Project

Back to overview

Influence of the transition from school to work on health promotion choices of young people in Switzerland

Applicant Pfeiffer Constanze
Number 173902
Funding scheme Marie Heim-Voegtlin grants
Research institution Department of Epidemiology and Public Health Swiss Tropical and Public Health Institute Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Sociology
Start/End 01.06.2017 - 28.02.2018
Approved amount 130'693.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Sociology
Ethnology

Keywords (4)

Adolescent health; Health promotion; Switzerland; Capabilities

Lay Summary (German)

Lead
Der Übergang von der Schule zur Arbeit birgt Möglichkeiten aber auch Risiken. Während der sensiblen Zeit an der Schnittfläche zwischen Jugend und Erwachsensein treffen Jugendliche zahlreiche Entscheidungen, die unter anderem auch ihre Gesundheit beeinflussen können, wie zum Beispiel Rauchen, gesunde Ernährung sowie Bewegung. Das Scheitern dieses Übergangs (z.B. Unzufriedenheit, Abbruch der Ausbildung, Arbeitslosigkeit) verstärkt das Risiko negativer Folgen für die Gesundheit nicht nur während der Adoleszenz sondern auch im späteren Erwachsenenleben. Daher sind wissenschaftliche Erkenntnisse, die die komplexen Beziehungen dieses Übergangs von der Ausbildung zur Erwerbsarbeit und der Gesundheitsförderung von Jugendlichen in der Schweiz untersuchen, wichtig um gefährliche Langzeitwirkungen auf die Gesundheit reduzieren zu können. Das Projekt leistet dazu einen Beitrag.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Bisher gibt es nur sehr wenige Studien zu kausalen Verbindungen zwischen Ausbildung, Erwerbsleben sowie Gesundheit. Um fundierte Aussagen über bestehende Kausalitäten machen zu können, bedarf es Langzeitstudien. Diese sollen nicht nur aufzeigen wie, sondern auch warum soziale Determinanten wie Ausbildung und Erwerbsarbeit die Gesundheitsförderung von jungen Menschen beeinflussen. Um diese Dynamiken genauer verstehen zu können, bedient sich vorliegendes Projekt einer sozialwissenschaftlichen Perspektive. Die vorliegende Studie zielt darauf ab, die unterschiedlichen Bedeutungen der Gesundheitsförderung für Jugendliche zu erfassen. Zudem soll die Auswirkung von Ausbildung und Erwerbstätigkeit auf die Art und Weise wie Jugendliche Gesundheitsförderung leben analysiert werden. Um Einblicke in das Zusammenspiel zwischen individuellen und kontextuellen Faktoren zu erhalten, werden einerseits detaillierte qualitative Interviews mit SchülerInnen in ihrem letzten obligatorischen Schuljahr sowie ein Jahr später durchgeführt werden. Andererseits arbeitet das Projekt mit der TREE (Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben) Studie zusammen. TREE ist in der Schweiz die erste nationale Längsschnittuntersuchung zum Übergang Jugendlicher von der Schule ins Erwachsenenleben. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren werden ab 2016 rund 10‘000 Jugendliche befragt, die im selben Jahr aus der obligatorischen Schulpflicht entlassen werden. Um Aspekte rund um Gesundheitsförderung berücksichtigen zu können, wird ein Frageset zur Gesundheitsförderung in die TREE Studie einfliessen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Um das Verhalten von Jugendliche während des Übergangs von der Erstausbildung zum Erwerbsleben besser verstehen zu können, ist es wichtig, nicht nur ihre Verhaltensweisen sondern auch den sozialen, politischen, ökonomischen Kontext mit zu berücksichtigen.

Direct link to Lay Summary Last update: 24.03.2017

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
TREE Gruppe/Institut für Soziologie, Universität Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Medical Anthropology Research Group Seminar Individual talk Health capabilities of adolescents in Switzerland 27.02.2018 Basel, Switzerland Pfeiffer Constanze;
Invited talk Individual talk Body images, practices and social media use among adolescents in Switzerland 12.02.2018 Bern, Switzerland Pfeiffer Constanze;
Swiss Public Health Conference 2018 Talk given at a conference Social sciences perspectives on citizen engagement in personalized health 22.11.2017 Basel, Switzerland Pfeiffer Constanze;
Transition from Education to Emplyoment (TREE) Conference 2017 Talk given at a conference Effects of gender, stress and self-esteem on health during the transition from adolescence to early adulthood in Switzerland. 30.09.2017 Bern, Switzerland Pfeiffer Constanze;


Self-organised

Title Date Place
SSPH+ funded "Audio-visual literacy curriculum development workshop" 09.03.2018 Basel, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Body images, practices and social media use among adolescents in Switzerland Talk 12.02.2018 Bern, Switzerland Pfeiffer Constanze;


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
158337 Influence of the transition from school to work on health promotion choices of young people in Switzerland 01.06.2015 Marie Heim-Voegtlin grants

Abstract

The transition from school to work comes with opportunities as well as risks. During this sensitive time at the intersection from adolescence to adulthood, adolescents make numerous decisions, some of which can also influence their health. The failure of this transition (e.g. dissatisfaction, dropping out of education, unemployment) amplifies the risk of a negative impact on health, not only during adolescence but also in adult life. For a better understanding of these dynamics the project resorts to a social scientific perspective by proposing a health capabilities and capitals framework which builds on concepts of A. Sen and P. Bourdieu. Doing so, the presented study investigates the different meanings of health promotion for adolescents. Furthermore it aims at analyzing the impact of education and employment on health promotion capabilities as well as choices of young people. In order to gain insights into the interaction between individual and contextual factors, qualitative in-depth interviews with female and male students in all three language regions of Switzerland in their last year of compulsory schooling as well as one year thereafter were conducted. In addition, the project collaborates with the Transition from Education to Employment (TREE) study. TREE is the first longitudinal survey in Switzerland focusing on adolescents’ transition from education to adult life. Over a period of several years, about 10 000 young people, who finish their last year of compulsory schooling, will be interviewed.
-