Project

Back to overview

Lohnende Investitionen? Zum Gleichstellungspotenzial von Sozialinvestitionen und Aktivierung

English title Profitable investments. Promoting gender equality through social investments and activation measures?
Applicant Nadai Eva
Number 129208
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz
Institution of higher education University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland (without UTE) - FHNW
Main discipline Sociology
Start/End 01.11.2010 - 28.02.2013
Approved amount 337'257.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Sociology
Social work

Keywords (7)

Sozialinvestitionen; Aktivierung; Gender; Gleichstellung; Erwerbslosigkeit; Ethnographie; Intersektionalität

Lay Summary (German)

Lead
Die aktuelle Sozialpolitik setzt auf «Arbeit statt Fürsorge» und will Erwerbslose in den Arbeitsmarkt integrieren, anstatt sie lediglich mit Geld zu unterstützen. Können entsprechende Massnahmen erwerbslosen Frauen neue Bildungs- und Berufschancen eröffnen oder bringen sie eher weitere Belastungen mit sich?
Lay summary

Hintergrund
Wenn der Sozialstaat die umfassende Eingliederung der arbeitsfähigen Bevölkerung in den Arbeitsmarkt anstrebt, hat das auch Auswirkungen auf das Geschlechterverhältnis. Das traditionelle Modell des männlichen «Ernährers» und der nicht-erwerbstätigen Hausfrau wird durch das Leitbild der eigenständigen Existenzsicherung aller Erwachsenen ersetzt. In den Sozialversicherungen und in der Sozialhilfe äussert sich diese Politik in der Förderung der «Beschäftigungsfähigkeit» und im Druck auf Leistungsbeziehende, eine Arbeit zu finden. Nur selten berücksichtigen entsprechende Programme unterschiedliche Lebenslagen und Bedürfnisse von Frauen und Männern, aber oft knüpfen sie an Geschlechterstereotypen an: Frauen werden im Textilatelier beschäftigt, Männer zum Staplerfahrer ausgebildet.

Ziel
Im Mittelpunkt des Projekts steht die Frage nach dem Gleichstellungspotenzial von Aktivierungsstrategien der Arbeitslosenversicherung und der Sozialhilfe. Wie «investieren» diese Institutionen in die Beschäftigungsfähigkeit von erwerbslosen, oft gering qualifizierten Frauen? Sind die Massnahmen der spezifischen Situation und den Bedürfnissen der Zielgruppe angemessen? Wie gehen die betroffenen Frauen mit den Anforderungen von Aktivierung um? Und was bedeutet der Zugang zur Arbeitswelt für sie? Mehr Autonomie oder eine zusätzliche Belastung? Das Projekt umfasst ethnographische Fallstudien in einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum, einem Sozialdienst und drei bis vier Integrationsprogrammen (Beobachtung sowie Interviews mit Mitarbeitenden und Erwerbslosen und deren Partner/innen).

Bedeutung
Die Studie liefert eine empirische Basis für die Beurteilung von Gendereffekten in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und bietet Diskussionsanstösse zur Frage der Gleichstellung unterprivilegierter Frauen, häufig Migrantinnen. Die Studie ist auch für die Migrationspolitik von Interesse und leistet einen theoretischen Beitrag zur Debatte über die Verschränkung von Ungleichheitsdimensionen (Gender, Ethnizität, Klasse) in der Geschlechterforschung.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
La politique sociale actuelle mise sur « le travail plutôt que l’assistance » et vise à intégrer les personnes sans emploi au marché du travail, au lieu de les soutenir simplement avec de l’argent. Les mesures appliquées peuvent-elles offrir aux femmes sans emploi de nouvelles chances de formation et d’emploi, ou bien leur apportent-elles plutôt de nouvelles charges ?
Lay summary

Contexte
Lorsque l’Etat social vise l’intégration au marché du travail de toute la population capable de travailler, cela se répercute sur les rapports sociaux de sexe. Le modèle traditionnel du pourvoyeur économique masculin et de la femme au foyer est remplacé par celui de l’autonomie de tous les adultes quant à leurs moyens d’existence. Dans les assurances sociales et dans l’aide sociale, cette politique s’exprime par l’encouragement de « l’aptitude à l’emploi » et par la pression sur les destinataires des prestations de trouver un travail. Les programmes mis en oeuvre dans ce but ne prennent que rarement en compte les différences dans les situations de vie et les besoins des femmes et des hommes, mais souvent ils intègrent les stéréotypes genrés : les femmes sont employées dans un atelier de textile et les hommes sont formés comme conducteurs de chariots élévateurs.

But
La question qui figure au centre du projet est celle du potentiel d’égalité des stratégies d’activation de l’assurance-chômage et de l’aide sociale. Comment ces institutions investissent-elles dans l’aptitude à l’emploi de femmes sans emploi et souvent peu qualifiées ? Les mesures sont-elles adaptées à la situation spécifique et aux besoins de ce groupe-cible ? Comment les femmes concernées font-elles face aux exigences de l’activation ? Et que signifie l’accès au marché du travail pour elles ? Plus d’autonomie ou une charge supplémentaire ? Le projet comprend des études de cas ethnographiques dans un centre régional de placement, un service social et trois ou quatre programmes d’intégration (observation et entretiens avec les collaborateurs ainsi qu’avec les femmes sans emploi et leur partenaire).

Portée
L’étude fournit une base empirique pour l’évaluation des effets de genre dans la politique du marché du travail et la politique sociale. Elle propose des axes de discussion sur la question de l’égalité des femmes sous-privilégiées, souvent des migrantes. L’étude présente également un intérêt pour la politique de migration et apporte une contribution théorique au débat sur le croisement de dimensions d’inégalité (genre, groupe ethnique, classe) dans la recherche sur le genre.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
Current social policy emphasises work instead of welfare and seeks to integrate the unemployed in the labour market rather than to merely give them monetary support. Can such measures open up new educational and employment opportunities for unemployed women, or do they instead tend to result in additional burdens?
Lay summary

Background
The welfare state’s effort to fully integrate persons able to work into the labour market also affects gender relations. The traditional model of male ”breadwinner” and non-employed housewife is replaced by the model where all adults independently earn their living. In the social insurances and social welfare, this policy is found in the fostering of employability and in the pressure on welfare benefits recipients to find employment. Such programmes seldom take into account the different life situations and needs of women and men, but they often take up on gender stereotypes: women are employed in textile studios; men are trained as forklift operators.

Aim
This research project focuses on the issue of the gender equality potential of activation strategies in the areas of unemployment insurance and social welfare. How do these institutions ”invest” in the employability of unemployed and often low qualified women? Are the measures appropriate for the specific situation and the needs of the target group? How do women deal with the demands of activation? And what does access to the working environment mean to the recipients? Does this mean more autonomy or additional burdens? The project will conduct ethnographic case studies in a regional job centre, a social services office, and three to four integration programmes (observation as well as interviews with staff and unemployed persons and their spouses/partners).

Significance
The study will provide an empirical basis for the assessment of gender effects in labour market policy and social policy as well as an impetus to discuss the equality of underprivileged women, who are often immigrants. The study is also of interest for immigration policy and makes a theoretical contribution to the debate on the entanglement of inequality dimensions (gender, ethnicity, class) in gender research.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Investitionen in Ungleichheit
Nadai Eva (2017), Investitionen in Ungleichheit, in Bonvin Jean-Michel, Dahmen Stephan (ed.), Seismo, Zürich, 79-92.
Configurating the Positions of Unemployed Women. Professional Practices in Social Welfare
Hauss Gisela (2016), Configurating the Positions of Unemployed Women. Professional Practices in Social Welfare, in Liebig Brigitte, Gottschall Karin, Sauer Birgit (ed.), Barbara Budrich, Opladen, Berlin & Toronto, 137-156.
Whose welfare - whose autonomy? Welfare, work and care in social investment practice
Nadai Eva (2016), Whose welfare - whose autonomy? Welfare, work and care in social investment practice, in Liebig Brigitte, Gottschall Karin, Sauer Birgit (ed.), Barbara Budrich, Opladen, Berlin & Toronto, 43-62.
"Wir sind hier keine Phantasiefirma." Eingliederungsprozesse zwischen Betrieb, Amt und Beratung
Hauss Gisela (2015), "Wir sind hier keine Phantasiefirma." Eingliederungsprozesse zwischen Betrieb, Amt und Beratung, in Geisen Thomas (ed.), Springer , Wiesbaden, 319-337.
„Bereitschaft zur Arbeitsaufnahme“. Zur Rolle von Dokumenten in der Verwaltung von Arbeitslosigkeit
Nadai Eva (2015), „Bereitschaft zur Arbeitsaufnahme“. Zur Rolle von Dokumenten in der Verwaltung von Arbeitslosigkeit, in Kutscher Nadia, Ley Thomas, Seelmeyer Udo (ed.), Schneider, Hohengehren, 242-259.
“She’s a migrant, she’s got children, and she’s a single mother”. Welfare Programmes as Sites for the (Re)Commodification of Mothers.
Hauss Gisela (2014), “She’s a migrant, she’s got children, and she’s a single mother”. Welfare Programmes as Sites for the (Re)Commodification of Mothers., in Timo Harrikari, Rauhala Pirkko-Liisa, Virokannas Elina (ed.), Ashgate, Farnham/Burlington, 121-138.
Generating Productive Citizens or Supporting the Weak? Ambivalences and Contradictions in Working with Young Welfare Recipients
Hauss Gisela (2014), Generating Productive Citizens or Supporting the Weak? Ambivalences and Contradictions in Working with Young Welfare Recipients, in European Journal of Social Work, 17(5), 656-671.
Gleichstellung am Rand des Arbeitsmarkts? Sozialinvestitionen und Verwirklichungschancen aus einer Genderperspektive
Nadai Eva, Canonica Alan (2014), Gleichstellung am Rand des Arbeitsmarkts? Sozialinvestitionen und Verwirklichungschancen aus einer Genderperspektive, in Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 40(2), 349-364.
Mutter, alleinerziehend, auf Stellensuche. Kategorisierungen und die Rationalität von Sozialinvestitionen
Nadai Eva (2014), Mutter, alleinerziehend, auf Stellensuche. Kategorisierungen und die Rationalität von Sozialinvestitionen, in Karl Ute (ed.), Beltz Juventa, Weinheim, 28-43.
Selective Welfare: Paradigmatic Twists in Social Work Practice
Hauss Gisela (2014), Selective Welfare: Paradigmatic Twists in Social Work Practice, in journal Druzboslovne razprave, (76), 7-20.
Zwischen Ökonomie und Traditionen des Helfens: Einblicke in die Soziale Arbeit in der Schweiz
Hauss Gisela (2014), Zwischen Ökonomie und Traditionen des Helfens: Einblicke in die Soziale Arbeit in der Schweiz, in Csoba Judith (ed.), Wochenschau Verlag, Bad Schwalbach, 129-144.
Begleiten, um sie loszuwerden. Professionelles Arbeiten mit Klientinnen und Klienten in einem Schweizer Sozialdienst
Hauss Gisela Canonica Alan (2012), Begleiten, um sie loszuwerden. Professionelles Arbeiten mit Klientinnen und Klienten in einem Schweizer Sozialdienst, in Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete , (9/10), 368-375.
Der Capability Ansatz und Armut im Reichtum
Nadai Eva (2012), Der Capability Ansatz und Armut im Reichtum, in Neue Praxis, (Sonderheft), 72-81.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Assessing the Social Investment Strategy Talk given at a conference Workers, mothers, emancipation objects. Unemployed women in the social investment strategy in Switzerland 10.04.2014 Université de Lausanne, IDHEAP, Switzerland Nadai Eva;
MultiPluriTrans. Emerging Fields in Educational Ethnography Talk given at a conference Fragments or Wholes? Multi-Sited Ethnography in Pursuit of an Object 21.11.2013 Universität Luxemburg, Luxembourg Nadai Eva;
Jahrestagung Kommission Sozialpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Talk given at a conference "Bereitschaft zur Arbeitsaufnahme". Zur Herstellung der Verfügbarkeit und Vermittelbarkeit von Arbeitslosen 31.05.2013 Universität Tübingen, Germany Nadai Eva;
Conference Transforming Welfare Policies and Practices: European Conference for Social Work and Social Care Research Talk given at a conference Generating Productive Citizens or Supporting the Weak? Professional Practices between Labour Market and Welfare 20.03.2013 University of Jyväskylä, Finland, Finland Hauss Gisela;
NCCR LIVES Doctoral Program, Workshop "Social Policies and the Life Course" Talk given at a conference Investing in (In)Equality? A Gender Perspective on Social Investment Practices in Welfare and Unemployment Insurance 29.11.2012 Lausanne, EESP, Switzerland Nadai Eva;
Publikationsworkshop Rationalitäten des Übergangs Talk given at a conference Membership Categorization und die Konstruktion lohnender Investitionsobjekte. 08.11.2012 Universität Luxemburg, Luxembourg Nadai Eva;
Tagung Geschlechterarrangements im Post-Wohlfahrtsstaat Talk given at a conference Gender- und Care-Arrangements im Kontext des Sozialinvestitionsparadigmas. Aufgezeigt an einem Programm zur beruflichen Integration für junge alleinerziehende Mütter 14.06.2012 Universität Fribourg, Switzerland Hauss Gisela;
Tagung Geschlechterarrangements im Post-Wohlfahrtsstaat. Talk given at a conference Work as Capability? (Gendered) Meanings of Work and Care in Social Investment Practices 14.06.2012 Universität Fribourg, Switzerland Nadai Eva;
8th European Feminist Research Conference Talk given at a conference The Moral Economy of Motherhood: Working-Class Mothers’ Struggles and the Swiss Welfare State 17.05.2012 Budapest, Hungary Monte Loredana;
8th European Feminist Research Conference Talk given at a conference Activating policy in the field of unemployment insurance and social welfare in Switzerland. A gendered perspective 17.05.2012 Budapest, Hungary Hauss Gisela;
Fachtagung „Intersektionalität, Geschlecht und Soziale Arbeit“ Talk given at a conference Sezieren, was zusammengehört. Intersektionalität in der Sozialarbeitspraxis 28.01.2012 Universität Zürich, Switzerland Nadai Eva;
International exploratory workshop "A Feminist Perspective on a Changing Europe: The Impact of Policies and Concepts on Everyday Life", Talk given at a conference The Social Investment Perspective in the Field of Unempoyment Insurance and Social Welfare. A Swiss Case Study based on an integration program for Single Mothers. 26.01.2012 Olten, Switzerland Monte Loredana; Hauss Gisela;
Jahrestagung der DGSA "Diversität & Ungleichheit. Analytische Zugänge und professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit Talk given at a conference Junge Erwachsene als Sonderkategorie sozialstaatlicher Aktivierungspolitik 25.11.2011 Dresden, Germany Canonica Alan;
Social investment policy on the ground; 10th ESA Conference “Social Relations in Turbulent Times Talk given at a conference Gendered investments. 07.09.2011 Universität Genf, Switzerland Monte Loredana; Nadai Eva;
ATGender Spring Conference, Working group 8 „Gender, Care & social welfare“ Talk given at a conference . 08.04.2011 Universität Utrecht, Netherlands Monte Loredana;


Self-organised

Title Date Place
Geschlechterarrangements im Post-Wohlfahrtsstaat 14.06.2012 Universität Fribourg, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Soziale Ungleichheit - auch ein Gleichstellungsthema. Dritte Dialogveranstaltung des NFP60 Talk 03.11.2014 Zürich, Switzerland Nadai Eva;
Eva Nadai. Sozialinvestitionen und (Un)Gleichstellung. Tagung der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten Talk 14.09.2012 Neuchâtel, Switzerland Nadai Eva;


Self-organised

Title Date Place
Eva Nadai, Alan Canonica: Sozialinvestitionen als Förderung von Erwerbslosen? Workshop für untersuchte Institution 24.01.2013 Bern, Switzerland
Eva Nadai, Loredana Monte: Arbeitsintegration als Frauenförderung? Workshop für untersuchte Institution 30.10.2012 Zürich, Switzerland
Gisela Hauss, Loredana Monte: Workshop Zwischenergebnisse für untersuchte Institution 01.06.2012 Basel, Switzerland
Gisela Hauss, Alan Canonica: Präsentation Zwischenergebnisse in untersuchtem Sozialdienst 25.04.2012 Bern, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Eingliederung in den Arbeitsmarkt: Gleiche Chancen für alle? Fachhochschule Nordwestschweiz. Forschungseinblicke 2013 German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Sozialinvestitionen als Frauenförderung Soziale Sicherheit CHSS 4 German-speaking Switzerland Western Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Eva Nadai, Alan Canonica. Die berufliche Eingliederung funktioniert bei Frauen anders ZESO Zeitschrift für Sozialhilfe 2/2013, 28-29 German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Gisela Hauss. Frauenförderung am Rande des Arbeitsmarkts? Jahresbericht Marktlücke GmbH German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Gisela Hauss. Wirtschaftlichkeit oder auch mal ein Auge zudrücken? Jahresbericht 2012 der Stiftung Diaconis German-speaking Switzerland 2013
Print (books, brochures, leaflets) Investieren, Aktivieren, Profitieren. Berufliche Eingliederung als Frauenförderung? German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Verpackung ist wichtiger als Inhalt (Interview) Panorama German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Sozialinvestitionen als Frauenförderung? FemInfo 30/2012, S. 15-17 German-speaking Switzerland Western Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Eva Nadai. Gleichstellung „ganz unten“: Investitionen in erwerbslose Frauen Soziale Sicherheit 6, S. 310-313 German-speaking Switzerland Western Switzerland 2010

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
175842 „Unqualifiziert“: zur Konstitution und Verwertung der Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitskräften ohne berufliche Ausbildung 01.01.2018 Project funding

Abstract

Das Projekt fragt nach dem Gleichstellungspotenzial der Politik von Sozialinvestitionen und Aktivierung für Frauen „ganz unten“: Erwerbslose und Sozialhilfebezügerinnen in tendenziell prekären Lebenslagen. Die aktuelle Sozialpolitik zielt auf die möglichst umfassende Eingliederung der arbeitsfähigen Bevölkerung in den Arbeitsmarkt und ersetzt das historisch gewachsene Geschlechterarrangement des „Ernährermodells“ durch das Modell der eigenständigen Existenz¬sicherung für alle („adult worker“). Diese Politik ist gleichzeitig geschlechtsblind und -differenzierend: sie ignoriert Differenzen in der Lebenssituation von Frauen und Männern, wie z.B. die Belastung von Frauen mir privater Reproduktionsarbeit oder ungleiche Chancen im Arbeitsmarkt. Es gibt nur wenige Aktivierungsprogramme mit einem expliziten Genderansatz. Hingegen bieten die Programme hochgradig geschlechtstypische Tätigkeiten an und bereiten die Klientel auf einen segregierten Arbeitsmarkt vor. Im Fokus steh die Praxis von Sozialinvestitionen im Feld von Erwerbslosigkeit. Untersucht werden die Arbeitslosenversicherung und die Sozialhilfe als Agenturen der Entscheidungen über Investitionen in Erwerbslose sowie Bildungs- und Beschäftigungsprogramme als Instanzen der Durchsetzung von Aktivierung. Die Frage nach geschlechterrelevanten Wirkungen von Aktivierungs¬mass¬nahmen wird auf drei Analyseebenen untersucht. Erstens wird danach gefragt, in welche Strukturen die sozialen Praxen eingebunden sind und inwieweit diese das Handeln bestimmen. Auf der Ebene von Repräsentationen interessiert, welche Normen und Annahmen zur Legitimation des Handelns dienen. Schliesslich wird das Handeln der sozialstaatlichen Akteure sowie der Betroffenen selbst untersucht. Wie werden Ungleichheiten nicht nur festgestellt, sondern auch mitkonstruiert? Wie gehen die Betroffenen mit den Anforderungen von Aktivierung um und wie integrieren sie diese in ihre gesamte Lebensführung? Methodisch ist das Projekt als multi-sited Ethnographie mit teilnehmender Beobachtung, ethnographischen Interviews sowie Dokumenten - und Aktenanalyse angelegt. Forschungsfelder sind die Arbeitslosenversicherung, die Sozialhilfe und in begrenztem Umfang der Arbeitsmarkt. Als Schauplätze für die empirische Untersuchung von Selektions- und Investitionspraktiken dienen ein Regionales Arbeitsvermittlungszentrum, ein Sozialamt, drei bis vier Integrationsprogramme sowie Praktikumsplätze für Erwerbslose in Unternehmen. Zusätzlich zur Beobachtung werden Interviews mit Personal (N˜15-20), Klient/innen (N˜25-35) und deren Partner/innen geführt.Die Studie liefert eine empirische Basis für die Beurteilung von Gendereffekten von staatlichem Handeln, das nicht explizit auf Gleichstellung zielt. Auf theoretischer Ebene bietet es Diskussionsanstösse zur Frage der Gleichstellung unterprivilegierter Frauen, die von der institutionalisierten Gleichstellungspolitik eher selten adressiert werden. Zudem leistet es einen theoretischen und empirischen Beitrag zur Intersektionalitätsdebatte in der Geschlechterforschung. Schliesslich können die Ergebnisse zur Evaluation der Praxis und zur kritischen Reflexion aktivierender Massnahmen dienen.
-