Project

Back to overview

Populism as Peripheral Resentment? Emotions, Narratives and Sliding Processes

English title Populism as Peripheral Resentment? Emotions, Narratives and Sliding Processes
Applicant Blatter Joachim
Number 200876
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Politikwissenschaftliches Seminar Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Universität Luzern
Institution of higher education University of Lucerne - LU
Main discipline Political science
Start/End 01.08.2021 - 31.07.2025
Approved amount 714'685.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Political science
Philosophy

Keywords (6)

Political Emotions ; Metropolization; Resentment ; Populism; Spatial Turn ; Centre-Periphery Cleavage

Lay Summary (German)

Lead
Der neue Populismus, so die These der AutorInnen des „spatial turn“ in der Populismusdebatte, ist getrieben vom Ressentiment derjenigen, die sich als die Verlierer eines Modernisierungsprozesses wahrnehmen, in dem sich der wirtschaftliche, kulturelle und politische Einfluss einer großstädtischen Elite stetig vergrößert. Das Projekt untersucht diese These, indem es zum einen die Bedeutung verschiedener Formen von Wut für die Entstehung und Bewertung des Populismus als gesellschaftliches Phänomen theoretisch ergründet. Die Unterscheidung verschiedener Formen von Wut liefert des Weiteren die Grundlage für eine qualitative, empirische Untersuchung der Verwendung von Narrativen, welche sich des Bildes eines Grabens zwischen Metropolbewohnern und den „Abgehängten“ in der Peripherie bedienen.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Der wiedererstarkte Populismus ist in aller Munde: ob Trump, Bolsonaro, Brexit oder AfD, demokratische Gesellschaften suchen nach Antworten nicht nur auf die Frage warum eine zunehmend radikalisierte Wählerschaft sich von den traditionellen Parteien abwendet, sondern auch ob dies unsere Demokratien gefährdet oder ob ein gewisses Maß an Kritik „von außen“ für eine Parteienlandschaft, die sich zunehmend homogenisiert hat, nicht auch wichtig und gesund sein kann. 2014 brachte Christophe Guilluy mit seinem aufsehenerregenden „La France Périphérique“ eine geographische Wendung in diese Debatte: populistische Wählern sind die Verlierer eines Urbanisierungsprozesses, der die Welt in zunehmend wohlhabende, kosmopolitisch denkende und politisch einflussreiche Metropolbewohner und die kulturell, wirtschaftlich und politisch abgehängten Bewohner eines peripheren „Hinterlandes“ einteilt. Insbesondere in den USA hat die These, dass im neuen Populismus das Ressentiment einer abgehängten Peripherie Ausdruck findet, in vielbeachteten ethnographischen Studien eine gewisse Bestätigung erfahren.

Dieses Projekt möchte die These des peripheren Ressentiments in der Schweiz, Großbritannien und Deutschland sowohl theoriegeleitet als auch qualitativ, mit Hilfe von Interviews und Fokusgruppen, untersuchen. Hierbei nimmt das Projekt beide Elemente dieser These ernst. Erstens, dass es bei Populismus um „Ressentiment“, also um einen Ausdruck politischer Emotionen geht – eine Behauptung die mit Bezugnahme auf die umfangreiche philosophische Literatur zu politischen Emotionen weiter spezifiziert wird. Hierbei wird zwischen verschiedenen Formen von Wut (Resentment, Ressentiment und Empörung) unterschieden. Diese Analyse bildet dann die Grundlage sich empirisch des zweiten Elementes der These zuzuwenden. Inwiefern, so die zentrale Frage die wir beantworten möchten, beziehen sich Populisten in ihrem Weltbild tatsächlich auf das Narrativ einer abgehängten Peripherie? Kommen hierbei eher produktive Formen von Wut, wie Empörung, oder destruktive Formen von Wut, wie Ressentiment, zum Ausdruck? Die Ergebnisse dieser Forschung können somit einen Beitrag leisten sowohl zur Frage „warum“ Populismus als auch zur Frage seines Nutzens/seiner Gefahr. 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Die These des peripheren Ressentiments, das hat das in Frankreich durch Guilly’s Buch ausgelöste Medienecho eindrucksvoll gezeigt, leuchtete vielen intuitiv ein und ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wissenschaftlich hat diese These in Europa (anders als in den USA) bisher aber wenig Beachtung gefunden. Dieses Projekt möchte diesem Ungleichgewicht nicht nur entgegentreten, es verbindet dabei auch zwei bisher unverbundene wissenschaftliche Forschungsfelder: die Debatten zu politischen Emotionen in der Philosophie und die empirischen und normativen Debatten zu Populismus und politischer Geographie.

Direct link to Lay Summary Last update: 11.04.2021

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Abstract

The claim that the great surge in populism across the USA and Europe is carried by modernization losers has recently taken a spatial turn: the populist wave is said to be driven by the resentment of peripheral dwellers: those who live in the countryside, small towns or “broken provincial cities” (Collier 2018), who feel left behind by a process of metropolization that benefits a (increasingly cosmopolitan) class of global city dwellers. The peripheral resentment thesis consists of two claims: that the emotional state of resentment shapes populist discourse and drives populist votes (1) and that this emotional state is fueled by the image of a periphery-metropole cleavage and the ways in which this image is narrated (2). In the theoretical part of the project, we aim to make innovative contributions to the populism debate by clarifying these two claims. Drawing on the rich literature in the philosophy of political emotions, we conceptualize resentment as an emotion between the impersonal and progressive emotion of indignation, and the personal, reactive, vindictive and regressive sentiment of ressentiment. Importantly, we also model the ways in which sliding between these emotional states (and their narrative anchors) may take place. This allows for new answers to the question of how to evaluate the phenomenon of populism, which stands at the center of the debate in political theory. Second, we contribute to the spatial turn literature in the debate on populism by turning our focus from material-economic structures or fixed cultural identities to the processes of narrating periphery-metropole cleavages: in which ways, across divergent contexts, do populist agents draw on the narrative of being at the losing end of a process which sees “metropolitan elites” skim economic gains and take control in both the spheres of politics and culture? Are such images expressively connected to emotions of indignation, ressentiment or resentment and how do shifts between these distinct emotional states (and their narrative anchors) take place?In a complementary empirical part, our qualitative approach aims to concretize and contextualize our conceptual innovations. In both narrative interviews and focus groups we investigate not only which kind of narratives our study participants draw on - narratives expressive of peripheral indignation, resentment or ressentiment - we also look at whether and how sliding between these different narratives occurs. We conduct interviews and focus groups to trace directions, triggers and communicative “pathways” of sliding processes. We also look at variations across divergent structural contexts, by gathering data in both centralized and decentralized countries in Western Europe, and variation in the use of narratives across divergent communicative contexts, by organizing homogeneous focus groups, which include only populists, and heterogeneous groups, in which populists and non-populists interact.Main Field: Political Theory; Subfield: Qualitative Social Research
-