Project

Back to overview

Sleep and the modification of maladaptive memories: from basic mechanisms to therapy

English title Sleep and the modification of maladaptive memories: from basic mechanisms to therapy
Applicant Wilhelm Ines
Number 179241
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie der Medizinischen Universität
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Psychology
Start/End 01.01.2019 - 31.12.2022
Approved amount 717'126.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Psychology
Neurology, Psychiatry

Keywords (6)

reconsolidation; sleep; memory ; maladaptive memories ; psychotherapy; social anxiety

Lay Summary (German)

Lead
Dieses Projekt beschäftigt sich mit dem Einfluss von Schlaf auf die nachträgliche Verarbeitung von persönlichen belastenden Erinnerungen.
Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts


Werden schmerzhafte Erfahrungen inadäquat verarbeitet, können Sie die Betroffenen noch lange Zeit später beeinträchtigen. Eine Psychotherapie, die auf einer nachträglichen Verarbeitung dieser Erinnerungen fokussiert, kann zu einer deutlichen Reduktion der Beeinträchtigung führen. Wirksame Methoden wie z.b. das Imagery Rescripting beruhen auf den folgenden Prozessen: 1) der Reaktivierung der Erinnerung, 2) der Modifikation dieser und 3) der erneuten Speicherung der modifizierten Erinnerung im Langzeitgedächtnis. Aus der Grundlagenforschung, die sich bislang mehrheitlich mit neutralen, persönlich wenig relevanten Gedächtnisinhalten beschäftigt, ist bekannt, dass die Speicherung neuer Gedächtnisinhalte vor allem im Schlaf vonstattengeht. Dieses Projekt beschäftigt sich nun mit der Rolle von Schlaf für die nachträgliche Verarbeitung von unangenehmen persönlichen Erinnerungen. In einem ersten grundlagenwissenschaftlichen Teil des Projektes wird an jungen gesunden Versuchsteilnehmern, die von einer unangenehmen Erinnerung berichten, ob die Speicherung der modifizierten Erinnerung präferentiell im Schlaf passiert und ob schlaf-bezogene Interventionen diesen Speicherungsprozess noch weiter unterstützen können. Im zweiten Teil des Projektes werden die Erkenntnisse aus dem ersten Teil auf klinische Bereiche übertragen. Ganz konkret wollen wir bei sozial ängstlichen Studienteilnehmern untersuchen, ob Schlaf genutzt werden kann, um die Wirksamkeit von Gedächtnisbezogenen Intervention wie das Imagery Rescripting zu verbessern.

 Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojektes

Psychotherapeutische Interventionen beruhen häufig auf der Modifikation von dysfunktionalen Gedächtnisstrukturen. In diesem Projekt werden Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung zur zentralen Rolle von Schlaf für die Gedächtnisbildung in den klinischen Kontext übertragen mit dem Ziel, die Wirksamkeit dieser Interventionen zu erhöhen.

Direct link to Lay Summary Last update: 10.12.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

Maladaptive memories are at the core of psychopathology in a number of psychiatric disorders such as substance-use disorders, anxiety disorders or depression. The modification of these memories through processes of memory reconsolidation has been assumed to be essential for psychotherapeutic change. Less is known about the mechanisms behind the reconsolidation of maladaptive memories and about possible contributing factors. Memory reconsolidation involves the destabilization of a previously consolidated memory by reactivating the memory. Memory reactivation induces a time-dependent labile period that enables the modification of the reactivated memories and that requires the restabilization of the memory. Sleep is a state that essentially supports the stabilization of new memories and the integration of novel information into our existing long-term memories. Accordingly, sleep may be also an optimal state to support the restabilization of maladaptive memories in the process of memory reconsolidation. The current program of research aims to shed light on the role of sleep in maladaptive memory modulation. In the first basic science part of the planned project, I aim to investigate in healthy individuals i) the neurophysiological mechanisms underlying the modification of maladaptive memories during sleep and wakefulness and ii) the potential of sleep-related interventions to support the modification of maladaptive autobiographical memories. In the second part of this project, the findings of the first part will be translated to clinical settings. More specifically, I will investigate i) the general ability to modify maladaptive memories in socially anxious patients and ii) the potential of sleep-related interventions to support the modification of maladaptive autobiographical memories in these patients. The results of this project will substantially increase our mechanistic understanding of memory modification in humans thereby focusing on maladaptive autobiographical memories. Finally, it will provide novel and innovative methods to support the modification of maladaptive memories in psychiatric patients with the long-term goal to improve psychotherapeutic change
-