Project

Back to overview

Are autoantibodies the cause of sudden unexplained infant death?

Applicant Li Jin
Number 190182
Funding scheme Spark
Research institution Institut für Biochemie und Molekulare Medizin Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Clinical Cardiovascular Research
Start/End 01.12.2019 - 30.09.2021
Approved amount 85'000.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Clinical Cardiovascular Research
Cardiovascular Research

Keywords (3)

autoantibody; cardiac arrhythmia; sudden unexplained infant death

Lay Summary (German)

Lead
Der plötzliche Kindstod, ein Schicksalsschlag, der zerbrochene Familien hinterlässt, ist das unerwartete, plötzliche Versterben eines scheinbar gesunden Säuglings. Meistens tritt der Tod im Schlaf ein, ohne ersichtliche Ursache. Es sind mehrere Risikofaktoren (u.a. Schlafposition, Umfeld), die das Geschehen begünstigen, bekannt, doch trotz Präventionsmassnahmen bleibt der plötzliche Kindstod die häufigste Todesursache unter Säuglingen. Forscher rätseln nach wie vor, warum Säuglinge ohne erkennbaren Grund versterben können. Auf der Suche nach einer Antwort, wurden einige Gene in Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstod identifiziert, doch Genmutationen spielen eine Rolle nur in der Minderheit der Fälle. Ein alleiniger Auslöser für das Geschehen ist bis heute nicht bekannt. Eine autoimmune Ursache wurde bislang nicht untersucht und stellt das Ziel des Forschungsprojektes dar.
Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts 

In den letzten Jahren wiesen zunehmende Forschungsarbeiten darauf hin, dass Autoantikörper (gegen sich selbst gerichtete Antikörper) lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen hervorrufen können. Vor diesem Hintergrund zielt die vorliegende Pilotstudie darauf, Opfer des plötzlichen Kindstodes auf Autoantikörper zu untersuchen und deren Rolle in Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstod zu ergründen. 

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts 

Das vorliegende Projekt befasst sich mit translationaler Forschung, auf der Suche nach einer Ursache für den plötzlichen Kindstod. Der Erkenntnisgewinn ermöglicht nicht nur gefährdete Säuglinge in Zukunft rechtzeitig zu erkennen, sondern gibt auch Eltern eine gewisse Sicherheit und entlastet trauernden Familien durch die Gewissheit über die Ursache des Geschehens. 

Direct link to Lay Summary Last update: 28.11.2019

Responsible applicant and co-applicants

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Dr. Manon Denis/Université de Nantes, CHU Nantes, CNRS, INSERM, L'institut du Thorax France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Dr. Benjamin Lauzier/Université de Nantes, CHU Nantes, CNRS, INSERM, L'institut du Thorax France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Dr. Yuvaraj Mahendran/PEPperPRINT GmbH, Heidelberg Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Dr. Flavien Charpentier/Université de Nantes, CHU Nantes, CNRS, INSERM, L'institut du Thorax France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Abstract

Anyone can lose a seemingly perfectly healthy child to sudden unexplained infant death (SUID) and there is no explanation, nor a way of predicting which infants are at risk. Initiatives directed at infant sleep position and environment have helped to reduce the risk of SUID, but for more than a decade the rate has plateaued suggesting that intrinsic factors continue to contribute to SUID. As a leading cause of infant death, SUID remains an important public health priority. In the search of the missing link in SUID, researchers have looked for an answer in the genes, but genetic mutations underlie SUID in only a few cases. In the last decade, studies have emerged demonstrating that circulating autoantibodies targeting cardiac antigens can underlie life-threatening cardiac arrhythmias. Autoimmunity as a cause of SUID has never been explored so far. The present pilot study thus aims to screen SUID victims for autoantibodies. Because the cause of SUID is poorly understood and no biomarker exists, the present project aims to address this unmet clinical need in the unconventional and unprecedented context of autoantibodies.
-