Project

Back to overview

Maria Lassnig: experiments with the body and the camera

English title Maria Lassnig: experiments with the body and the camera
Applicant Proksch-Weilguni Stefanie
Number 191744
Funding scheme Doc.Mobility
Research institution School of the Art Institute of Chicago History, Theory, and Criticism of Art
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline Visual arts and Art history
Start/End 01.01.2020 - 30.06.2020
Show all

Keywords (5)

Maria Lassnig; women artists; experimental and animation film; feminist art; New York in the 1970s

Lay Summary (German)

Lead
Die österreichische Malerin Maria Lassnig (1919-2014) ist bekannt für ihre Selbstporträts, die ihre körperlichen Wahrnehmungen aufzeichnen. Während der 1970er-Jahre lebte sie in New York und veröffentlichte dort neun Animations- und Experimentalfilme, die im Umfeld der Frauenbewegung und der Gruppe der Women/Artist/Filmmakers, Inc. entstanden sind.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Während sich die bisherige Forschung auf die verschiedenen stilistischen Werkphasen in Lassnigs Malerei konzentrierte, legt dieses Projekt einen Fokus auf die Filme. Indem die Künstlerin ihre Zeichnungen in Bewegung setzte, führte sie traditionelle und neue Medien zusammen. Die humorvollen Erzählungen stellen Maria Lassnigs Erfahrungen als Frau im Kontext der Frauenbewegung dar. Die Werkanalysen sollen zeigen, wie sich diese Verfahren auf die Repräsentation des Körpers auswirken. In der filmhistorischen Einordnung wird die Bedeutung des feministischen Entstehungskontexts in der Gruppe der Women/Artist/Filmmakers, Inc. untersucht. Es gilt zu zeigen, wie die zehn Künstlerinnen ihr Netzwerk nutzten, um den kreativen und technischen Austausch sowie die transatlantische Distribution ihrer Filme voranzutreiben. Die archivarische Aufarbeitung der Filme und Aktivitäten der Gruppe sollen Maria Lassnigs Werk in den Kontext der kollektiven Bestrebungen der Künstlerinnen der 1970er-Jahre in den USA und Europa stellen. 

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Projekt erweitert nicht nur die kunsthistorische Forschung zu Maria Lassnig, sondern führt kunst- und filmhistorische sowie medienübergreifende Werkanalysen mit ihren sozialgeschichtlichen und feministischen Rahmenbedingungen der 1970er-Jahre zusammen. Dadurch stärkt die Arbeit die Bedeutung von Künstlerinnen im 20. Jahrhundert.

 

Keywords

Maria Lassnig, experimental and animation film, women artists, feminist art, New York in the 1970s

Direct link to Lay Summary Last update: 10.12.2019

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Maria Lassnig: Picturing Bodily Awareness
Proksch-WeilguniStefanie, Maria Lassnig: Picturing Bodily Awareness, in Kondor Eszter, Poschauko Hans Werner, Pakesch Peter, Loebenstein Michael (ed.), SYNEMA - Gesellschaft für Film und Medien, Vienna.
Maria Lassnigs animierte Körperbewusstseinsbilder
Proksch-WeilguniStefanie, Maria Lassnigs animierte Körperbewusstseinsbilder, in Loebenstein Michael, Kondor Eszter, Poschauko Hans Werner, Pakesch Peter (ed.), SYNEMA - Gesellschaft für Film und Medien, Wien.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
The Research in Art and Visual Evidence (RAVE) Workshop Individual talk Maria Lassnig: Experiments with the Body and the Camera 11.03.2020 University of Chicago, Chicago, United States of America Proksch-Weilguni Stefanie;
Crafting Film: Maria Lassnig's Animation of the 1970s Individual talk Crafting Film: Maria Lassnig's Animation of the 1970s 26.02.2020 School of the Art Institute Chicago, United States of America Proksch-Weilguni Stefanie;


Abstract

My dissertation on the Austrian artist Maria Lassnig (1919-2014) focuses on the period between 1968 and 1980, when Maria Lassnig lived in New York. I ask how Maria Lassnig's paintings and films relate to representations of the female body, women's experience and gender relations in American art and film history.In Chicago, I will examine how Maria Lassnig and the Women/Artist/Filmmakers group understood film as an expansion of traditional artistic practices, in order to question traditional gender roles. Comparative studies will contextualize the material within American art history. New examinations of media relations in Maria Lassnig's body images aim to expand research on Maria Lassnig’s art as well as American experimental film history and impact the established event-based categories of body art in the performative arts. Beyond the art historical field this project contributes to political discourses on gender relations and body representation.
-