen Arbeitswelt: Eine interkantonale Analyse politischer und institutioneller Einflussfaktoren

English title Gender inequalities in the world of work in Switzerland: A cross-cantonal analysis of political and institutional factors
Applicant Nollert Michael
Number 129250
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution Departement für Sozialarbeit und Sozialpolitik Université de Fribourg
Institution of higher education University of Fribourg - FR
Main discipline Sociology
Start/End 01.12.2010 - 30.11.2013
Approved amount 259'980.00
Show all

Keywords (6)

Erwerbsarbeit; Freiwilligenarbeit; Haus- und Familienarbeit; Ungleichheiten; politische Rahmenbedingungen; interkantonaler Vergleich

Lay Summary (German)

Lead
Geschlechtsspezifische Ungleichheiten bestehen in der Schweizer Arbeitswelt im Hinblick auf die bezahlte Arbeit, die Familien- und Hausarbeit sowie die Freiwilligenarbeit. In diesem Projekt vergleichen die Forschenden die Situation in verschiedenen Kantonen und bestimmen die entscheidenden politischen, institutionellen und soziokulturellen Einflussfaktoren.
Lay summary

Hintergrund
Frauen sind in der Arbeitswelt nach wie vor benachteiligt. Sie weisen tiefere Erwerbsquoten auf als Männer und sind in der Regel schlechter bezahlt als diese. Sie sind in prekären Arbeitsverhältnissen und bei den nicht-registrierten Arbeitslosen übervertreten, hingegen in
den Chefetagen von Grossunternehmen untervertreten. Vergleichbare Muster zeigen sich auch in anderen Bereichen: der unbezahlten Familien- und Hausarbeit, der Pflege («care work») und der Nachbarschafts- und Verwandtenhilfe. Auch in der Freiwilligenarbeit erledigen Frauen vor allem Basisarbeit, während überwiegend Männer die prestigeträchtige Führungsarbeit übernehmen.

Ziel
Bislang wenig erforscht sind die Unterschiede zwischen Kantonen und zwar hinsichtlich der erkennbaren Ungleichheiten im Arbeitsleben sowie hinsichtlich der dafür verantwortlichen
politischen, institutionellen und soziostrukturellen Einflussfaktoren. Ausserdem liegen kaum vergleichende Analysen vor, die die bezahlte Erwerbsarbeit, die unbezahlte Familien- und Hausarbeit sowie die Freiwilligenarbeit gleichermassen berücksichtigen. Das vorliegende
Projekt will diese Forschungslücke schliessen.
Dabei gruppieren die Forschenden zunächst die Kantone aufgrund einer Analyse der interkantonalen Unterschiede. In einem weiteren Schritt untersuchen sie den Einfluss von individuellen und kontextbezogenen Merkmalen auf die geschlechtsspezifischen Ungleichheiten. Mittels einer qualitativen vergleichenden Analyse (QCA) gehen sie zudem der Frage nach, welche historischen und institutionellen Faktoren die kantonalen Ungleichheiten in der Arbeitswelt erklären können.

Bedeutung
Das Projekt bietet die Chance, die Faktoren zu identifizieren, die gleichstellungspolitisch günstige Arbeitsteilungsmodelle («best case») fördern. Die Erkenntnisse dienen dazu, politische Massnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt zu entwickeln.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
Des inégalités liées au genre existent dans le monde du travail suisse en ce qui concerne le travail rémunéré, les tâches familiales et domestiques ainsi que le travail bénévole. Dans ce projet, le groupe de recherche compare la situation dans différents cantons et appréhende les facteurs politiques, institutionnels et socioculturels déterminants.
Lay summary

Contexte
Les femmes sont aujourd’hui encore désavantagées dans le monde du travail. Elles présentent des taux d’activité plus faibles que les hommes et sont en général plus mal payées qu’eux. Elles sont surreprésentées dans les emplois précaires et parmi les chômeurs non enregistrés, alors qu’elles sont sous-représentées parmi les cadres des grandes entreprises. On constate des mécanismes similaires dans d’autres domaines : le travail domestique et familial non rémunéré, les tâches de soins (« care ») et l’aide entre parents et entre voisins. Dans le travail bénévole, les femmes effectuent surtout le travail de base alors que les hommes assument majoritairement le travail de conduite, porteur de prestige.

But
Les différences entre cantons en ce qui concerne les inégalités visibles dans le monde du travail ont été peu étudiées jusqu’à présent, tout comme les facteurs politiques, institutionnels et socioculturels responsables de ces inégalités. Il n’existe en outre guère d’analyses comparatives qui prennent en compte de manière équivalente le travail rémunéré, le travail familial et domestique non rémunéré et le travail bénévole. Le présent projet vise à combler cette lacune.
Le groupe de recherche regroupe tout d’abord les cantons sur la base d’une analyse des différences intercantonales. Dans une seconde étape, il examine l’influence de caractéristiques individuelles et contextuelles sur les inégalités de genre. Il étudie au moyen d’une analyse comparative qualitative (QCA) quels facteurs historiques et institutionnels peuvent expliquer les différences cantonales en matière d‘inégalités de genre dans le monde du travail.

Portée
Le projet offre une chance d’identifier les facteurs qui favorisent les modèles de répartition du travail égale entre les sexes (best case). Les résultats servent à développer des mesures politiques d’égalité entre hommes et femmes dans le monde du travail.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
There are gender-specific inequalities in the working environment in Switzerland with regard to paid employment, family work and housework, and volunteer work. In this project the researchers examine the situation in different cantons and identify the decisive political, institutional and sociocultural factors.
Lay summary

Background
Women continue to be disadvantaged in the working environment. They have lower labour force participation rates than men and are usually paid less than men. They are overrepresented among people in precarious employment and among the non-registered unemployed and underrepresented at higher management levels in large companies. Similar patterns can be found in other areas: unpaid family work and housework, care work and helping relatives and neighbours. Also in volunteer work, women mainly perform basic tasks, whereas men often assume leadership roles with greater prestige.

Aim
Up to now there has been little research on differences between the cantons with regard to discernible inequalities in working life or to the political, institutional and social structural factors responsible. In addition, there are few comparative studies that consider paid employment, unpaid family and housework, and volunteer work. The project aims to close these research gaps.
First, the researchers will group the cantons based on an analysis of inter-cantonal differences. In a further step, they will examine the influence of individual and context features on the gender-specific inequalities. Using qualitative comparative analysis (QCA) they will also seek to identify historical and institutional factors that can explain cantonal inequalities in the working environment.

Significance
This project offers a chance to identify the factors that foster models of labour division (best case) that are favourable for gender equality policy. The findings will support the development of political measures for the equality of women and men in the working environment.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Komplexe Zusammenhänge entdecken: Qualitative Comparative Analysis (QCA) und Coincidence Analysis (CNA)
Gasser Martin, Epple Ruedi (2013), Komplexe Zusammenhänge entdecken: Qualitative Comparative Analysis (QCA) und Coincidence Analysis (CNA), in Newsletter Studienbereich Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, 54-60.
Gleiches mit Gleichem vergelten
Nollert Michael (2011), Gleiches mit Gleichem vergelten, in Universitas, 2011 / 03(03), 60-61.
Kinderreichtum dank Geschlechtergleichheit? Ein Vergleich von Deutschland und Frankreich.
Kersten Sarah (2011), Kinderreichtum dank Geschlechtergleichheit? Ein Vergleich von Deutschland und Frankreich., in Newsletter Studienbereich Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, 19-23.
Variationen der Gleichstellung von Mann und Frau: Weltweit und in der Schweiz
Nollert Michael (2011), Variationen der Gleichstellung von Mann und Frau: Weltweit und in der Schweiz, in Newsletter Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, 2011 / 9(9), 25-27.
Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der schweizerischen Arbeitswelt
Nollert Michael (2010), Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der schweizerischen Arbeitswelt, in Soziale Sicherheit, 6, 314-317.
Inégalité liées au sexe dans le monde du travail
Nollert Michael (2010), Inégalité liées au sexe dans le monde du travail, in Sécurité sociale, 6, 314-317.
Institutions and Gender Time Inequality: A Qualitative Comparative Analysis of Swiss Cantons
Epple Ruedi, Gasser Martin, Kersten Sarah, Nollert Michael, Schief Sebastian, Institutions and Gender Time Inequality: A Qualitative Comparative Analysis of Swiss Cantons, in Schweizerische Zeitschrift für Soziologie.
Zeit für Kinder? Väterliches Engagement in der Schweiz
Gasser Martin, Kersten Sarah, Zeit für Kinder? Väterliches Engagement in der Schweiz, in Nollert Michael, Budowski Monica (ed.).

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie Talk given at a conference Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der Aufteilung bezahlter und unbezahlter Arbeit: Ein Vergleich der Schweizer Kantone 27.11.2013 Linz, Austria Schief Sebastian;
Arbeitszeit und Lebenszeit in der Krise Talk given at a conference Finanzkrise und Ungleichheit – Welchen Einfluss haben ökonomische Krisen auf die Verteilung der Arbeit von Männern und Frauen in der Schweiz? 26.08.2013 Bern, Switzerland Schief Sebastian; Kersten Sarah;
Geschlecht im Kontext verschärfter ökonomischer Krisen Talk given at a conference Finanzkrise und Ungleichheit - Welchen Einfluss haben ökonomische Krisen auf die Verteilung der Arbeit von Männern und Frauen in der Schweiz? Eine kantonale Analyse. 07.09.2012 Bern, Switzerland Schief Sebastian; Kersten Sarah;
The second ISA Forum of Sociology Talk given at a conference How do economic downturns affect gender inequality within swiss working arrangements? a cross-cantonal approach. 01.08.2012 Buenos Aires, Argentina Kersten Sarah;
The second ISA Forum of Sociology Talk given at a conference Comparing Swiss regions in terms of Gender Inequality in Work. A comparison of an index and a typology 01.08.2012 Buenos Aires, Argentina Gasser Martin;
Geschlechterarrangements im Post-Wohlfahrtsstaat Talk given at a conference Väterliches Engagement in der Schweiz: eine interkantonale Analyse 15.06.2012 Fribourg, Switzerland Kersten Sarah;
Geschlechterarrangements im Post-Wohlfahrtsstaat Talk given at a conference Variationen geschlechtsspezifischer Ungleichheiten in der Arbeitswelt: Zwei interkantonale Analysen im Vergleich. 15.06.2012 Fribourg, Switzerland Gasser Martin;
Vorlesungsreihe "Unbezahlt und dennoch Arbeit" Individual talk Unbezahlte Arbeit von Vätern im kantonalen Vergleich. 24.04.2012 Fribourg, Switzerland Kersten Sarah; Gasser Martin;
Progress Report Meeting des NFP 60 Talk given at a conference Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der schweizerischen Arbeitswelt. Eine interkantonale Analyse politischer und institutioneller Einflussfaktoren. 22.03.2012 Basel, Switzerland Schief Sebastian; Nollert Michael; Gasser Martin; Kersten Sarah; Epple Ruedi;
10th Conference of the European Sociological Association Poster Citizenship and the Gendered Distribution of Care Work, Paid Work and Volunteer Work Discussion of an Index with an Application to Switzerland 09.09.2011 Genf, Switzerland Epple Ruedi; Kersten Sarah; Schief Sebastian; Gasser Martin; Nollert Michael;
10th Conference of the European Sociological Association Talk given at a conference How Does The Financial Crisis Affect Gender Inequality within Swiss Working Arrangements? 07.09.2011 Genf, Switzerland Schief Sebastian; Kersten Sarah;
Vortrag: Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der schweizerischen Arbeitswelt Individual talk Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der schweizerischen Arbeitswelt 04.05.2011 Hamburg, Germany Nollert Michael;


Self-organised

Title Date Place
Vorlesungsreihe "Unbezahlt und dennoch Arbeit" 21.02.2013 Fribourg, Switzerland
Geschlechterarrangements im Post-Wohlfahrtsstaat 14.06.2012 Fribourg, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Dritte Programmtagung des NFP 60: Das NFP 60 in der Abschlussphase Workshop 07.11.2013 Biel, Switzerland Epple Ruedi; Schief Sebastian; Kersten Sarah; Gasser Martin; Nollert Michael;
45. Treffen der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten Talk 14.09.2012 Neuenburg, Switzerland Schief Sebastian; Kersten Sarah; Epple Ruedi; Gasser Martin; Nollert Michael;
Präsentation erster Ergebnisse in der Bundesverwaltung unter der Federführung des Eidg. Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Talk 11.09.2012 Bern, Switzerland Schief Sebastian; Nollert Michael; Kersten Sarah; Epple Ruedi; Gasser Martin;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Gleiches mit Gleichem vergelten Universitas Mars 2011 / 03, S. 60-61 German-speaking Switzerland 2011
Media relations: print media, online media Kinderreichtum dank Geschlechtergleichheit? Ein Vergleich von Deutschland und Frankreich. Newsletter Studienbereich Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit Nr. 9, S. 19-23 German-speaking Switzerland 2011
Media relations: print media, online media Variationen der Gleichstellung von Mann und Frau: Weltweit und in der Schweiz Newsletter Studienbereich Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit Nr. 9, S. 25-27 German-speaking Switzerland 2011
Other activities Wissenstransfertagung NFP60 German-speaking Switzerland 2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
153587 Das gleichstellungspolitische „Wohlfahrtsstaatsparadox“ in der Schweiz: Eine interkantonale Analyse zum Zusammenhang von Erwerbsbeteiligung, Segregation und unbezahlter Arbeit 01.04.2014 Project funding

Abstract

Trotz gleichstellungspolitischen Appellen und Massnahmen sind Frauen in der Arbeitswelt nach wie vor benachteiligt. So wissen wir, dass Frauen tiefere Erwerbsquoten als Männer aufweisen, in der Regel schlechter bezahlt werden als Männer und bei den häufig durch Prekarität charakterisierten atypischen Arbeitsverhältnissen sowie bei den nicht unterstützungsberechtigten nicht-registrierten Arbeitslosen übervertreten und in den Chefetagen von Grossunternehmen untervertreten sind. Benachteiligungen finden wir auch in der Freiwilligenarbeit, wo die Frauen bei der Basisarbeit und die Männer bei der prestigeträchtigen Führungsarbeit übervertreten sind. Geschlechtsspezifische Ungleichheiten sind schliesslich im Bereich der unbezahlten Familien- und Hausarbeit, der „Care Work“ sowie der Nachbarschafts- und Verwandtenhilfe zu erkennen. Makrosoziologische Analysen, die sich an Esping-Andersen (1990) Wohlfahrtsregimetypologie orientieren, dokumentieren die grosse Relevanz der politischen Rahmenbedingungen. Insbesondere sozialdemokratisch geprägte Wohlfahrtsregimes bieten institutionelle Korrektive zur Minderung von geschlechtsevozierten Ungleichheiten wie etwa Mutterschaftsversicherungen und -schutz, früheres Pensionsalter, Kindergeld, Familienzulagen, Gutschriften bei der Besteuerung oder auch Frauenquoten. Vereinzelte Studien thematisieren auch die Benachteiligung der Frauen im schweizerischen Wohlfahrtsregime, wobei meistens eine konservative Geschlechterpolitik diagnostiziert wird. Noch weitgehend unerforscht sind jedoch die Unterschiede zwischen Kantonen und zwar sowohl hinsichtlich der erkennbaren Ungleichheiten im Arbeitsleben als auch der dafür verantwortlichen institutionellen und sozialstrukturellen Faktoren. Ausserdem liegen nach wie vor kaum komparative Analysen vor, die auf alle drei Arbeitssphären gleichermassen Bezug nehmen. Ziel des vorliegenden Projekts ist es, diese Forschungslücke zu füllen und damit das Potenzial für die Realisierung von gleichstellungspolitischen Postulaten auszuloten. Folgende forschungsleitenden Fragestellungen sind dabei zentral: Inwiefern unterscheiden sich die schweizerischen Kantone hinsichtlich geschlechtsspezifischer Ungleichheiten in der Erwerbsarbeit, der Freiwilligenarbeit sowie der unbezahlten Arbeit? Welche politischen Konstellationen und (sozial-)politischen Massnahmen kovariieren mit einem spezifischen Regimetypus? Inwiefern fördern oder behindern spezifischepolitische Rahmenbedingungen den Abbau geschlechtsspezifischer Ungleichheiten in der Arbeitswelt? Inwiefern stimmen die Befunde des interkantonalen Vergleichs mit Befunden international-vergleichender Analysen überein? Ausgehend von Analysen theoretischer Beiträge, komparativer Befunde und forschungsleitenden Hypothesen werden zunächst deskriptiv-statistisch die Dimensionen der interkantonalen Unterschiede herausgearbeitet. In einem zweiten Schritt werden die Kantone u.a. vor dem Hintergrund der gendersensiblen Wohlfahrtsregimetypologien und der von Bühler (2001) entwickelten Familienmodelltypologie gruppiert. In einem dritten Schritt werden wir diese Unterschiede auf der Grundlage der intensiven Recherche der bislang vorliegenden empirischen Befunde zu erklären versuchen. Dabei werden wir - sofern es die Datenlage zulässt - sowohl Faktoren auf der Makro- als auch auf der Meso- und Mikroebene berücksichtigen. Im vierten Schritt werden wir mittels einer Qualitative Comparative Analysis untersuchen, welche historischen und institutionellen Faktoren die aktuelle, kantonalen Ungleichheiten in der Arbeitswelt aus gleichstellungspolitischer Sicht erklären.
-