Project

Back to overview

Can Economic Policy Mitigate Climate-Change?

Applicant Kübler Felix
Number 189942
Funding scheme Sinergia
Research institution Institut für Banking und Finance Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Interdisciplinary
Start/End 01.12.2019 - 30.11.2023
Approved amount 1'550'000.00
Show all

All Disciplines (4)

Discipline
Interdisciplinary
Economics
Information Technology
Climatology. Atmospherical Chemistry, Aeronomy

Keywords (4)

Climate Physics; Climate Change; Optimal Taxation; Computational Economics

Lay Summary (German)

Lead
Kann eine effektive Wirtschaftspolitik die drohende Klimakrise mildern?Klimawissenschaftler sind sich einig: Die zunehmende CO2 Konzentration in der Atmosphäre führt zu höheren Temperaturen - bis 2100 werden im weltweiten Mittel 2 bis 4 Grad Celsius höhere Temperaturen prognostiziert. Damit eingehend erwartet man systematische Störungen in durschnittlichen Niederschlägen, einen signifikanten Anstieg des Meerwasserpegels und eine erhöhte Häufigkeit von schweren Unwettern.Die Hauptgründe der Zunahme von CO2 in der Atmosphäre liegen in industriellen Aktivitäten, welche die Verbrennung fossiler Kohlenwasserstoffe induzieren.Zur Abwendung eines möglicherweise katastrophalen Klimawandels ist es daher unbedingt nötig, den Verbrauch obgenannter Energieträger stark zu reduzieren. Dies ist die Aufgabe eine aktiven Wirtschaftspolitik.
Lay summary

Die klassischen Mittel der Wirtschaftspolitik sind Steuern, Transferzahlungen und Zölle. Im Kontext des Klimawandels werden unter anderem Steuern auf CO2 Emissionen, Transferzahlungen an ‘saubere Energieproduktion’ als auch Zölle auf ‘CO2-intensive’ Importe diskutiert. All diese Massnahmen wirken leider verzerrend auf das Wirtschaftssystem, so dass neben einer Reduktion der CO2 Emission auch eine Reduktion der wirtschaftlichen Aktivitäten erwartet werden kann. Ohne zusätzliche Massnahmen wie zum Beispiel Transfers zwischen den Bewohnern eines Landes oder zusätzliche Staatsschulden führt dies Unweigerlich zu eine Schlechterstellung von grossen Teilen der Bevölkerung. 

Die Frage nach einer optimalen Wirtschaftspolitik ist äusserst komplexes Problem, welches nicht ohne detaillierte Modelle beantwortet werden kann. Letztere beschreiben die Ökonomie, modellieren aber auch, wie das Klima sich mit zunehmendem CO2 Ausstoss veraendert, und müssen darüber Annahmen machen,  wie der Klimawandel sich seinerseits negativ auf die ökonomischen Aktivitäten auswirkt und zukünftigen Generationen schadet. Je detaillierter die Modelle sind, desto komplizierter ist es offenkundig, sie zu lösen und somit ihre Vorhersagen zu bestimmen.

In diesem Projekt arbeiten Ökonomen, Klimawissenschaftlern und Computerwissenschaftler zusammen, um detaillierte Modelle zu entwickeln und diese mit modernen numerischen Methoden auf Supercomputern zu lösen. Ziel des Projekts ist es,  die Auswirkungen von CO2-Steuern, Transferzahlungen und Zöllen auf den 

Klimawandel sowie auf die Stabilität der oekonomischen Aktivität zu schätzen.

Wir planen, drei konkrete Fragen zu beantworten. i) Was kann eine einzige Region (die Schweiz, oder vielleicht die Schweiz im Europäischen Kontext) tun, um den Klimawandel effektiv zu mitigieren ohne dabei ihre ökonomische Wohlfahrt zu reduzieren? ii) Welche Rolle spielt dabei die substantielle Unsicherheit, welche dem Klimawandel inherent ist, und was sind die negativen Effekte des Klimawandels auf zukünftige Generationen? iii) Die bei weitem wichtigste Frage ist schliesslich, was Modelle mit vielen heterogenen Regionen, die einerseits unterschiedlich stark von der Verbrennung von fossilen Energieträgern abhängig sind, und anderseits unterschiedlich stark vom Klimawandel betroffen sein werden, vorhersagen. 

Können international Transferzahlungen eine Reduktion der weltweiten CO2 Emissionen erreichen und können diese Zahlungen eventuell zusammen. mit einer neuen Rolle der WTO zu einer Lösung der Klimakrise führen?

Direct link to Lay Summary Last update: 05.12.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Publications

Publication
Block-enhanced precision matrix estimation for large-scale datasets
Eftekhari Aryan, Pasadakis Dimosthenis, Bollhöfer Matthias, Scheidegger Simon, Schenk Olaf (2021), Block-enhanced precision matrix estimation for large-scale datasets, in Journal of Computational Science, 53, 101389-101389.
Pareto-improving carbon-risk taxation
Kotlikoff Laurence, Kubler Felix, Polbin Andrey, Scheidegger Simon (2021), Pareto-improving carbon-risk taxation, in Economic Policy, 36(107), 551-589.
MAKING CARBON TAXATION A GENERATIONAL WIN WIN
Kotlikoff Laurence, Kubler Felix, Polbin Andrey, Sachs Jeffrey, Scheidegger Simon (2021), MAKING CARBON TAXATION A GENERATIONAL WIN WIN, in International Economic Review, 62(1), 3-46.

Scientific events



Self-organised

Title Date Place
Can economic policy mitigate climate change 21.10.2021 Lausanne, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Co powinna powiedzieć Greta Thunberg gazetaprawna International 2021
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Economists have needlessly produced a climate war vox.eu International 2021
Media relations: print media, online media La taxe carbone est-elle juste? Le temps Western Switzerland International 2021
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Making carbon taxation a global win-win Vox.EU/CEPR International 2021
Media relations: print media, online media Stopping climate change NY Times International 2021
Media relations: print media, online media There's a clear economic solution to climate change: Losers must bribe winners The Hill International 2021
Media relations: print media, online media Can a Carbon Tax Be a Generational Win-Win? niskanencenter.org International 2020

Abstract

This research project aims to analyze possible economic responses to climate change in a heterogeneous-agents, multi-region, stochastic general equilibrium model.Climate change as well as carbon taxation will have drastically different effects on aggregate production and consumption across different regions and a lack of international risk sharing as well as high costs to migration imply that the predicted global warming can have much larger adverse effects than it would appear from a single-region model. We plan to compute the optimal carbon tax through time, as well as region- and cohort-specific side payments needed to make carbon taxationa global, that is to say an inter-temporal, and inter-regional win-win.To do so in a quantitative accurate fashion, we will need to i) develop large-scale, multi-region dynamic stochastic economic models with overlapping generationsthat incorporate state-of-the-art climate physics, and ii) develop high-performance computing codes that are capable of solving such models on a human time scale.An essential aspect of the proposed, highly multidisciplinary research is to develop economic models that can help us to understand how researchers and society can tackle the significant uncertainties associated with climate change. In this context, we also plan to address the question of how new financial assets or new forms of social insurance systems can help to share climate risks and mitigate climate uncertainties. Our project lies at the intersection of economics, climate science, and computational science.The main questions we ask are economic questions. However, to model climate change appropriately, in particular in order to quantify regional differences and uncertainties associated with climate change we need to engage and interact heavilywith the climate modeling community.To compute the effects of taxes and climate risks on individuals' welfare we plan to develop a modular code framework, with one module to modelthe evolution of climate, one module that links changes in climate to economic damages, and one module that solves for prices and quantities in the economy.For this we need to interact heavily with the computational science community.
-