Project

Back to overview

Leuchtkraft des Orients. Materialität, Provenienz und Rezeption islamischer Glasmalerei im Westen

English title Luminosity of the Orient. Materiality, Provenance and Reception of Islamic Stained Glass in the West
Applicant Giese-Vögeli Francine
Number 192853
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Vitrocentre Romont
Institution of higher education Other Research Institutes - FINST
Main discipline Visual arts and Art history
Start/End 01.05.2020 - 30.04.2024
Approved amount 726'376.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Visual arts and Art history
General history (without pre-and early history)
Material Sciences

Keywords (17)

Syrien; Provenienz; Weltausstellungen; Archäometrie; Islamische Architektur; Materialität; Kolonialismus; Postkoloniale Studien; Sammlungstätigkeit; Transregionale Studien; Connaisseure; Orientalismus; Glasmalerei; Ägypten; Kunsthandel; Transkulturelle Studien; Rezeption

Lay Summary (German)

Lead
Das Projekt will die bisher weitgehend fehlende kunsthistorische Aufarbeitung islamischer Glasmalereien des 17.-19. Jahrhunderts in europäischen und nordamerikanischen Sammlungen leisten und Fragen nach ihrer Provenienz kritisch beantworten.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojektes
Im Zentrum des Projektes stehen islamische Glasmalereien des 17.-19. Jahrhunderts, die durch Schenkungen oder über den Kunsthandel in europäische und nordamerikanische Sammlungen gelangten. Als Zeugnisse des Kolonialismus erlauben sie Transfer- und Rezeptionsprozesse zwischen der Islamischen Welt und dem Westen sowie Fragen der Provenienz kritisch zu beleuchten. Anhand eines umfangreichen Corpus soll dieser wichtige Aspekt islamischer Glaskunst erstmals umfassend untersucht und konzeptualisiert werden. Ausgehend von Methoden der Kunstgeschichte, der Archäometrie und der Postkolonialen Studien will das Projekt die Glasmalereien kunsthistorisch klassifizieren, kontextualisieren und ihre Materialität und Technik analysieren. Die oftmals unsichere und mitunter problematische Provenienz der untersuchten Werke steht dabei ebenso im Fokus wie eine durch die Faszination an islamischen Glasmalereien geförderte Rezeption in der westlichen Kunst und Architektur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext
Durch die Kombination kunsthistorischer Grundlagenforschung und aktueller Ansätze der Postkolonialen Studien und Provenienzforschung schafft das Projekt die Grundlagen für jede weitere Auseinandersetzung mit dem Thema. Dabei sollen Aspekte wie die Kommerzialisierung islamischer Architekturfragmente durch den Kunst- und Antiquitätenhandel kritisch beleuchtet und Strategien für den Umgang mit Kunstwerken aus kolonialem Kontext entwickelt werden.

Keywords
Islamische Kunst, Glasmalerei, Ägypten, Syrien, Provenienz, Kolonialismus, Orientalismus, Kunsthandel, Weltausstellungen

Direct link to Lay Summary Last update: 02.04.2020

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
150447 Mudejarismo und maurisches Revival in Europa. Transkultureller Austausch zwischen Muslimen, Christen und Juden in der Architektur des Mittelalters und der Neuzeit 01.06.2014 SNSF Professorships

Abstract

This project focuses on Islamic coloured glass windows (qamariya) of the 17th-19th centuries within Western museum collections, their popularity with art dealers and collectors during the colonial age, as well as their reception in Western art and architecture during the 19th and early 20th centuries. Despite the relevance of the topic within Islamic architecture and the significance of Islamic coloured glass windows for the revitalization of Western stained glass, the research questions raised within this project have been hitherto largely unstudied. Based on a comprehensive corpus of original plaster latticework windows with inlays in coloured glass, neo-Islamic replicas, and historical sources, the transdisciplinary project team will undertake art historical classifications as well as material analysis, and study other important issues such as the often unknown and sometimes questionable provenance of Islamic coloured glass windows, the trade and transfer routes and the ways of reception in Western art and architecture. In doing so, topics such as the availability of Islamic architectural fragments throughout the globalised 19th century and their commercialisation on the art market will be critically examined and strategies for dealing with artworks from a colonial context will be developed.
-