Project

Back to overview

"In hommage from the multitude" - Positionen nicht-äquidistanter Mikrotonmusik des 20. und 21. Jahrhunderts

English title "In hommage from the multitude" - positions of non-equidistant microtonal music of the 20th and 21st centuries
Applicant Brotbeck Roman
Number 178833
Funding scheme Project funding
Research institution Institut Interpretation Hochschule der Künste Bern Berner Fachhochschule
Institution of higher education Berne University of Applied Sciences - BFH
Main discipline Music, Theatre
Start/End 01.08.2018 - 31.12.2021
Approved amount 855'117.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Music, Theatre
Musicology

Keywords (12)

Non-aequidistant Intervals; Sandberg, Mordecai (1897-1973); Microtonal Notation; Microtones; Music Philosophy; Microtonal Instruments; Partch, Harry (1901-1974) ; Just Intonation; Risset, Jean-Claude (1938-2016); Johnston, Ben (1926-); Microtonal Harmony; Smetak, Walter (1913-1984)

Lay Summary (German)

Lead
An fünf unterschiedlichen Beispielen wird die wenig bekannte Musikströmung der nicht-äquidistanten Mikrotonmusik des 20. und 21. Jahrhunderts erforscht. Ihre Vertreter gehen vom Obertonspektrum aus und interessieren sich insbesondere für die Mikrointervalle der höheren Obertöne.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojektes

Im Zentrum des Forschungsprojektes stehen die Untersuchung und die Einordnung der Komponisten Mordecai Sandberg (1897–1973), Harry Partch (1901–1974), Walter Smetak (1913–1984), Ben Johnston (*1932) und Jean-Claude Risset (1938–2016). Anders als die äquidistanten Mikrotonsysteme, welche analog zum gleichstufig temperierten Zwölftonsystem die Oktave in gleich grosse Intervalle unterteilen, wird bei den nicht-äquidistanten Mikrotonsystemen die Oktave in ungleiche Intervalle geteilt, was die Diversität der Intervalle, der Klangfarben und der möglichen Harmonien enorm steigert. Im Unterschied zu vielen Komponisten des 20. Jahrhunderts orientierten sich die hier ausgewählten Vertreter der nicht-äquidistanten Mikrotonmusik nicht am Fortschrittsdiskurs der Avantgarde. Ihr Interesse galt fremden Musikkulturen, historischen Stilen und früheren Epochen der Musikgeschichte, auf die sie sich in ihren Musikwerken und Theorien bezogen. Die vergleichenden Studien bilden die Grundlagen für eine Wiederaufführung der entsprechenden Musikwerke.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Projekt schafft mit den musiktheoretischen, -ästhetischen und -historischen Teilstudien die Basis für eine bisher nicht vorliegende Geschichte der nicht-äquidistanten Mikrotonmusik. Es trägt aber auch zur Lösung praktischer Probleme bei: Dazu gehören das Entwickeln einer allgemeinen nicht-äquidistanten mikrointervallischen Parallelnotation, fundierte Vorschläge zur Verbesserung der Nachbauten mikrointervallischer Musikinstrumente zur Erleichterung ihrer Spielpraxis und Erweiterung ihrer Klangmöglichkeiten sowie grundlegende Studien zur mikrointervallischen Struktur der Musikwerke – allesamt Bedingungen für eine professionelle Aufführung nichtäquidistanter Mikrotonmusik. Damit bietet das Projekt auch wissenschaftliche und aufführungspraktische Unterstützung für den grossen Trend zur Komposition und Aufführung nicht-äquidistanter Mikrotonmusik, der sich gegenwärtig bei vielen Festivals und Konzertreihen beobachten lässt.

Direct link to Lay Summary Last update: 16.07.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Natural persons


Name Institute

Publications

Publication
Ein pansonorer Concours – Beobachtungen zur dritten Szene von L’Eternel Etranger von Ivan Wyschnegradsky
BrotbeckRoman (2021), Ein pansonorer Concours – Beobachtungen zur dritten Szene von L’Eternel Etranger von Ivan Wyschnegradsky, in Platte Sarah, Walter Meinrad, Brandes Juliane, Heffter Moritz (ed.), Georg Olms Verlag, Hildesheim-Zürich-New York, 81-106.
Revolutionär wider Willen. Nachruf auf Ben Johnston (1926–2019)
KilchenmannMarc (2020), Revolutionär wider Willen. Nachruf auf Ben Johnston (1926–2019), in Neue Zeitschrift für Musik, (1), 46-47.
On the benefit of renotation Harry Partch's music for understanding and analyzing his harmonic language
RalliEleni (2019), On the benefit of renotation Harry Partch's music for understanding and analyzing his harmonic language, in Castailla-Avila Agustin (ed.), Mackinger Verlag, Salzburg, 35-45.
Der Sprechgesang bei Arnold Schönberg und Harry Partch. Eine Annäherung
Brotbeck Roman, Der Sprechgesang bei Arnold Schönberg und Harry Partch. Eine Annäherung, in Brotbeck Roman, Gredig Mathias, Valär Rico, Winter Marc (ed.), Königshausen & Neumann, Würzburg, 523-554.
Dialogue à plusieurs. Jacques Wildbergers Erkundungen im Sechsteltonraum
BrotbeckRoman, Dialogue à plusieurs. Jacques Wildbergers Erkundungen im Sechsteltonraum, in Kunkel Michael (ed.), Pfau, Friedberg, 459-473.
Harry Partch, Seventeen Lyrics of LiPo: Similarities and differences in the notation of 2 different versions of the work. Difficulties and proposed renotations
Ralli Eleni, Harry Partch, Seventeen Lyrics of LiPo: Similarities and differences in the notation of 2 different versions of the work. Difficulties and proposed renotations, in Winter Marc, Brotbeck Roman, Gredig Mathias, Valär Rico (ed.), Königshausen & Neumann, Würzburg, 449-475.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
4. SINTA-Tag Talk given at a conference Die Extended Just Intonation von Ben Johnston: 1. Versuch einer Konklusion. 04.03.2021 Bern, Switzerland Kilchenmann Marc;
4. SINTA-Tag Talk given at a conference Mikrointervalle zur Klangerneuerung bei Walter Smetak 04.03.2021 Bern, Switzerland Victor João Carlos;
Kolloquium Institut für Musikwissenschaft, Universität Bern Individual talk La musique est un total de forces éparses… ; Ben Johnstons String Quartet No. 5 und dessen Bezug zu Debussy 18.12.2020 Bern, Switzerland Kilchenmann Marc;
12th Interdepartmental Musicological Conference Talk given at a conference Harry Partch, Seventeen Lyrics of LiPo: Similarities and differences in the notation of 2 different versions of the work. Difficulties and proposed transpositions 27.11.2020 Thessaloniki, Greece Ralli Eleni;
3. SINTA-Tag Talk given at a conference The role of microintervals in the work of Jean-Claude Risset 02.10.2020 Bern, Switzerland Radivojevic Nemanja;
1. SINTA-Tag Talk given at a conference Es gibt aber Leute, die es nicht leiden könne, eingesperrt zu sein. Ben Johnston: Vom 3. und 4. Streichquartett. 24.10.2019 Bern, Switzerland Kilchenmann Marc;
Internationales Symposium: Mikrotöne – Small is beautiful, Unversität Mozarteum Talk given at a conference Harry Partch’s The Letter: A comparative analysis of the three existing versions (1943, 1955, 1972) 28.06.2019 Salzburg, Austria Ralli Eleni;
5th Festival für Mikrotöne, Studio 31 und IGNM Basel Talk given at a conference Harry Partch’s The Letter: A comparative analysis of the three existing versions (1943, 1955, 1972) 03.05.2019 Basel, Switzerland Ralli Eleni;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Other activities R. Brotbeck:Mitglied Kuratorium des Festivals zu Robert Walser und die Musik, 16.-19.9.21, Appenzell German-speaking Switzerland 2021
Media relations: print media, online media Harry Partch's Enigmatic Musical Notation, von Eleni Ralli HKB-Zeitung German-speaking Switzerland 2020
Talks/events/exhibitions Konzert Trio Thut - Schuppe - Kilchenmann " afore - inner core - behind", Theatergarage BS, 5.11.20 German-speaking Switzerland 2020
Media relations: radio, television Lieder jenseits der Menschen: Paul Celan in der Musik, von Corinne Holtz mit Roman Brotbeck SRF 2 Musik unserer Zeit, 18.11.2020 German-speaking Switzerland 2020
Talks/events/exhibitions Pot-au-feu – Suppe und Gespräch, Gare du Nord Basel, 18.1.20 / 24.4.20 German-speaking Switzerland 2020
Talks/events/exhibitions Beyond Comfort Zone III, Altes Schulhaus Bolligen, 22./23.11.2019 German-speaking Switzerland 2019
Talks/events/exhibitions Hoch hinaus, Gewölbesaal Daniel Heintz, Münster Bern, 17.5.2019 German-speaking Switzerland 2019
Talks/events/exhibitions Pot-au-feu – Suppe und Gespräch, Gare du Nord Basel, 30.1.2019 / 19.03.2019 German-speaking Switzerland 2019
Talks/events/exhibitions Crossroads Festival Salzburg: Selected Composers, E. Ralli 6.-8.12.18 International 2018
Talks/events/exhibitions Luft Project / Delirium Edition & Studio 31, Komposition E. Ralli inkl. Aufführung, 5.10.18, Basel German-speaking Switzerland 2018
Media relations: radio, television Lust am Experimentieren. Neue griechische Avantgarde, von Barbara Eckle Deutschlandfunk International 2018

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
201304 Der doppelte Po und die Musik. Chinesisch-rätoromanische Studien, besonders zu Li Po, Harry Partch und Chasper Po 01.01.2021 Open Access Books
162890 "Ecoute élargie" - "leere Stimmen" und "objets sonores" in der Musik nach 1945 01.12.2015 Project funding

Abstract

Mit fünf Fallbeispielen wird eine bislang in Wissenschaft und Praxis marginalisierte Musikströmung erforscht, die in den letzten Jahren in den Fokus zahlreicher Musikfestivals gerückt ist: die nicht äquidistante Mikrotonmusik des 20. und 21. Jahrhunderts. Im Zentrum des Forschungsprojektes steht die Untersuchung und Einordnung fünf ihrer Komponisten: Mordecai Sandberg (1897-1973, Rumänien, Österreich, Palästina, USA, Kanada), Harry Partch (1901-1974, USA), Walter Smetak (1913-1984, Schweiz, Brasilien), Ben Johnston (*1932, USA) und Jean-Claude Risset (1938-2016, Frankreich, USA). 'Nicht-äquidistante Mikroton-Musik' ist ein Sammelbegriff, der unterschiedliche Positionen und Systeme umfasst, welche vom Obertonspektrum und dabei besonders den Mikrointervallen höherer Obertöne ausgehen. Anders als die äquidistanten Mikrotonsysteme, welche analog zum gleichstufig temperierten Zwölftonsystem die Oktave in gleich grosse Tonschritte (z.B. in Vierteltöne) unterteilen, wird bei den nicht-äquidistanten Mikrotonsystemen die Oktave in ungleiche Intervalle geteilt, was die Diversität der Intervalle, der Klangfarben und der möglichen Harmonien enorm steigert. Im Vergleich zu den 12 Intervallen des Halbtonsystems lassen sich etwa im nicht-äquidistanten 43-Tonsystem von Harry Partch innerhalb einer Oktave 340 verschiedene Intervalle erzeugen - von Partch stammt auch das titelgebende Zitat.Anders auch als die Komponisten, die sich mit dem äquidistanten Mikrotonsystem auseinandergesetzt haben (Alois Hába, Ivan Wyschnegradsky oder Julián Carrillo), orientierten sich die hier ausgewählten Vertreter der nicht-äquidistanten Mikrotonmusik nicht am Fortschrittsdiskurs der Avantgarde. Ihr Interesse galt fremden Musikkulturen, historischen Stilen und früheren Epochen der Musikgeschichte, auf die sie sich in ihren Musikwerken und Theorien bezogen. Dies mag heute, zusammen mit der Qualität ihrer Kompositionen und der eigensinnigen Klangwelt ihrer oft selbst gebauten Instrumente, die Aktualität dieser Komponisten begründen und auch ihre erst späten internationalen Erfolge erklären: So baute das Ensemble musikFabrik Köln in einem mehrjährigen Projekt alle Instrumente von Harry Partch nach und begann 2013 mit seiner Delusion of the Fury unter der Regie von Heiner Goebbels eine Serie von Gastspielen in ganz Europa, den USA, Korea und Japan. Ein vergleichbarer Erfolg bahnt sich mit dem 2017 uraufgeführten Projekt 'Re-inventing Smetak' des Ensemble Modern an.Die Eingrenzung des Forschungsprojektes auf eine spezifische Form der Mikrointervallik erlaubt es einerseits, geographisch und kulturell stark differierende Positionen komparatistisch zu untersuchen, andererseits von der traditionellen Musikgeschichtsschreibung vernachlässigte Komponisten zu entdecken und ihre Werke und ihr Schaffen teilweise erstmals dokumentarisch und theoretisch aufzu-arbeiten sowie Querbezüge zwischen ihnen zu ergründen: Wir gehen von der Hypothese aus, dass den nicht-äquidistanten Mikrotonkompositionen trotz ihrer Unterschiedlichkeit eine ähnliche musik-ästhetische, musiktheoretische, musikphilosophische und kompositorische Logik zugrunde liegt.Ausserdem bilden diese vergleichenden Studien Grundlagen für eine Wiederaufführung der entsprechenden Musikwerke und zu einer Geschichte der nicht-äquidistanten Mikrotonmusik des 20. und 21. Jahrhunderts, die auch einen Beitrag zu einer noch ausstehenden alternativen Musikgeschichte dieser Zeit abseits vom klassischen Avantgardediskurs darstellt.Das Forschungsprojekt besteht aus vier Dissertationsprojekten, einem monographischen PostDoc sowie einer werkanalytischen Studie des Gesuchstellers.
-