Project

Back to overview

How do Verbal Labels Influence Children’s Visual Working Memory?

English title How do Verbal Labels Influence Children’s Visual Working Memory?
Applicant Overkott Clara
Number 187671
Funding scheme Doc.Mobility
Research institution School of Psychology Cardiff University
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline Psychology
Start/End 01.09.2019 - 29.02.2020
Show all

Keywords (4)

children; development; working memory; labeling

Lay Summary (German)

Lead
Das visuelle Arbeitsgedächtnis (AG) ist in seiner Kapazität beschränkt. Verbalisierungen helfen, Informationen im AG zu behalten, indem sie die Qualität und Quantität von Repräsentationen erhöhten. Es ist unklar, ob Verbalisierungen auch bei Kindern (5-7 und 8-11 Jahre) zu diesen förderlichen Effekten führen. Diese Studie hat das Ziel, den Einfluss von Verbalisierung auf die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses bei Kindern und jungen Erwachsenen zu untersuchen.
Lay summary

Das Speichern von Informationen im visuellen Arbeitsgedächtnis (AG) ist beschränkt; nur eine Handvoll von Repräsentationen können mit guter Qualität gleichzeitig im AG gehalten werden. Ein Mechanismus, der das visuelle AG verbessert, ist das Verbalisieren der Informationen. Forschung mit jungen Erwachsenen konnte zeigen, dass das Verbalisieren sowohl die Qualität, als auch die Anzahl der Repräsentationen verbessert. Der Gebrauch von Verbalisierungen erfolgte spontan. Es ist unklar, ob Kinder sich diese Strategie ebenfalls zunutze machen können, um ihr visuelles AG zu verbessern. Diese Studie hat das Ziel, die folgenden drei Fragen zu beantworten: (a) Können Kinder ebenfalls spontan verbalisieren? , (b) ob das Verbalisieren das Speichern von visuellen Inhalten assistiert und (c) inwiefern sich das Verbalisieren auf das Speichern von kontinuierlichen (detailreichen ) und kategorialen (groben) Gedächtnisrepräsentationen über die Lebensspanne auswirkt. Dafür werden Kinder (5-7 und 8-11 Jahre) sowie junge Erwachsene (18-24 Jahre) sich farbige Punkte merken, deren Farbe kontinuierlich variiert. Währenddem sie sich die Inhalte einprägen, verbalisieren sie entweder die Farbe der Punkte, bleiben still, oder sagen «bababa» was jegliche Verbalisierungen verunmöglicht. Beim Wiedergabetest muss die Farbe der Punkte mittels eines Farbenrades wiedergegeben werden. Die Daten werden anschliessend mit einem mathematischen Modell analysiert, um den Anteil von kategorialen und kontinuierlichen Repräsentationen sowie die Genauigkeit der Wiedergabe zu ermitteln. Diese Studie wird uns ermöglichen, Unterschiede in der Kapazität solcher Informationstypen über die Lebensspanne hinweg zu ermitteln und zu ergründen inwiefern diese durch Verbalisierungen beeinflusst werden. Diese Grundlagenforschung dient dazu, Einblicke in das Lernverhalten von Kindern bis ins junge Erwachsenenalter zu erhalten.

Direct link to Lay Summary Last update: 24.07.2019

Responsible applicant and co-applicants

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
169302 The interaction of perception and language in memory: How do labels shape visual working memory? 01.02.2017 Project funding

Abstract

Storage of information in visual working memory (WM) is highly constrained - only a handful of representations can be maintained in mind with relatively good quality to guide thoughts and actions. One way to improve visual WM is through verbal labeling. Research with young adults showed that labeling increases the quantity and quality of the visual information retained in mind, and that people tend to spontaneously use this strategy. So far, it is unclear whether children can and do use this strategy to improve their visual WM. The goal of the planned project is therefore threefold: (a) to assess whether children spontaneously use verbal labels; (b) to investigate whether verbal labeling optimizes storage in children’s visual WM; and (c) to assess developmental changes and labeling effects upon the storage of continuous (i.e., fine-grained) and categorical (more prototypical) information regarding visual features. For this purpose, children (5-7 and 8-11 years) and young adults (18-24 years) will memorize colored dots that vary on a continuous scale. While they learn this information, they will be prompted to remain silent, label the colors, or to say irrelevant syllabi (“bababa”) thereby preventing verbal labeling. At test, the color of the dots will be reproduced on a color wheel. This data will be modeled to estimate the probability and the format (categorical or continuous) in which the colors were stored, as well as their precision. The following predictions can be made. First, children under the age of seven may not engage in spontaneous labeling unlike older children and young adults. This is consistent with the hypothesis that younger children have lower WM capacity because they lack efficient encoding strategies. Second, prompting participants to verbally label the colors will equate age groups in terms of strategy use, and permit the assessment of its putative beneficial effect on WM. Lastly, we lack information regarding the development of the ability to store continuous and categorical representations in WM. This data-set will allow one to trace developmental changes in the capacity to store these types of information, and how they are affected by labeling.
-