Project

Back to overview

Online News Exposure: A Threat to Democracy? How Digital Transformation Affects Opinion Formation, Political Polarization and Trust

English title Online News Exposure: A Threat to Democracy? How Digital Transformation Affects Opinion Formation, Political Polarization and Trust
Applicant Giger Nathalie
Number 197439
Funding scheme NRP 77 Digital Transformation
Research institution Département de science politique Université de Genève
Institution of higher education University of Geneva - GE
Main discipline Political science
Start/End 01.01.2021 - 31.12.2024
Approved amount 648'909.00
Show all

Keywords (6)

Digital news consumption; Political knowledge; Selectivity; Information exposure; Political polarization; Societal fragmentation

Lay Summary (German)

Lead
Das Projekt analysiert wie sich Schweizer Wähler/innen im Vorfeld von Wahlen und Abstimmungen online informieren (Medien-Portale, Social Media, Blogs, etc.) und wie sich dies auf den Grad der Informiertheit, die politische Polarisierung und das Vertrauen in die demokratischen Institutionen auswirkt
Lay summary
Die Schweizer Wähler/innen informieren sich immer häufiger online über das politische Geschehen. Sie können dabei auf ein grosses und ständig wachsendes, aber auch verzetteltes und unübersichtlies Informationsangebot zurückgreifen. In der Schweiz verfügen die Bürger/innen über grosse Mitspracherechte, was den Fragen zu ihrer Informiertheit grosse Relevanz verleiht. Trotzdem wissen wir sehr wenig über die politische Meinungsbildung und wie sich die digitale Transformation darauf auswirkt. Kurz, es besteht für die Schweiz eine Forschungslücke dazu, wie sich der zunehmend digitalisierte Informations- und Nachrichtenkonsum auf die Meinungsbildungsprozesse der Bürger/innen auswirkt (z.B. über Filterblasen, Echokammern oder «motivated reasonning»). Neben der Frage, ob die Bürger/innen nur noch Informationen konsumieren, die ihnen gefallen oder ihren bereits bestehenden politischen Einstellungen entsprechen, untersucht das Projekt auch ob der digitale Newskonsum zu einer weiteren Entfremdung von der Politik oder zu einer stärken Polarisierung führt. Dabei stützt sich das Projekt auf ein innovatives Forschungsdesigns ab, dass Online-Umfragen, Experimente, Tracking von Browserdaten und die Benutzungsdaten digitaler Entscheidungshilfen wie der Online-Wahlhilfe smartvote verwendet.

Ziele :

  1. Wie konsumieren Schweizerinnen und Schweizer politische Nachrichten? Sind sie gut informiert? Welche gesellschaftlichen Gruppen konsumieren vor allem online News und über welche Kanäle? Wie selektiv sind sie in ihrem Nachrichtenkonsum?
  2. Welche Auswirkungen hat der politische Medienkonsum auf die verfügbaren Informationen, den Meinungsbildungsprozess sowie auf die politische Polarisierung und das generelle Vertrauen in die Politik und die demokratischen Institutionen?

Das Projekt schliesst eine bedeutsame Forschungslücke. Zum ersten Mal kann systematisch untersucht werden, wie sich die Bürger/innen online informieren und wie sich dies auf ihre Meinungsbildungsprozesse auswirkt. Verlässliche Informationen dazu bieten auch die Grundlage für eine vertiefte Diskussion über einen allfälligen zusätzlichen Regulierungs- oder Handlungsbedarf betreffend Online-Plattformen und Netzwerke und deren Rolle in einer immer stärker digitalisierten Demokratie

Direct link to Lay Summary Last update: 03.08.2020

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
E-Democracy Research Group / KPM Center for Public Management, University of Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Politools Switzerland (Europe)
- Research Infrastructure
- Industry/business/other use-inspired collaboration

Abstract

Originally, digital transformation has been seen as a positive, pro-democratic force leading to better informed citizens and opening up new and more inclusive possibilities for citizens to engage in civic society and politics. However, in the context of echo chambers, filter bubbles, “fake news”, and the spread of misinformation today’s digital information ecosystem is often considered as a threat to democracy. Social media are even often seen as a driving factor behind the current crisis of democracy and the surge of populist or authoritarian movements. One of the main concerns is the potential segregation in online news exposure and widespread belief in misinformation by citizens. The proposed project follows three main aims. First, we will give an in-depth description of the online news diets and the exposure to political online information of Swiss citizens. Second, we will analyze the mechanisms linking information exposure to voters’ civic knowledge, their opinion formation and information processing and subsequently, the impact on political fragmentation, polarization and political trust. Third, we aim to contribute to the regulation debate by providing a detailed empirical base to address the potential risks. In a series of workshops integrating stakeholders from the private as well as the public sector, we will discuss based on our empirical results the current situation of online selective exposure, whether further regulations are required to maintain a level of social responsibility and democratic accountability within the digital information ecosystem and what kind of regulations would seem effective at all.We focus on Switzerland which lacks research on this topic but given its extended direct democratic tools offers citizens a lot of power to influence policy-making and thus the quality of political information is crucial and warrants research on the consequences of selective (online) news diets.
-