Project

Back to overview

SALBES

English title Scenarios for Agricultural Landscapes’ Biodiversity and Ecosystem Services
Applicant Herzog Felix Michael
Number 184133
Funding scheme BiodivERsA
Research institution Agroscope Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften
Institution of higher education Research Institutes Agroscope - AGS
Main discipline Other disciplines of Environmental Sciences
Start/End 01.04.2019 - 31.12.2022
Approved amount 510'000.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Other disciplines of Environmental Sciences
Climatology. Atmospherical Chemistry, Aeronomy

Keywords (7)

Agricultural landscapes; Co-design of scenarios; Biodiversity; Bio-economic modelling; Governance; Ecosystem service; Co-design of production systems

Lay Summary (German)

Lead
Szenarien für Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen in Agrarlandschaften
Lay summary

Die europäischen Agrarlandschaften befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel. Noch wissen wir aber nicht, welche landschaftstypischen ökologischen Infrastrukturen zum Schutz der Biodiversität und der Ökosystemdienstleistungen in Zukunft wichtig und erhaltenswert sein werden, damit sich die Landwirtschaft und die wildlebenden Arten an die veränderten Rahmenbedingungen – insbesondere an den Klimawandel – anpassen können.

 

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer Herangehensweise, um das Potenzial der zukünftigen Auswirkungen zu beurteilen und um Erhaltungsstrategien zu entwerfen. Leitgedanke und Forschungsobjekt ist die Auslotung des Handlungsspielraums für zukünftige Entwicklungsszenarien. Dazu gehört eine erweiterte Definition von grüner Infrastruktur, adaptivem Landmanagement und Einbeziehung von Interessengruppen. Zu diesem Zweck werden ökonomische und ökologische Modelle kombiniert, um in enger Zusammenarbeit mit den Beteiligten Szenarien zu entwerfen, die verschiedene räumliche Skalen, z.B. von Feld zu Landschaft, integrieren.

 

Fallstudiengebiete in vier europäischen Ländern werden verschiedene Rahmenbedingungen darstellen. Der Schwerpunkt liegt auf Initiativen von Anspruchsgruppen, die damit begonnen haben, Biodiversität und den Schutz von Ökosystemdienstleistungen in die landwirtschaftlichen Produktionsprozesse einzubinden. Die Forschenden werden die derzeitige landwirtschaftliche Produktion und die künftigen Optionen analysieren, einschließlich der Anpassungen an klimatische Veränderungen und andere Antriebskräfte und unter Einbezug der Beiträge der Interessenvertreter. Die Ergebnisse zeigen Potenziale und Grenzen auf, was die Landwirtschaft tun kann, um die ökologische Infrastruktur in einer Landschaft zu erhalten. Dazu gehören verschiedene Akteure, von der Landwirtschaft über die Verwaltung bis zur Politik, um Wege zur effizienten Umsetzung von ökologischer Infrastrukturen zu finden.

 

Diese von den Interessengruppen gemeinsam entworfenen Modellkombinationen werden es erlauben, eine Vielzahl von Strategien und Zielvorstellungen abzudecken – insbesondere Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen von landschaftsspezifischer Bedeutung. Vor allem aber werden die landwirtschaftlichen Produktionssysteme angemessen integriert. Dieser Ansatz wird sowohl dem wissenschaftlichen Fortschritt als auch dem politischen Interesse dienen, indem er Ziele und Maßnahmen zur Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung der Agrarlandschaften festlegt.

Direct link to Lay Summary Last update: 10.10.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Abstract

European agricultural landscapes are undergoing profound changes, but no schemes exist to identify landscape specific ecological infrastructures which are needed to safeguard biodiversity and ESS, and the respective adaptability to changes. The aim of the project is to develop a comprehensive protocol, with a focus on the agricultural system to characterise the potential of impact and conservation strategies. The guiding principle, and research object is the “safe operating space” for development, here specified and advanced for agricultural landscapes. This includes an expanded definition of green infrastructure, adaptive land management, and stakeholder involvements. To this end a coherent set of economic and ecological models will be combined to design scenarios, in close cooperation with stakeholders, integrating various spatial scales, e.g. from field to landscape. Case study areas in four European countries will represent various settings. The primary focus is on stakeholder initiatives, which have begun implementing biodiversity and ESS conservation schemes into the agricultural production processes. Research activities, including stakeholder input, will analyse the current agricultural production and future options, including adaptations to climatic changes and other driving forces. The results will reveal potentials and limitations on what agriculture can do to maintain the ecological infrastructure within a landscape. This includes various levels, from farms to policy, offering paths to the most efficient implementation of resilient ecological infrastructures.These model combinations, co-designed by stakeholders, constitute scientific advancements and will cover a variety of biodiversity and ESS of landscape specific importance. Most importantly, the agricultural production systems will be adequately integrated. This approach will be both, scientific advancement and of political interest by identifying goals and actions on the scale of various fields of action to safeguard sustainable development of agricultural landscapes.
-