Project

Back to overview

TransformING - Transforming engineering into a gender-equal world. Analyse der Rekrutierungs-, Einstellungs- und Förderpraktiken von Unternehmen hinsichtlich genderspezifischer kultureller Hemmnisse und Förderfaktoren

English title TransformING - Transforming engineering into a gender-equal world. Analysis of gender-specific cultural barriers and beneficial factors concerning recruiting and promotion practices of enterprises
Applicant Rütter Heinz
Number 129194
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution Rütter Soceco AG
Institution of higher education Companies/ Private Industry - FP
Main discipline Sociology
Start/End 01.08.2010 - 31.05.2013
Approved amount 299'907.00
Show all

Keywords (7)

gendered organisation; engineering; women in engineering; career research; recruiting practices; promotion practices; case studies

Lay Summary (German)

Lead
Ingenieurinnen sind in der Wirtschaft unterrepräsentiert und haben geringere Karrierechancen als Ingenieure. Im Projekt analysieren die Forschenden, welchen Einfluss die Unternehmenskultur sowie formelle und informelle betriebliche Praktiken der Rekrutierung und Beförderung auf die Karrieren von Ingenieurinnen haben.
Lay summary

Hintergrund
Ingenieur-Berufe sind das bis heute am stärksten männlich geprägte Berufsfeld. Geschlechterunterschiede im männlichen «Territorium» Technik sind ein globales Problem – allerdings gehört die Schweiz zu den Ländern, in denen der Anteil Ingenieurinnen schon im Studium unter dem EU-Durchschnitt liegt. In Unternehmen sind sie nach wie vor unterrepräsentiert. Der Berufseinstieg ist für sie schwieriger und ihre Karrieren entwickeln sich langsamer und weniger weitreichend als die ihrer männlichen Kollegen.

Ziel
Das Projekt untersucht den Einfluss von Unternehmenskulturen in der Schweizer Wirtschaft auf die Karrieren von Ingenieurinnen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich formelle und informelle betriebliche Praktiken bei der Rekrutierung und bei der (Be-)Förderung von Ingenieurinnen und Ingenieuren fördernd oder hemmend für Frauen auswirken. Dazu führen die Forschenden Fallstudien in sieben Unternehmen und eine repräsentative Befragung von Ingenieurinnen und Ingenieuren durch. Aus den Ergebnissen wollen die Forschenden ableiten, wie die Geschlechterordnung von Unternehmen verändert werden kann und wie sich der Berufseinstieg und die Karrieren von Ingenieurinnen mit bestehenden und neuen Instrumenten verbessern lassen. Darüber hinaus werden die Forschenden den Dialog mit Wissenschaft und Wirtschaft zum Thema lancieren.

Bedeutung
Die Studie richtet sich an Entscheidungsträger der Privatwirtschaft, angehende und berufstätige Ingenieurinnen und Ingenieure, Hochschulen, Berufs-, Interessen- und Wirtschaftsverbände und Wissenschaftler/innen. Sie erarbeitet Handlungswissen und Empfehlungen für die Gleichstellung von Ingenieurinnen und Ingenieuren in der Privatwirtschaft und stellt Wissen bereit, um bestehende Strategien der Gleichstellungspolitik zu ergänzen bzw. zu modifizieren. Die Analyse und die Behebung von Arbeitsmarkthemmnissen erscheint wichtig, da dies Signalwirkung auf junge Frauen in der Studien- und Berufswahlphase hat und gut ausgebildete Frauen in ihrem Beruf hält.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
Les ingénieures sont sous-représentées dans l’économie et leurs chances de carrières sont moindres que celles de leurs collègues masculins. Le groupe de recherche analyse dans ce projet quelle influence la culture de l’entreprise ainsi que les pratiques formelles et informelles de recrutement et de promotion ont sur la carrière des ingénieures.
Lay summary

Contexte
Les métiers d’ingénieur sont jusqu’à ce jour le champ professionnel le plus fortement connoté comme masculin. Les différences de genre dans le « territoire » masculin de la technique sont un problème global. La Suisse fait d’ailleurs partie des pays dans lesquels la part d’ingénieures se situe en dessous de la moyenne de l’UE dès la période de la formation. Les ingénieures sont aujourd’hui encore sous-représentées dans les entreprises. Leur entrée dans la vie professionnelle est plus difficile que pour leurs collègues masculins et leurs carrières se développent plus lentement et vont moins loin.

But
Le projet étudie l’influence de la culture de l’entreprise sur la carrière des ingénieures dans l’économie suisse. La question centrale est de savoir comment les pratiques formelles et informelles des entreprises lors du recrutement et de la promotion des ingénieurs et ingénieures ont des répercussions favorables ou défavorables sur les femmes. Pour répondre à cette question, le groupe de recherche effectue des études de cas dans sept entreprises et une enquête représentative auprès d’ingénieures et d’ingénieurs. Il veut en déduire comment on peut changer les rapports sociaux de sexe dans les entreprises et comment les instruments existants, ou de nouveaux instruments, peuvent améliorer les débuts professionnels et les carrières des ingénieures. Il veut en outre lancer le dialogue entre la science et l’économie sur ce thème.

Portée
L’étude s’adresse aux décideuses et décideurs de l’économie privée, aux ingénieures et ingénieurs en activité et à celles et ceux qui sont en formation, aux hautes écoles, aux associations professionnelles et économiques et aux scientifiques. Elle élabore un savoir utile à l’action et des recommandations pour l’égalité entre ingénieures et ingénieurs dans l’économie privée. Elle met à disposition un savoir destiné à permettre de compléter ou de modifier les stratégies existantes de la politique d’égalité. L’analyse et la suppression des obstacles sur le marché du travail semblent importantes en raison de leur effet de signal pour les jeunes femmes dans la phase de formation et de choix professionnel et maintient les femmes bien formées dans leur profession.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
Women engineers are underrepresented in the economy, and they have fewer career opportunities than men. In this project the researchers analyse the influence of company culture and formal and informal company recruiting and promotion practices on the careers of women engineers.
Lay summary
Background
Engineering professions are still the most male-dominated professions. Gender differences in the male ”territory” of technology are a global problem; however, Switzerland is one of the countries where the percentage of women engineers is below the EU average already at the level of university studies. Women engineers continue to be underrepresented in companies. Career entry is more difficult for women engineers, and their careers advance more slowly and less far than their male colleagues’.

Aim
The project examines the effect of company cultures in the Swiss economy on the careers of women engineers. The study focuses on how formal and informal company practices of recruiting and promoting women engineers have fostering or hindering effects for women. For this purpose the researchers will conduct case studies in seven companies and a representative survey of men and women engineers. Based on the findings the researchers aim to determine how the gender relations of companies can be changed and how career entry and the careers of women engineers can be improved using existing and new instruments. Beyond that, the researchers will launch dialogue between science and the economy on this topic.

Significance
The study is directed at decision makers in the private sector; prospective and working female and male engineers; universities; professional, interest and trade associations; and researchers. It will develop practical knowledge and recommendations for the equality of women and men in engineering in the private sector and will provide a basis for complementing or modifying existing policy strategies in gender equality. The analysis and removal of labour market obstacles seems important, as this is a signal to young women in their university studies and career choice phase, and it is what keeps well-educated women in their profession. 
Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
BAKOM-Kaderweiterbildung zum Thema "Erhöhung des Frauenanteils im BAKOM" 07.03.2013 Biel
Workshop der Begleitgruppe der Bundesverwaltung zum NFP60 "Gleichstellung der Geschlechter" 11.09.2012 Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG), Bern


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Firmenkulturen legen Frauen dicke Brocken in den Weg HR Today German-speaking Switzerland Western Switzerland 17.04.2013
Media relations: print media, online media Karrieren von Ingenieurinnen scheitern oft an Unternehmenskulturen Schweizer Arbeitgeber German-speaking Switzerland Western Switzerland 31.05.2013
Media relations: print media, online media Starre Unternehmenskulturen Tagesanzeiger German-speaking Switzerland 31.05.2013

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
129194 TransformING - Transforming engineering into a gender-equal world. Analyse der Rekrutierungs-, Einstellungs- und Förderpraktiken von Unternehmen hinsichtlich genderspezifischer kultureller Hemmnisse und Förderfaktoren 01.08.2010 NRP 60 Gender Equality

Abstract

Ingenieurinnen sind in Unternehmen der Privatwirtschaft wie an Hochschulen unterrepräsentiert. Ziel der Studie TransformIng ist es, den Einfluss der Unternehmenskulturen in der Schweizer Wirtschaft auf die vergleichsweise schlechte berufliche Situation und die im Vergleich mit Männern geringeren Karrierechancen für Ingenieurinnen zu analysieren. Die Studie geht davon aus, das Unternehmen nicht gender-neutral sind und das Technik ein männliches Territorium, ein stereotypisch mit männlichen Kompetenzen und Leistungen verbundener Aktivitätsraum ist. Sie geht weiter davon aus, dass insbesondere zwei wichtige Phasen in der Berufsbiographie von Ingenieuren/innen essentiell für ihren beruflichen (Miss-)Erfolg sind: Der Berufseinstieg und der berufliche Aufstieg in der fortgeschrittenen Karriere (ins mittlere und obere Kader bzw. in die Geschäftsleitung). Sie analysiert, wie sich formelle und informelle betriebliche Praktiken bei der Rekrutierung und bei der (Be-)Förderung nachteilig für Ingenieurinnen - im Vergleich zu Betriebswirtinnen - auswirken und wie diese Hemmnisse behoben werden können. Methodisch werden Fallstudien in sieben Unternehmen unterschiedlichen Typs durchgeführt zu deren Rekrutierungs- und (Be-)Förderungspraktiken. Diese Praktiken werden auch aus der Perspektive von Ingenieurinnen mittels Interviews und Fokusgruppen untersucht. Zusätzlich erhebt die Studie für die Schweiz Basisdaten zu Berufseinstieg, Arbeitsmarkt und Karrieren von Ingenieuren/innen mittels einer repräsentativen Befragung von Ingenieuren/innen und einer Spezialauswertung der BFS-Absolventen/innen-Befragungen. Darauf aufbauend gibt die Studie Hinweise, wie die Geschlechterordnung von Organisationen bzw. Unternehmen verändert werden kann und wie sich die Berufseinstiegs-, Arbeits- und Karrierebedingungen mit bestehenden und neuen, innovativen Instrumenten verbessern lassen. Ziel ist es, für Modellprojekte, die junge Ingenieurinnen auf eine Karriere in der Wirtschaft vorbereiten, Trainingsmodul zur Sensibilisierung der teilnehmenden Studentinnen und Unternehmen für ihre Rekrutierungs-, Einstellungs- und Förderpraktiken zu entwickeln. Die Studienresultate werden mit Praxispartnern (Unternehmen, Berufs- und Interessensverbänden) und in einem internationalen wissenschaftlichen Expertenpanel diskutiert. Folgende Organisationen unterstützen die Idee dieses Projekts und sind grundsätzlich bereit, das Projekt zu begleiten: Rat der Eidg. Technischen Hochschulen (ETH-Rat), Delegierte der ETHZ für Chancengleichheit, Förderagentur für Innovation (KTI), Engineers Shape our Future (IngCH), Schweizerische Vereinigung der Ingenieurinnen (SVIN), Swissengineering.
-