Project

Back to overview

Wie verändert sich Religiosität? Religiöse Dynamiken im Spiegel eines multidimensionalen Modells der Religiosität

English title How does religiousness change? Religious dynamics in the mirror of a multidimensional model of religiosity
Applicant Huber Stefan
Number 205047
Funding scheme Project funding
Research institution Theologische Fakultät Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.04.2022 - 31.12.2025
Approved amount 1'211'022.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Religious studies, Theology
Sociology
Psychology

Keywords (10)

Längsschnittstudie; religiöse Erfahrungen; Zentralität der Religiosität; Säkularisierung; mixed methods; Dimensionen der Religiosität; Individualisierung; Veränderung von Religiosität; Konversion; Dekonversion

Lay Summary (German)

Lead
Die religiöse Landschaft in der Schweiz verändert sich merklich in den letzten Jahrzehnten. Was auf der gesellschaftlichen Ebene z.B. durch Zahlen des Bundesamtes für Statistik gut sichtbar ist (z.B. starke Zunahme der Konfessionslosen und kleiner religiöser Gemeinschaften), geht einher mit der Veränderung der persönlichen Religiosität der Menschen in der Schweiz. Diesen persönlichen Verläufen der religiösen Biographie geht das Forschungsprojekt auf den Grund. Das Forschungsinteresse lässt sich unter der Frage: "Wie verändert sich Religiosität?" zusammenfassen.
Lay summary
Um die Fragen nach dem Was (sind die Gründe?), Wie (läuft es ab?) und Warum (kommen die Menschen zum oder gehen vom Glauben weg?) zu beantworten, werden Teilnehmer aus dem Schweizer Haushaltspanel (SHP, https://forscenter.ch/projekte/swiss-household-panel) – einer seit 1999 jährlich durchgeführten Umfrage – zu ihrer Religiosität befragt. Von den Teilnehmer des SHP liegen zu Beginn des Jahres 2022 Angaben vor, wer einen religiösen Wendepunkt in seinem Leben schonmal erlebt hat und dazu gern im Interview Auskunft geben möchte.
Teilnehmer, die sich für eine Nachbefragung gemeldet haben, werden im Laufe der ersten Hälfte des Projektes kontaktiert und bei vorliegenden Zustimmung zu dem religiösen Wendepunkt befragt. Die Interviews werden auf Audio aufgezeichnet, anschliessend transkribiert sprich verschriftlicht. Die daraus hervorgehenden Texte werden mithilfe von Textanalysen auf die Veränderungsgründe hin untersucht.
Gleichzeitig liegen zu den Teilnehmer des SHP Angaben aus den jährlichen Umfragerunden vor. Diese Angaben lassen sich hervorragend statistisch auswerten. Dies ist der zweite Teil des Projektes. Dort lassen sich Vergleiche von Individuen mit Gruppen und ebenso von Gruppen untereinander durchführen. Auf diesem Weg kann die individuelle Biografie auf einem Hintergrund der gesamtgesellschaftlichen Veränderung gesehen werden. Verschiedene Dynamiken von Glaubensgemeinschaften in der Schweiz könnten auf diese Weise ebenfalls untersucht werden.
Wichtig bei allen oben beschriebenen Analysen ist die Tatsache, dass die Religiosität als ein Phänomen mit verschiedenen Ausprägungsebenen betrachtet wird. Zu den klassischen Angaben wie Besuch von Gottesdiensten, Häufigkeit des Gebets oder der Intensität des Glaubens an Gott/eine höhere Macht kommen die Fragen nach der Häufigkeit des intellektuellen Auseinanderzusetzens mit religiösen Fragen und der Häufigkeit der religiösen Erfahrung hinzu. Somit kann ein umfassendes Bild des religiösen Lebens in der Schweiz erreicht werden. Das Projekt hat zum Ziel mithilfe der Interviews und der statistischen Analysen typische Verläufe nachzuzeichnen und Gründe für Veränderung der Religiosität von Menschen auffinden zu können. 
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2022

Lay Summary (French)

Lead
Le paysage religieux en Suisse se modifie sensiblement au cours des dernières décennies. Ce qui est bien visible au niveau de la société, par exemple à travers les chiffres de l'Office fédéral de la statistique (p. ex. forte augmentation des personnes sans confession et des petites communautés religieuses), va de pair avec l'évolution de la religiosité personnelle des personnes en Suisse. Le projet de recherche se penche sur ces évolutions personnelles de la biographie religieuse. L'intérêt de la recherche peut être résumé par la question : "Comment la religiosité change-t-elle ?
Lay summary
Afin de répondre aux questions sur le quoi (les raisons), le comment (le déroulement) et le pourquoi (les gens viennent à la foi ou s'en éloignent), les participants au Panel suisse de ménages (PSM, https://forscenter.ch/projekte/swiss-household-panel) - une enquête menée chaque année depuis 1999 - sont interrogés sur leur religiosité. Au début de l'année 2022, les participants au PSM auront indiqué qui a déjà vécu un tournant religieux dans sa vie et qui souhaiterait donner des informations à ce sujet dans le cadre d'une interview. 
Les participants qui se sont portés volontaires pour un entretien de suivi seront contactés au cours de la première moitié du projet et, s'ils sont d'accord, seront interrogés sur le tournant religieux. Les interviews seront enregistrées sur audio, puis transcrites, c'est-à-dire mises par écrit. Les textes qui en résultent sont analysés à l'aide de l'analyse de texte pour déterminer les raisons du changement. 
Parallèlement, des données sur les participants au PSM sont disponibles dans les enquêtes annuelles. Ces données se prêtent parfaitement à une analyse statistique. Il s'agit de la deuxième partie du projet. Il est possible d'effectuer des comparaisons entre les individus et les groupes, ainsi qu'entre les groupes eux-mêmes. De cette manière, la biographie individuelle peut être vue dans le contexte de l'évolution de la société dans son ensemble. Différentes dynamiques de communautés religieuses en Suisse pourraient également être étudiées de cette manière. 
Ce qui est important dans toutes les analyses décrites ci-dessus, c'est le fait que la religiosité est considérée comme un phénomène avec différents niveaux d'expression. Aux données classiques telles que la fréquentation des services religieux, la fréquence de la prière ou l'intensité de la foi en Dieu/en une puissance supérieure, s'ajoutent les questions relatives à la fréquence de la confrontation intellectuelle avec des questions religieuses et à la fréquence de l'expérience religieuse. Il est ainsi possible d'obtenir une image complète de la vie religieuse en Suisse. Le projet a pour objectif de retracer, à l'aide des interviews et des analyses statistiques, les évolutions typiques et de trouver les raisons de l'évolution de la religiosité des personnes.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2022

Lay Summary (English)

Lead
The religious landscape in Switzerland has been changing noticeably in recent decades. What is clearly visible on the social level, for example through figures of the Swiss Federal Statistical Office (e.g. strong increase of people without religious affiliation and small religious communities), goes hand in hand with changes in the personal religiosity of the people in Switzerland. The research project investigates these individual trajectories of religious biography. The research interest can be summarized under the question: "How does religiosity change?
Lay summary
To answer the questions of what (are the reasons?), how (does it happen?) and why (do people come to or leave the faith?), participants from the Swiss Household Panel (SHP, https://forscenter.ch/projekte/swiss-household-panel) - a survey conducted annually since 1999 - are asked about their religiosity. At the beginning of the year 2022, information is available from the participants of the SHP about who has already experienced a religious turning point in their lives and would like to provide information about this in an interview. 
Participants who have signed up for a follow-up interview will be contacted during the first half of the project and, if consent is given, will be interviewed about the religious turning point. The interviews will be audio-recorded and then transcribed. The resulting texts will be examined with the help of text analysis to determine the reasons for change. 
At the same time, information on the SHP participants is available from the annual survey rounds. This information can be excellently evaluated statistically. This is the second part of the project. Here, comparisons can be made between individuals and groups and also between groups themselves. In this way, individual biographies can be seen against a background of changes in society as a whole. Different dynamics of faith communities in Switzerland could also be studied in this manner. 
Important in all the analyses described above is the fact that religiosity is seen as a phenomenon with different levels of expression. In addition to the classic data such as attendance at religious services, frequency of prayer or intensity of belief in God/a higher power, there are questions about the frequency of intellectual engagement with religious issues and the frequency of religious experience. Thus, a comprehensive picture of religious life in Switzerland can be achieved. With the help of the interviews and the statistical analyses, the project aims to trace typical courses and to find reasons for changes in people's religiosity.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2022

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Abstract

Das Forschungsvorhaben hat zum Ziel, die individuelle Veränderung der Religiosität, die sich mitunter in «religiösen Wendepunkten» verdichtet, in einer Längsschnitt-Perspektive auf der Basis eines multidimensionalen Models der Religiosität zu untersuchen. Das Modell berücksichtigt folgende Dimensionen der Religiosität: Ideologie, Intellekt, Erfahrung, private und öffentlichen Praxis. Da nicht nur säkularisierungstheoretisch affine Dimensionen wie öffentliche Praxis und Ideologie, sondern auch individualisierungstheoretisch relevante Dimensionen wie Erfahrung und Intellekt einbezogen werden, können bei der Beantwortung der Forschungsfrage Bezüge zu beiden Theorien mit unterschiedlichen Prognosen zur Zukunft des Religiösen hergestellt werden. Das Projekt richtet den Fokus auf «religiöse Wendepunkte» in individuellen Biografien und fragt danach, wie sich Lebensereignisse, Gender und die fünf Dimensionen der Religiosität auf Veränderung von Religiosität auswirken. Dabei werden Alters-, Perioden- und Kohorteneffekte berücksichtigt. Aus der Literaturrecherche wird ersichtlich, dass in Längsschnittstudien die Veränderung der Religiosität bisher kaum differenziert in multidimensionaler Perspektive untersucht wurde - obwohl dies immer wieder als Desiderat angemahnt wurde. Die Mehrheit der Studien konzentriert sich auf die Häufigkeit des Gottesdienstbesuchs. Viele Forschende inkludieren noch eine, zwei, viel seltener drei andere Dimensionen in ihre Untersuchung. Keine der longitudinalen Studien berücksichtigt die Dimension der religiösen Erfahrung, die in individualisierungstheoretischer Perspektive ein zentraler Faktor zur Erklärung der Religiosität ist. Auch der Genderaspekt bleibt meist unberücksichtigt. Die Literaturrecherche zur Konversionsforschung zeigt, dass bei der Veränderung der Religiosität sowohl intra- als auch interpersonelle Faktoren eine Rolle spielen. Als wichtige intrapersonelle Faktoren werden die intellektuelle Auseinandersetzung mit religiösen Themen und die persönliche religiöse Erfahrung genannt. Als wesentliche interpersonelle Faktoren werden Gender, relative Deprivation, Sozialisation, positive persönliche Kontakte und die öffentliche religiösen Praxis betont. In Bezug auf die Multikausalität des Übergangs besteht ein Konsens, umstritten bleibt das Gewicht der genannten Faktoren. Eine Untersuchung, die alle Dimensionen der Religiosität in ihren Wechselwirkungen und in ihren Bezügen zu Lebensereignissen einbezieht, gibt es bisher nicht. Diese Lücke wird mit dem Projekt adressiert. Datengrundlage der geplanten Studie bilden 26 jährliche Befragungswellen des bevölkerungsrepräsentativen Schweizer Haushaltspanels (SHP) von 1999 bis 2024. Dabei wurden rund 25’000 Personen mindestens einmal befragt, die meisten über viele Jahre hinweg. Seit 1999 gehören zum SHP Fragen zur religiösen Zugehörigkeit und Sozialisation sowie der Häufigkeit des Gottesdienstbesuchs und des Gebets. Seit 2012 sind darüber hinaus die Dimensionen der Erfahrung, des Intellekts und der Ideologie integriert. Seitdem ist das SHP weltweit das einzige repräsentative Haushaltspanel, das Religiosität fünfdimensional erfasst. Im Jahr 2021 wird zusätzlich die Frage gestellt, ob im Leben der Auskunftspersonen schon einmal ein religiöser Wendepunkt vorkam und ob die Bereitschaft besteht, darüber in einem qualitativen Interview zu sprechen. Diese Interviews führt das Institut für Empirische Religionsforschung (IER) der Universität Bern in Kooperation mit dem SHP durch. Dadurch ergibt sich die weltweit einmalige Möglichkeit, in einer repräsentativen Panelstudie die multidimensionale Veränderung der Religiosität bei den gleichen Auskunftspersonen sowohl mit quantitativen als auch mit qualitativen Methoden zu untersuchen. In Zentrum der quantitativen Analysen stehen aufgrund der Messwiederholungen bei einer Person Mehrebenenanalysen und Strukturgleichungsmodelle. Die Analyse und Interpretation der qualitativen Interviews orientiert sich an der Inhaltsanalyse nach Mayring. Diese einmalige Datenbasis ermöglicht viele neue Erkenntnisse zur individuellen Veränderung der Religiosität im Lebenslauf: Die bisherigen Ergebnisse zur Veränderung der öffentlichen Praxis werden repliziert und durch Veränderungen der anderen vier Dimensionen der Religiosität erweitert. Dies eröffnet die Möglichkeit, bei diesen Prozessen das Zusammenwirken der Religiositätsdimensionen, der Lebensereignisse und genderspezifische Verläufe bessert zu verstehen. Von besonderer Relevanz dürften die zu erwartenden neuen Erkenntnisse zur Rolle der bisher noch kaum untersuchten Dimensionen der «Erfahrung» und des «Intellekts», die ins Zentrum der Individualisierungsthese führen, sein. Sie können die Debatten zur gesellschaftlichen Zukunft des Religiösen stimulieren. Nicht zuletzt kann dieses neue Wissen staatlichen, zivilgesellschaftlichen und religiösen Akteuren bei der Gestaltung einer offenen und religionspluralen Gesellschaft helfen.
-